Tests

NVIDIA Shield TV – die Streamingkonsole im Test



Zugeordnete Tags Streaming | Games | NVIDIA
Bereiche

Bewertung
4K-Gaming & -Streaming am TV
4,5

 Pro

  • sehr gute Performance
  • schönes Design
  • kleine Abmessungen
  • Controller & Fernbedienung beiliegend
  • 4K-Gaming am TV
  • Filme & Serien streamen
  • Spiele als Abo

 Contra

  • Qualität beim WLAN-Streaming
  • Angebote an Spielen

Wer kennt es nicht, in den meisten Wohnzimmern befindet sich oftmals nicht nur eine Spielekonsole, sondern gleich mehrere und dazu kommen häufig noch Streaming-Geräte wie der Chromecast oder FireTV, sowie ein Smart-TV. Auch der PC gehört bei vielen Leuten noch dazu, wenn es ums Gaming geht. Doch muss das denn alles wirklich sein? Vielleicht geht das ja auch einfacher und günstiger alles in einem? Genau das versucht NVIDIA mit dem Shield TV zu ermöglichen. Ob es gelingt und was das Shield TV genau kann, klären wir nun hier.

Vorstellung

Was ist der Shield TV?

Der Shield TV ist eine kleine, aber leistungsstarke Streaming-Box, welche im Grunde vergleichbar mit dem Apple TV oder FireTV ist, jedoch im Detail einiges mehr bietet. Das Augenmerk liegt hierbei neben dem Konsum von Medieninhalten wie YouTube oder Filmen und Serien, besonders auf Gaming.

Das Shield TV kann eine Alternative zu XBOX One, PS4 oder dem klassischen Gaming-PC sein, ohne dabei selbige Kosten zu verursachen. Eine cloudbasierte Lösung soll dafür sorgen, Spiele auch mit einfacher Hardware lokal am TV in 4K spielen zu können, und das teils sogar kostenlos.

Der Shield TV wird in einer stabilen Box geliefert.
Die drei Hauptkomponenten der Box: Shield TV, Fernbedienung und Controller
Der Shield TV wird in einer stabilen Box geliefert.
Lieferumfang

In der Box

Die Schachtel selbst, besser Box, ist sehr schick und stabil und macht zusätzlich einen sehr hochwertigen Eindruck. Im Inneren befindet sich eine Remote Fernbedienung, das Shield TV selbst, ein Controller mit passendem Micro-USB-Ladekabel sowie das Netzteil und eine Schnellstart-Anleitung. Alle Komponenten sind sehr hochwertig gefertigt, fassen sich gut an und machen einen ausgezeichneten Eindruck.

Die Fernbedienung verfügt neben dem Homebutton und Zurück-Knopf noch über das Steuerkreuz und einen Knopf für den Sprachassistenten. Hierbei handelt es sich um den klassischen Google-Assistenten, welcher auch gewohnt zuverlässig funktioniert und Fragen beantwortet sowie Inhalte suchen und starten kann.

Der Gaming-Controller ist vergleichbar mit Modellen der XBOX oder PS4 und liegt entsprechend gut in der Hand. Neben den klassischen Knöpfen bietet er noch eine Touch- Fläche zum Ändern der Lautstärke sowie einen Knopf für den Sprachassistenten. Außerdem ist ein Mikrofon integriert und ein Anschluss für Kopfhörer ist ebenfalls vorhanden.

Das Shield TV selbst ist mit 16 mal 10 mal 2 Zentimeter sehr klein und bietet dennoch zwei USB-3.0-Anschlüsse sowie einen HDMI- und einen Gigabit-LAN-Anschluss. Somit passt es auf jedes TV-Regal. Zudem sieht es NVIDIA typisch sehr schick aus und ist auch unter Last nicht zu hören. Ein grüner LED-Streifen signalisiert den Betrieb des Gerätes und rundet das positive Gesamtbild gut ab.

In der Box befinden sich Shield TV und Fernbedienung...
sowie Controller & Kabel
Der komplette Lieferumfang auf einen Blick
Der Shield-Controller liegt angenehm in der Hand
Die Fernbedienung kann per Tasten und Sprachsteuerung bedient werden
Das Shield TV sieht optisch sehr schick aus
In der Box befinden sich Shield TV und Fernbedienung...
Software

Streaming von Filmen & Serien

Auf dem Shield TV ist eine angepasste Version des Android-TV-Systems installiert, wodurch ihr Zugriff auf den Google PlayStore und dessen Apps hat. Anbieter wie YouTube, Netflix, Amazon Video oder Google Play Filme sind verfügbar und deren Inhalte könnt ihr kinderleicht mit der beiliegenden Fernbedienung auswählen und sogar in 4K genießen.

Des Weiteren können Inhalte vom Smartphone auf den Shield TV mit dem integrierten Chromecast gestreamt werden. Die Bedienung des Shield TV ist hierbei sehr einfach und er reagiert rasant ohne jegliche Ruckler oder Verzögerungen. Der Ton kann ebenfalls über HDMI direkt an den TV oder die Soundanlage übertragen werden.

Auswahl an Streaminganbietern
Auswahl an Streaminganbietern
Software

Apps als klassische Erweiterung

Neben den Videodiensten lassen sich auch diverse Apps und Spiele aus dem PlayStore installieren, solange diese für Android-TV optimiert sind. Somit hat man eine große Auswahl an Möglichkeiten und schon zahlreiche Spiele, welche ihr auch über den Controller spielen könnt. Selbstverständlich stehen so auch Spiele zur Verfügung, die ihr bereits am Smartphone erworben habt. Allerdings sind dies eher kleinere Spielereien und ersetzen noch keine echte Spielekonsole.

Die Startseite des Shield-TV
Eine Auswahl an verfügbaren Apps
Weitere Apps können über den PlayStore bezogen werden
Die Startseite des Shield-TV
Hardware

Technische Details

Damit das ganze System flüssig läuft und das Streaming in 4K HDR möglich ist, wurden dem Shield TV ein hauseigener NVIDIA Tegra X1 Prozessor mit 256 Rechenkernen spendiert sowie 3 Gigabyte RAM. Der interne Speicher beläuft sich auf 16 Gigabyte, welche für wesentliche Apps ausreichen, jedoch durch USB-Speicher erweitert werden können. Neben Gigabit-LAN steht für die Datenübertragung WLAN-ac zur Verfügung.

Hardware

Vom PC gestreamt

Besitzer eines PC mit leistungsstarker NVIDIA Grafikkarte können auf dem PC installierte Spiele auch direkt auf das Shield TV streamen. Hierzu wird aber eine schnelle Netzwerkverbindung und ein starker PC benötigt.

In meinem Test funktionierte dies über WLAN nahezu gar nicht, obwohl schnelles WLAN-ac direkt daneben zur Verfügung stand und der PC sogar bei Gigabit-LAN angeschlossen ist. Als ich beide Geräte mit Gigabit-LAN angeschlossen habe, wurde die Bildqualität deutlich besser, jedoch sind Eingaben im Schnitt 2 Sekunden verzögert an der Shield erkennbar. So lässt sich natürlich kein Spiel am TV nutzen und macht auch keinen Spaß. Von dieser Funktion bin ich ziemlich ernüchtert und enttäuscht.

Hardware

4K Gaming über die Cloud

Genau diese Eingabeverzögerungen hatte ich vermutet, als es um das Spielen von Cloud-basierten Games ging. NVIDIA bietet für das Shield TV mit Geforce NOW ein großes Angebot an Spielen an, welche in der Cloud auf großen Servern berechnet werden und lokal am Shield TV in einer 4K-Auflösung gespielt werden können. Diese müssen somit auch nicht installiert werden, sondern man wählt das Spiel aus und bekommt es ähnlich eines gestreamten Filmes auf dem Shield TV angezeigt.

Die Steuerung über den Controller funktioniert hierbei grandios. Ich konnte absolut keine Verzögerungen oder Ruckler feststellen und hatte jederzeit das Gefühl, direkt an einem starken Gaming-PC zu sitzen. Dass die Spiele in Wahrheit nur gestreamt werden, fällt wirklich nicht auf und ich konnte beliebig zwischen den Spielen hin und her wechseln.

Lange Ladezeiten habe ich ebenfalls nie gesehen. Von dieser Technik bin ich durchaus begeistert und sie ist auch das größte Kaufargument für das NVIDIA Shield TV, denn es erspart einen kompletten Gaming-PC, welcher immer wieder erweitert werden muss.

Damit das auch funktioniert, benötigt man natürlich eine stabile und schnelle DSL-Verbindung (ab 16 Mbit pro Sekunde). Bei mir liegen 120 Mbit pro Sekunde an, wodurch ich keinerlei Probleme hatte.

Spiele aus der Cloud können auch in 4K gestreamt werden
Mit einer stabilen DSL-Verbindung konnten weder Ruckler ...
noch lange Ladezeiten bei den Spielen festgestellt werden
Spiele aus der Cloud können auch in 4K gestreamt werden
Software

Spieleflatrate Geforce NOW

Für knapp 10 Euro pro Monat erhaltet ihr Zugriff auf die Geforce NOW Plattform und die Möglichkeit, diverse Spiele in der 4K-Auflösung spielen zu können. Hierbei gibt es ein wechselndes Angebot an kostenfreien Spielen, welche direkt im Geforce Now Abo enthalten sind. Zusätzlich können auch Spiele regulär erworben werden, die nicht Teil des Abos sind.

Das Angebot selbst ist leider noch etwas überschaubar und man hat auch keinen Zugriff auf Spiele von Steam oder Origin. Daher solltet ihr euch vorher informieren, welche Spiele aktuell angeboten werden und ob sich hier ein Abo lohnt. Angesichts der niedrigen monatlichen Kosten und der Möglichkeit, jederzeit zu kündigen, kann es aber dennoch sehr interessant sein, auch wenn ihr auf einige Spiele wohl verzichten müsst. Das Konzept an sich ist sehr gut, nur würde ich mir mehr kaufbare Spiele wünschen, damit es den PC oder die Konsole tatsächlich auch ersetzen kann, denn technisch steht nichts im Weg. Microsoft hat für die Xbox bereits eine Spieleflatrate mit 100 Spielen im Monat angekündigt – genau das wäre für NVIDIA auch der richtige Weg.

Cloudstreaming gibt es bereits für 10 Euro pro Monat...
und kann monatlich gekündigt werden
Dafür bekommt man ein wechselndes Angebot an Spielen...
auch wenn die Auswahl noch überschaubar ist
Cloudstreaming gibt es bereits für 10 Euro pro Monat...
Fazit

Fazit & Empfehlung

Das Shield TV von NVIDIA bietet alles, was man von einer Streaming-Box erwartet. Es ist sehr performant, sieht schick aus und ist hochwertig verarbeitet. Ihr habt Zugriff auf die bekanntesten Online-Videotheken, könnt Apps aus dem Google PlayStore installieren und Inhalte vom Smartphone per Chromecast streamen.

Zusätzlich können zahlreiche cloudbasierte Spiele in einer 4K-Auflösung ruckelfrei direkt am TV mit dem beiliegenden Controller gespielt oder Spiele vom heimischen PC gestreamt werden. Letzteres funktionierte bei mir leider weniger gut. Dennoch kann sich der Kauf allein dafür schon rentieren, bedenkt man, dass ein PC mit aktueller Hardware viel teurer ist. Leider ist das Angebot an Spielen bisher überschaubar, wechselt jedoch ständig und ist mit 10 Euro pro Monat noch erschwinglich.

Für die 229 Euro bekommt ihr das NVIDIA Shield TV bei Cyberport, eine für den ein oder anderen durchaus lohnenswerte Investition. Dem klassischen Konsolen-Spieler wird man aber damit wohl eher weniger überzeugen können, da das Angebot an Spielen doch sehr eingeschränkt ist. Sollte sich dies noch ändern, wäre es eine tolle Alternative für sämtliche Konsolen. Bis dahin bleibt es eher die Alternative zum Apple TV oder FireTV, mit der Option auf einige 4K-Games.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Der Chromecast von Google im Praxistest

Tests

01.05.2014

 | Daniel Barantke

Es ist inzwischen eine ganze Weile her, dass Google den Chromecast vorgestellt hat. Zunächst war er nur in den USA erhältlich und befand sich lange Zeit im Beta-Stadium. Inzwischen stürmt er auch in Deutschland für 35 Euro die Verkaufscharts.... mehr +

Produkttest: Elgato EyeTV netstream sat

Tests

15.02.2011

 | Ansgar Babucke

 | 2

Fernsehen überall im Haus… . Diese kleine, unscheinbare Wunderkiste soll also das Fernsehen auf nahezu jedes Gerät im Heimnetzwerk bringen. Nahezu jedes Gerät ist vielleicht ein wenig übertrieben, immerhin sind aber PC, Mac und iOS-Geräte zum... mehr +