Tests

HP Elite x2 1012 – 2in1-Notebook im Test



Zugeordnete Tags HP
Bereiche

Bewertung
Überzeugendes Multitalent
4,5

 Pro

  • Vollwertiges Betriebssystem
  • Kompaktes Format
  • Intuitiver Wechsel zwischen Notebook- und Tablet-Modus

 Contra

  • Tablet einzeln vergleichweise schwer
  • Breiter Rand ums Display

2in1-Geräte sind der Trend des Jahres 2016: Nur hier trifft Tablet-Entertainment auf Notebook-Produktivität. Beides gibt’s im kompakten Mitnehm-Format als sogenanntes 2in1-Notebook. Auch HPs Elite x2 1012 fällt mit abnehmbarer Tastatur und kompakten 12-Zoll-Format in diese Kategorie und soll vor allem Business-Kunden ansprechen. Ob der Hybrid sein Produktivitätsversprechen einlösen kann, zeige ich euch jetzt.

Lieferumfang

Unboxing und Ersteindruck

Das Elite x2 kommt bei mir in einem wenig schönen, schlicht-braunen Karton an. Innen verbirgt sich dafür ein umso ansehlicheres Gerät: Sowohl Tablet als auch die sogenannte Reisetastatur hüllen sich in ein edles Aluminiumkleid. Die mattierte Optik des Metalls und die Filzunterseite der Tastatur tragen ihr Übriges zum positiven Gesamteindruck bei. Darüber hinaus finden sich noch ein Eingabestift „HP Active Stift“, ein paar Handzettel nebst DVD und natürlich noch ein (wohlbemerkt sehr kompaktes) 45W-USB-C-Netzteil im Lieferumfang. Eine Besonderheit am Tablet fällt sofort auf: Es hat einen ausklappbaren Standfuß, mit dem es sich hinstellen lässt. Dieser Standfuß hat einen festen Rastpunkt, lässt sich aber bis zu diesem und auch darüber hinaus stufenlos verstellen. Für den normalen Gebrauch ist der von HP vorgewählte Rastpunkt meist eine gute Lösung – so steht das Tablet in der Regel im richtigen Winkel. Trotz der schlanken Konstruktion lässt der Edelstahlbügel dabei jeden Zweifel an seiner Robustheit sofort verstummen. Hier dürfte auch intensive Nutzung keine Schwächen offenbaren.

Die Tasten des Tablets überzeugen mit knackigen Druckpunkten und wenig Spiel. Auch die Tastatur steht einer vollwertigen Notebook-Tastatur im Komfort um nichts nach. Sie ist flach, verwindungssteif und verfügt über ein Touchpad mit Multitouch-Funktion. Das Touchpad fühlt sich wertig an, außerdem sind alle Tasten hintergrundbeleuchtet. Die in Filz ausgeführte Unterseite ist zwar zunächst gewöhnungsbedürftig, liegt aber auf vielen Oberflächen sehr gut. Besonders harten Oberflächen wie Stein- oder Glastischen nimmt sie ihren Schrecken – Kratzer fängt man sich da gewiss nicht ein.

In der Packung finden sich das Tablet,
die Tastatur,
und noch etwas Zubehör.
In der Packung finden sich das Tablet,
Hardware

Hardware-Ausstattung

Ausgestattet ist HPs Elite x2 mit einem Dual-Core-Prozessor Intel Core m3-6Y75, auf den auch viele andere 2in1-Geräte und auch das aktuelle MacBook setzen. Der Prozessor taktet standardmäßig zwar mit mageren 900 Megahertz, schraubt die Taktrate im Bedarfsfalle jedoch auf bis 2,2 GHz hoch – sie wird damit mehr als verdoppelt. Der niedrige Standardtakt bringt gleich zwei Vorteile mit sich: Zum Einen ist der Prozessor damit sehr stromsparend, zum Anderen begnügt er sich mit Passivkühlung. Damit ist das HP 2in1 in allen Notebook– und Tablet-Lebenslagen vollkommen lautlos. Dazu gibt’s in meiner Version vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 128 Gigabyte fassende SSD. Es darf auch ein bisschen mehr sein? Dafür gibt es dann auch noch besser ausgestattete Varianten mit bis zu 512 Gigabyte SSD, 8 GB Arbeitsspeicher und einem Core m7-Prozessor mit über 3 Gigahertz. Grafik-Standard ist in allen Versionen Intels HD515-Chipsatz.

Die Maße des Elite-Tablets betragen schlanke 30×21,4×0,8 Zentimeter, mit Tastatur sind es dann nochmal 0,5 Zentimeter mehr an Höhe. Das Tablet wiegt solo 840 Gramm, mit Tastatur 1235 Gramm. Der 4-Zellen-Akku hat eine Kapazität von 40 Wh und verhilft dem Tablet so zu einer Laufzeit von 10 Stunden.

WLAN-ac, Bluetooth 4.2, USB-C mit Thunderbolt-Unterstützung sowie ein Standard-USB-3.0-Port verheißen ein gutes Konnektivitäts-Œuvre. Über die USB-C-Thunderbolt-Schnittstelle versorgt das Elite x2 dabei sogar 4K-Displays mit Bild und Ton. Dazu gibt’s je nach Variante Slots für SIM- und Speicherkarten und einen Fingerabdrucksensor. Darüber hinaus verfügt das Tablet über eine 2-Megapixel-Front- und eine 5-Megapixel-Hauptkamera und sogar ein Fotolicht. Die Reisetastatur bietet keinen weiteren Anschlüsse, verfügt jedoch über ein gestenfähiges Touchpad, mit dem ihr mit zwei Fingern scrollt oder zoomt. Bei Bedarf lässt es sich auch per Doppeltap in die linke obere Ecke deaktivieren.

Von rechts nach links: Ein-/Ausschalter, Lautstärkewippe und SIM-Kartenslot finden sich auf der linken Seite,
rechts finden sich Kopfhörerbuchse, USB-Port, Speicherkartenslot und USB-C-Port, der auch zum Aufladen dient (v.l.n.r.)
Hauptkamera und Fotolicht
Angetrieben wird meine Version von einem CORE m3
Mehr Informationen zum Prozessor
Punktzahl im Geekbench3 32 Bit
Von rechts nach links: Ein-/Ausschalter, Lautstärkewippe und SIM-Kartenslot finden sich auf der linken Seite,
Display

Full HD-Touchscreen mit Eingabestift

Das Display misst 12 Zoll in der Diagonalen und löst mit 1.920×1.280 Pixeln scharf auf. Bilder und Texte sehen auf dem Bildschirm knackig und scharf aus. Das Display fungiert als Touchscreen und zusätzlich noch als Eingabefläche für den mitgelieferten Stift. Dank Wacom-Technik erkennt der Eingabestift bis zu 2.048 Druckstufen. Und tatsächlich zeichnet es sich mit Stift ganz natürlich in verschiedenen Strichstärken. Dazu hat der Active Stylus noch mehrere Tasten, mit denen sich Apps starten und Funktionen umschalten lassen. So lässt es sich prima zeichnen und radieren, ohne den Stift aus der Hand legen zu müssen. Die Präzision ist gut. An echtes Papier kommt aber auch das x2 nicht heran.

kw1623_c-hp-spectre-pro-elite-x360-x2-windows-notebook-laptop-2in1-convertible- Kopie

Software

HP for Business

HP nimmt mit dem Elite x2 insbesondere Geschäftskunden ins Visier. So gibt es Windows 10 Pro als Betriebssystem und diverse Sicherheitsfeatures dazu: Neben Fingerabdrucksensor und TPM 2.0 stehen noch weitere softwareseitige Erweiterungen wie zum Beispiel Festplattenverschlüsselung und Boot-Passwort zur Verfügung. Durch Windows Hello lässt sich das 2in1 komfortabel durch Fingeradruck, Lieblingsfoto oder persönlicher Geste entsperren. Wie das genau funktioniert, zeige ich euch im Video:

Dabei ist nicht nur die Entsperrung des Betriebssystems möglich, auch Passwörter lassen sich von Hello ersetzen. Zur Anmeldung an kompatiblen Diensten genügt dann eine kurze Bestätigung per Fingerabdruck o.Ä.

Der Fingerabdruckscanner befindet sich links oben auf der Rückseite
und erlaubt komfortables Entsperren des 2in1-Notebooks
HP Client Security und
HP Touchpoint Manager erleichtern das IT-Management des HP Elite x2
Der Fingerabdruckscanner befindet sich links oben auf der Rückseite
2in1-Notebook in der Praxis

Produktiv Arbeiten mit dem HP Elite x2

Doch wie schlägt sich ein 2in1 nun im Alltag? Als Besitzer von Tablet und Notebook kenne ich zwar beide Welten, doch ihre Verknüpfung war mir bis dato nicht bekannt. Nach ein paar Tagen mit HPs Elite bleibt zu sagen, dass der Wechsel von Tablet– zu Notebookmodus und anders herum sehr intuitiv ist und schnell ins Muscle Memory übergeht. Das An- und Abdocken fällt durch die Magnethalterung so einfach, dass es ohne Hinsehen funktioniert. So scrolle ich ganz selbstverständlich mal auf dem Display, mal auf dem Touchpad und springe mal per Klick und mal per Tap zwischen Eingabefeldern, Buttons etc. hin und her. Das Sofa ist eher „Ohne-Tastatur-Terrain“, auf dem Schreibtisch klicke ich meist die Tastatur an. Insgesamt verwischt das 2in1 erfolgreich die Grenzen zwischen Notebook und Tablet und hinterlässt das Gefühl, dass man hier gut zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Wer sich also manchmal bei der Notebook-Arbeit doch eher ein Tablet wünscht oder beim Tablet die Hardware-Tastatur braucht, liegt mit dem HP Elite x2 und Windows 10 Pro als Betriebssystem goldrichtig.

 

Der aufgeklappte Standfuß benötigt etwas mehr Platz als normale Notebook-Konstruktionen
Die Tastatur lässt sich leicht anstellen,
oder flach verwenden.
Auch im vollen Sonnenlicht ist das Display noch ablesbar
Der aufgeklappte Standfuß benötigt etwas mehr Platz als normale Notebook-Konstruktionen

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Gaming-Notebook hautnah: OMEN by HP 17-w111ng im Praxistest

Tests

29.04.2017

 | André Nimtz

Wie die Zeit vergeht: Als 1999 „Shadow Man“ für PC released wurde, musste ich unbedingt meine Hardware upgraden, um das heiß ersehnte Game spielen zu können. Doch nach dem Studium waren die mit „Morrowind“,... mehr +

Das Allround-Notebook HP 250 G5 SP Z2X92ES im Test

Tests

11.04.2017

 | Daniel Barantke

Nun sind über die Jahre schon viele verschiedene Notebooks über meinen Tisch gewandert, doch nur wenige konnten mich bisher wirklich überzeugen, wenn man gleichzeitig den Preis im Hinterkopf behält. Oftmals konnten sie mich von der verbauten... mehr +