Tests

Nintendo Switch – die Konsole für viel Flexibilität



Zugeordnete Tags Konsole | Games
Bereiche

Bewertung
Der Spielspaß für Unterwegs & mit Freunden
4,5

 Pro

  • hohe Qualität
  • besonderer Spielspaß auch für unterwegs
  • sehr flexibel einsetzbar
  • viele Multiplayer-Spiele verfügbar

 Contra

  • Akkulaufzeit je nach Anwendung
  • Displayauflösung mittelmäßig
  • Performance mit Abstrichen

Ich habe mich getraut und in das Abenteuer der Ungewissheit gestürzt, indem ich mir die Nintendo Switch vorbestellt habe. Ich hatte zudem das Glück, die begehrte Spielekonsole direkt zum Verkaufsstart in Händen halten zu dürfen. Durch das völlig neue Konzept, mobilen Handheld und stationäre Konsole am Fernseher zu kombinieren, soll die Switch Spaß für die ganze Familie bringen. Seitdem habe ich mich ausführlich mit den besonderen Eigenschaften sowie Funktionen beschäftigt und schildere euch nun meine Eindrücke.

Lieferumfang

Bereit für den Start

Wie bei allen anderen Konsolen auch, habt ihr direkt zum Start schon alles dabei, was ihr für den ersten Betrieb benötigt. Hierzu zählen neben der Nintendo Switch selbst das Dock für den Anschluss am TV, ein Netzteil, ein HDMI-Kabel sowie zwei der Joy-Con-Kontroller mit dem dazugehörigen Grip-Verbindungsstück. Zusätzlich liegen noch zwei der Joy-Con-Schienen mit Handschlaufen und eine Kurzanleitung bei.

Der Anschluss und die Ersteinrichtung sind denkbar einfach. Das Dock wird per HDMI an den Fernseher angeschlossen und durch das Netzteil mit Strom versorgt. Beim ersten Start werdet ihr durch ein sehr schön und einfach gehaltenes Tutorial geführt, bei dem der Spieler eigentlich nichts verkehrt machen kann, selbst wenn man bisher noch keine Konsole sein Eigen nennen konnte.

Die Nintendo Switch Verpackung - schlicht & schön
Beim Lieferumfang gibt es keine Überraschungen.
Die Nintendo Switch Verpackung - schlicht & schön
Hardware

Das Switch-Konzept

Der größte Unterschied von der Nintendo Switch zu den anderen Konsolen ist die Funktionalität. Hierbei sollte erwähnt werden, dass die Nintendo Switch an sich keine reine stationäre Konsole ist, sondern eher ein mobiles Tablet, an dessen Seiten zwei Controller angesteckt werden können. Somit würde ich hier vielmehr einen Vergleich zu einer PlayStation Vita oder dem Nintendo 3DS ziehen.

Dabei bleibt es aber nicht, denn die Nintendo Switch kann dank einer kleinen ausklappbaren Halterung auf der Rückseite, auch auf den Tisch gestellt werden. Beide Joy-Cons können in der Hand gehalten werden, entweder einzeln oder zusammengesteckt mit dem Grip in der Mitte, ganz wie bei einem herkömmlichen Kontroller. Somit ergibt sich eine Art Mini-Konsole direkt auf dem Tisch, in der Bahn oder im Büro.

Um das Paket nun abzurunden und auch eine Alternative für Xbox oder PlayStation zu sein, könnt ihr die Nintendo Switch auch in das beiliegende Dock stecken und somit direkt über den TV nutzen. Beeindruckend schnell und fehlerfrei könnt ihr zwischen den beiden Modi wechseln und die Konsole während des Betriebs einfach aus dem Dock nehmen.

Solltet ihr also gerade am Fernseher zocken und müsst auf einmal die Wohnung verlassen, könnt ihr die Nintendo Switch einfach aus der Halterung lösen und unterwegs weiterspielen. Der Bildwechsel von TV auf Konsole dauert nur eine Sekunde und macht sie somit zu einer der flexibelsten Konsolen, die ihr derzeit kaufen könnt, da sie sowohl traditionell zu Hause auf der Couch, aber auch unterwegs vollwertig in Anspruch genommen werden kann.

Die Vorderseite der Nintendo Switch mit beiden Joy-Con-Controllern an den Seiten ...
... und die Rückseite der Konsole mit Standfuß.
Die Vorderseite der Nintendo Switch mit beiden Joy-Con-Controllern an den Seiten ...
Hardware

Schön für Augen & Ohren

Was Nintendo immer ausgezeichnet hat, ist eine gute Verarbeitung und Ergonomie seiner Handheld-Konsolen, die sich angenehm anfühlen und gleichzeitig gut klingen. Ein weiterer Pluspunkt sind die Spiele, die sowohl als Download zur Verfügung stehen als auch in physischer Form als Cartridge, welche gesammelt werden können und den Charme vergangener Tage mit sich bringen.

Die beiliegenden Joy-Con-Controller fühlen sich hochwertig und stabil an und liegen angenehm in der Hand. An der Konsole sitzen sie fest und sicher an der Seite, können aber wahlweise abgenommen und mit dem Grip verbunden werden, wodurch sie anderen Kontrollern, wie dem der Xbox, ähneln.

Der Ton aus den integrierten Stereo-Lautsprechern ist für mobile Spiele ausreichend laut und klingt klar. Hier gibt es nichts zu meckern. Auch ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für ein Headset ist vorhanden, damit ihr auch unterwegs ungestört spielen könnt.

Das Display der Switch überzeugt mit einer guten Helligkeit und Farbwiedergabe bei einer Auflösung von 720p. Auch wenn hier noch etwas Luft nach oben ist, reicht es mir vollkommen aus. Da die Konsole auch von Kindern in Anspruch genommen wird, wurde das Panel aus Kunststoff gefertigt und entgeht somit der Gefahr von Bruchschäden bei Sturz. Leider ist der Bildschirm hierdurch auch anfälliger für Kratzer, weshalb ich dringend eine Schutzfolie empfehle.

Die Nintendo Switch kann auf dem Tisch aufgestellt, ...
... oder als Handheldversion mit den Joy-Con-Kontrollern benutzt werden.
Die Nintendo Switch kann auf dem Tisch aufgestellt, ...
Technische Daten

Hardware nicht auf dem neuesten Stand, dafür aber einzigartig

Rein durch die Betrachtung der technischen Daten fällt es schwer, einen angemessenen Vergleich anzustellen, da das Konzept und die Baugröße sowie Bauform doch stark von anderen Konsolen auf dem Markt abweicht. Ein Leistungsvergleich mit einer drei Kilogramm schweren und stationären PS4 oder Xbox One ist nur schwer zu ziehen, da die Nintento Switch unterwegs eingesetzt werden kann, nur 297 Gramm wiegt und über ein integriertes Display verfügt. Die genauen technischen Daten könnt ihr hier im Datenblatt ansehen.

Im mobilen Betrieb erzeugt die Nintendo Switch dennoch ein angenehmes und ruckelfreies Bild. Angeschlossen am Dock werden sämtliche Akkusparfunktionen deaktiviert und die meisten Spiele auch in 1080p dargestellt. Verglichen mit Spielen anderer Konsolen muss ich hier und da aber schon feststellen, dass so mancher Grafikeffekt deaktiviert und die Framerate reduziert wurde. Aber mit diesem Kompromiss kann ich gut leben, immerhin möchte ich auch unterwegs weiterspielen.

Das Dock dient als Verbindung zum TV ...
... und zum Laden der Nintendo Switch.
Das Dock dient als Verbindung zum TV ...
Hardware

Mobilität als Alleinstellungsmerkmal

Das wesentliche Alleinstellungsmerkmal ist, dass ihr Spiele, die ihr eben noch am TV gespielt habt, nun auch an jedem beliebigen Ort spielen könnt. Hierfür steht ein starker 4310 Milliamperestunden integrierter Akku bereit, der im normalen Betrieb bis zu fünf Stunden hält. Intensive Spiele wie Zelda können aber auch schon nach drei Stunden zum Blackout führen.

Vorteilhaft an dieser Stelle ist der USB-Typ-C-Anschluss, wodurch man die Nintendo Switch auch mit einer Powerbank unterwegs laden kann. Angeschlossene Joy-Con-Controller werden direkt über die Switch aufgeladen, halten im Normalbetrieb aber auch gefühlt ewig durch, ohne geladen werden zu müssen. Zudem ist ein Pro Controller, welcher dem der Xbox stark ähnelt, separat erhältlich. Der verbaute Akku hält selbst bei intensivem Spielen wochenlang und kann direkt über den USB-Anschluss des Dock geladen werden.

Die Joy-Con-Kontroller mit Schienen.
Das Grip-Verbindungsstück für die beiden Joy-Cons.
Zusammengesteckt erinnert der Kontroller an den der Xbox.
Die Joy-Con-Kontroller mit Schienen.
Software

Die Spiele als Kaufargument

Das wichtigste an einer Spielekonsole sind natürlich die Spiele. Die beste Konsole nützt euch nichts, wenn das Spiel, wovon ihr seit Monaten träumt, nur für die andere Konsole erscheint. Ich persönlich liebe die Mario Spiele und das aktuelle Zelda. Diese Spiele wird es so wohl nie für eine Xbox oder PlayStation geben und kein Spiel der Welt kann für mich aktuell den Partyspaß von Mario Kart ersetzen.

Die Nintendo Switch fördert das Spielen mit Freunden zusammen an einer Konsole, wie man es von den anderen schon gar nicht mehr kennt. Echte lokale Multiplayer-Spiele gibt es woanders kaum noch und die Möglichkeit mit mehreren Spielern und Konsolen zusammen in einem Raum zu spielen ist beispiellos.

Im Gegenzug muss man bei der Nintendo Switch aber auf viele aktuelle Spiele verzichten, die es entweder viel später oder auch nie geben wird. Zwar bessert sich das aktuell schon deutlich, sodass FIFA 18, Doom, Landwirtschaftssimulator oder Skyrim bald erhältlich sind, vergleichbar mit der Spielevielfalt einer PS4 ist dies dennoch nicht.

Aber was nützt euch ein tolles Spiel auf der Konsole, wenn der TV belegt ist oder ihr nicht daheim seid? Unterwegs Doom gegen Freunde spielen, in der Mittagspause eine Runde FIFA 18 oder im Garten auf der Schaukel noch fix digitale Forstwirtschaft betreiben und das Feld bestellen – all das wird euch keine andere Konsole als die Nintendo Switch bieten.

Der Homescreen der Konsole mit der Spieleübersicht.
In den Einstellungen kann der Speicher verwaltet werden.
Der Standard-Homescreen ist sehr übersichtlich und benutzerfreundlich.
Die Übersicht über die angeschlossenen Controller und Akkustände
Der Homescreen der Konsole mit der Spieleübersicht.
Fazit

Perfekte Kombination von stationärer & mobiler Konsole

Sollt ihr nun die Nintendo Switch oder doch lieber eine andere Konsole kaufen? Hierzu kann es keine richtige Antwort geben, da dies von euren persönlichen Vorlieben und Spielgewohnheiten abhängt. In erster Linie solltet ihr wissen, welche Games ihr tatsächlich spielen wollt. Handelt es sich um einen Exklusiv-Titel, steht die Entscheidung quasi schon fest.

Zusätzlich sollte beim Kauf berücksichtigt werden, wo und wie ihr zocken wollt. Hier kann unterschieden werden zwischen Spielen, die ihr allein vor dem TV oder im Internet gegen andere spielt und Games, die man zusammen mit Freunden auf der Couch oder mobil unterwegs zocken will.

Die Nintendo Switch will und kann nicht die direkte Konkurrenz von einer Xbox One oder PlayStaion 4 sein. Sie existiert viel mehr parallel dazu in einer eigenen schönen Welt. Eine Nintendo Switch kauft ihr nicht, um allein bei höchsten Grafikdetails im Internet zu spielen. Ihr kauft sie, weil ihr zusammen mit Freunden zocken wollt oder öfter auch von unterwegs auf eure Spiele zugreifen und unabhängig von einem Fernseher Spaß haben wollt. Dafür ist sie gebaut und ausgelegt und kann dies auch ausgezeichnet.

Daher kann ich die Nintendo Switch nur empfehlen. Sie ist hochwertig verarbeitet, biete viele spannende Funktionen und einzigartige Spielerlebnisse, besonders zusammen mit anderen Spielern. Den Preis finde ich durchaus angemessen, auch wenn das Zubehör gern etwas günstiger sein dürfte. Außerdem gibt es schon einige gute Spiele auf dem Markt, insbesondere kleine und günstige Indie-Games. Einige Triple-A-Spiele sind ebenfalls bereits vorhanden. Für aktuell 333 Euro kommt ihr in den Genuß der Nintendo Switch bei Cyberport. Für mehr Spaß am TV empfehle ich, den Pro Controller zusätzlich zu kaufen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Elgato Game Capture HD im Test

Tests

29.06.2012

 | Torsten Schade

High Definition Game Recorder für PS3 und Xbox. Wer kennt die Situation nicht? Highscore geknackt, Special Move endlich hinbekommen, das perfekte Match auf der Sony Playstation oder der Microsoft Xbox hingelegt. Doch leider glaubt es keiner eurer... mehr +

Produkttest: Nintendo DSi XL

Tests

25.06.2010

 | Peggy Stuber

 | 1

Der Gameboy kommt in die Jahre…. …irgendwie war es ja zu erwarten, dass er altern würde. Ich bekam einen Gameboy der ersten Generation gerade noch rechtzeitig, vor dem Eintritt ins Teenie-Alter. So gehörte ich schnell zur Gruppe der... mehr +