Tests

Furios oder zu viel des Guten? Acer Predator 21 X im Test



Zugeordnete Tags Acer | Notebook | Produkttest
Bereiche

Bewertung
Furios. Punkt.
4,5

 Pro

  • Leistung, Leistung, Leistung
  • Tolle Bildqualität
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Hübsches Design
  • Üppiges Zubehör inklusive Rollkoffer

 Contra

  • Nur Wide Full HD
  • Tastatur vorn an der Wanne
  • Akku nur Makulatur
  • Hohes Gewicht

Ich überlege gerade, wie lange es her ist, dass ich das letzte Mal beim Erstkontakt mit einem neuen Technik-Schmankerl dachte: „Alter Schwede, ist das geil.“ Das soll jetzt nicht den Eindruck erwecken, dass sich in letzter Zeit nicht unheimlich viel getan hat. Dual-Cams an Smartphones, Convertibilität bei Notebooks, digitale Sucher an Kameras – das war schon alles recht cool, doch so richtig die Sprache verschlagen hat es mir lange nicht.

Der aktuell wohl beste Aspirant dafür, das zu ändern, ist ohne Zweifel das Acer Predator 21 X. Ein Notebook mit Curved-Display und 21 Zoll, das seinen Strom aus zwei Netzteilen bezieht und technisch aus allen Nähten platzt – was Acer hier versammelt hat, kann doch eigentlich nur zu einem genialen Notebook-Erlebnis führen. Das lasse ich mir natürlich nicht entgehen. Das Gaming-Highlight muss ich unter die Lupe nehmen.

Lieferumfang

Wie viele Notebooks haben schon einen eigenen Rollkoffer?

Der Rollkoffer des Predator 21 X ...
... natürlich mit praktischem Auszug-Griff.
Mit einer derart wuchtigen Verpackung ...
... schindet ihr Eindruck ...
... und wisst euer Notebook immer bestens geschützt.
Das Book an sich kommt gut gepolstert daher.
Rempler & Stöße haben keine Chance.
Das riesige Notebook wirkt fast schon kompakt im Koffer.
Ausladend gibt sich auch das reichhaltige Zubehör.
Das doppelte Netzteil sticht hervor.
Der Rollkoffer des Predator 21 X ...

Es kommt wohl nicht ganz von ungefähr, dass mich die Umverpackung des Acer Predator 21 X an die Waffenkoffer aus so manchem Hollywood-Actioner erinnert. Denn das Gaming-Notebook kommt ab Werk in einem wuchtigen Hartschalen-Rollkoffer daher, der an sich schon für Aufsehen sorgt. Um ans Innere zu kommen, muss ich an mehreren straffen Schnappverschlüssen vorbei, die sich nur lautstark öffnen lassen.

Im Inneren des Koffers offenbart sich mir zwischen zentimeterstarken Polstern ein beeindruckendes Arsenal: Zuoberst prangt natürlich der 21-Zöller in einem Schutzvlies, der wiederum in eine Polsterschicht eingelassen ist und das weitere Zubehör unter sich verbirgt, welches stattlich ausfällt. Die Beileger erspart mir mein Testgerät zwar, aber jenseits davon ist mehr als nur das Nötige an Bord.

Das reicht vom separaten Touchpad, das ich bequem rechts am Notebook einraste oder einfach umdrehe, wenn ich einen Nummernblock benötige. Netzteile braucht der Predator gleich zwei und damit sie nicht wild in der Gegend herumliegen, präsentiert mir der Karton auch eine X-förmige Gummieinfassung, in die ich die beiden Netzteile einspannen kann. Hinzukommen noch eine Handballenauflage und ein Lanyard mit Predator-Schriftzug.

Design & Anschlüsse

Wuchtiges & anschlussreiches Schlachtross

Noch ein Blick auf die beiden Stromquellen des Predator 21 X.
Zusätzliche Handballenauflage
Was mag das wohl sein?
Das X-Men-Logo dient ...
... dem Halten der beiden Netzteile.
Ein Lanyard muss natürlich auch ins Zubehör.
Das gebogene Display scheint erst ungewöhnlich.
Doch die hochwertige Verarbeitung lässt keine Kompromisse zu.
Auffällige Akzente ...
... und reichlich Anschlüsse
Noch ein Blick auf die beiden Stromquellen des Predator 21 X.

8,5 Kilogramm bringt allein das Notebook auf die Waage. Damit wird das Zocken mit dem Book auf dem Schoß sicherlich nicht unbedingt zur Dauerbeschäftigung. Aber bereits kurze Inaugenscheinnahme reicht aus um festzuzstellen, dass das Acer Predator 21 X absolut hochwertig verarbeitet ist. Das Gehäuse punktet mit Aluminium-Finish, geringen Spaltmaßen und einer erwartungsgemäß hohen Verwindungsfestigkeit.

Bei den Anschlüssen hat Acer an eigentlich alles gedacht. So stehen 4 USB-Anschlüsse in 3.0-Bauweise und ein USB-Typ-C-/Thunderbolt-Port zur Verfügung. Ergänzt wird das Ensemble durch HDMI, Ethernet und zwei DisplayPorts. Natürlich dürfen auch Standards wie der SD-Kartenleser, ein Kopfhörer-Ausgang und ein Mikrofon-Eingang sowie ein Kensington Lock nicht fehlen. Auf einen Abspieler für physische Medien verzichtet der Predator, Blu-ray- oder DVD-Player tun aber heute ohnehin nicht mehr Not.

Was ich beim Blick auf das Datenblatt am gewöhnungsbedürftigsten fand, ist die Curved-Bauweise des Displays. Wie soll ein gebogenes Display am Notebook überhaupt funktionieren? In der Praxis erkenne ich schnell, es funktioniert ziemlich gut, was wohl auch der tollen Verarbeitung geschuldet ist. Ja, der Bildschirm liegt nicht komplett auf, aber die Rückseite ist so stabil, dass es keine Probleme geben dürfte.

Display

WFHD-Display, das Laune macht

Die Lüfter ...
... geben sich Gaming-typisch.
Die Rückseite des Acer Predator 21 X ...
... präsentiert sich überaus eindrucksvoll.
Auch rückseitig gibt's einige Ports.
Hach, das sieht schon toll aus.
Ein physisches Laufwerk gibt's nicht, braucht's aber auch nicht.
Das Acer Predator 21 X ...
... ist schon ein stattliches Gaming-Book ...
... mit jeder Menge Technik-Details.
Die Lüfter ...

Am Display des Acer Predator 21 X ist so Einiges ungewöhnlich beziehungsweise klassenuntypisch. Mit 21 Zoll Diagonale setzt sich das Gaming-Notebook von sämtlicher Konkurrenz ab. Kein anderes Book bietet derart viel Platz für die Gaming-Inhalte. Ob alle Games das Format randlos ausfüllen können, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Hinzu kommt die gekrümmte Bauweise, die in etwa der von Curved-Monitoren entspricht.

Ob Curved nun einen erkennbaren Vorteil gegenüber klassischen Displays bietet, sei einmal dahingestellt. Fest steht: Als ich den Predator 21 X das erste Mal zum Zocken startete, war ich einfach nur restlos begeistert von dieser riesigen Spielwiese. Schon nach kurzer Zeit sehe ich fast nichts mehr von dem, was um mich herum passiert, und starre nur noch wie gebannt auf den Monitor.

Dem kommt zugute, dass das Display mit Wide Full HD und damit 2.560 mal 1.080 Pixeln ganz gut auflöst, aus allen Blickwinkeln absolut farbstabil ist und mit richtig tollen Kontrasten punktet. 120 Hertz Bildwiederholfrequenz sowie NVIDIA G-Sync sorgen dabei für absolut flüssige Bildläufe ohne Lags oder Tearing. Ein visuelles Erlebnis der absoluten Oberklasse. Allerdings schleicht sich die Frage ein, warum Acer hier nicht in die Vollen geht und 4K abliefert.

Software

Auf Krawall gebürstet: die Software im Acer Predator 21 X

"PredatorSense" nennt sich die Tuning-Software ...
... mit der ihr von der Tastaturbeleuchtung ...
... über Übertaktungs-Features ...
... und Sondertastenbelegungen ...
... bis hin zum Lüfter-Speed ...
... alles steuern & überwachen könnt.
Sondertasten & Keyboard
Da weiß man gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll.
Blickfang ist der Lüfter hinter Glas.
"PredatorSense" nennt sich die Tuning-Software ...

Zum Betriebssystem an sich muss ich nicht allzu viel erzählen: Im Hintergrund werkelt Windows 10 Home und bringt alle Grundvoraussetzungen für ein klassisches Notebook-Erlebnis mit. Darüber hinaus finde ich schon in den grundlegenden Windows-Einstellungen Gaming-Details, die ich bei meinem Business-Notebook nicht nutzen kann: Game-Bar-Einstellungen für verifizierte Microsoft-Games, Capturing-Optionen für Xbox-Gaming sowie grundlegende Game-Mode-Settings.

Hinzukommen Software-Add-ons wie der sogenannte „XSplit Gamecaster“, mit dem ich meine Challenges aufzeichnen und streamen kann, oder das „Killer Control Center“ für die Überwachung und Steuerung der Netzwerk-Durchsätze. Besonders erwähnenswert ist darüber hinaus die „PredatorSense“-Software, die mir von der CPU- und GPU-Übertaktung bis hin zur Lüftersteuerung die volle Kontrolle über das Predator 21 X gibt. Volle Kontrolle bedeutet in diesem Fall auch zu definieren, mit welchen Funktionen ich die Hotkeys belege und in welchen Farben und Verläufen die Tastatur leuchten soll. Schon irgendwie cool.

Hardware

Leistung? Die Steigerung aller Superlative

Das Gaming-Highlight in seiner ganzen Pracht.
Laut Acer kann ich den Drachen auch tauschen & individualisieren.
Hinter dem Drachen finde ich übrigens eine Wartungsklappe.
Ein so ausladendes mechanisches Keyboard sieht man selten.
Auch die Rückseite ist individuell beleuchtbar.
Der Predator auf der Jagd.
Der Akku hält allerdings nur äußerst kurz ...
... was bei der Leistung aber nicht verwundert.
Das Gaming-Highlight in seiner ganzen Pracht.

Wie zu erwarten versammelt sich im Acer Predator 21 X die Crème de la Crème der aktuellen Gaming-Hardware – und meistens noch ein Müh mehr. Beim Prozessor wartet das Gaming-Notebook mit einem stattlich übertaktbaren Intel Core i7-7820HK und den unabdingbaren vier Kernen auf. Grafikseitig werkeln zwei NVIDIA GeForce GTX 1080 im SLI-Verbund, die auf irrsinnige 16 Gigabyte Grafikspeicher zurückgreifen. Auch beim restlichen Speicher klotzt das Acer, denn 64 Gigabyte Arbeitsspeicher und insgesamt drei Festplatten (eine normale HDD mit 1 Terabyte und zwei SSDs mit je 512 Gigabyte im RAID-Verbund) machen das Notebook zur Show-off-Referenz.

Und was heißt das nun? Ganz einfach: Schraubt die Auflösung, Details und Anti-Aliasing hoch. Den Predator 21 X kratzt das alles nicht im Geringsten. Ob „WatchDogs 2“, „Tom Clancy’s The Division“ oder „Ghost Recon Wildlands“, zockt einfach los und verlasst euch darauf, dass der Gaming-Bolide durchweg eine Top-Performance abliefert. Und falls ihr doch mal noch ein wenig mehr Leistung brauchen solltet, dann lohnt sich wie bereits erwähnt der Blick ins „PredatorSense“, wo ihr CPU, GPUs und Co. locker übertakten könnt.

Keyboard

So fühlt sich also eine mechanische Tastatur im Notebook an

Das TouchPad birgt eine Überraschung ...
... denn wenn ich es umdrehe ...
... wechsle ich zum Nummernblock ...
... der per magnetischer Kontakte ...
... bequem eingerastet wird.
Das TouchPad birgt eine Überraschung ...

Nach all den Convertibles und Alltagsnotebooks, die ich in der Vergangenheit testen durfte, war ich ziemlich überrascht, als ich meine Finger zum ersten Mal über die Tastatur des Acer Predator 21 X gleiten ließ. Während all die anderen Notebook-Typen um schlanke Tastaturen mit geringem Hub bemüht sind, bringt das Gaming-Notebook ein mechanisches Keyboard mit Cherry-MX-Technologie mit und ist somit speziell auf Gamer-Wünsche ausgelegt.

Das Ergebnis ist leider ein wenig durchwachsen: Während Tipp-Gefühl und Eingabepräzision überragend sind, muss ich recht ordentliche Tastengeräusche in Kauf nehmen, die in der Hektik des Gefechts durchaus negativ auffallen können. Zudem wird ein auf Dauer bequemes Nutzen der Tastatur erschwert durch die Positionierung der Tasten am unteren Rand des Notebooks. Zwar liegt eine magnetische Handballenauflage bei, das angenehme Eingabegefühl eines klassischen Notebooks will sich dennoch nicht so recht einstellen.

Trotzdem ist die Cherry-Tastatur an sich sehr gut und kann natürlich per „PredatorSense“ mit jeder möglichen Hintergrundbeleuchtung versehen werden. Zudem gibt’s eine Reihe an Funktionstasten, die ich mit Overclocking oder Makros belegen kann. Als weiteren besonderen Clou bringt das Predator eine clevere Kombi aus Nummernblock und Touchpad mit. Rechts neben der Tastatur befindet sich eine kleine Vertiefung, in die ich das Touchpad aus dem Lieferumfang magnetisch einrasten kann. Nutze ich eine Maus, drehe ich es einfach um und raste es als Nummernblock wieder ein – ein cooles und nützliches Gimmick.

Kleine Highlights

Jede Menge Details, über die man einfach mal reden sollte

Das Predator 21 X steckt so voller erwähnenswerter und Eindruck schindender Details, dass es kaum möglich ist, hier auf alle einzugehen. Nach Display, Leistung und Software will ich dennoch ein paar Highlights kurz vorstellen.

Tobii Eye Tracking: Schon mal ein Spiel mit den Augen gesteuert? Mit Tobii Eye Tracking scheint diese Möglichkeit langsam in Mode zu kommen. Der Predator kann’s natürlich auch und es ist fast schon beängstigend, wie präzise der Rechner meinen Blick erkennt. Bei einer vorinstallierten Demo fragte ich mich zunächst, was das Acer-Notebook da eigentlich macht, bis ich mich konzentrierte und merkte, dass eigentlich ich derjenige bin, der seinen Blick nicht fokussiert. In Games ist das Ganze allerdings noch sehr gewöhnungsbedürftig, eben weil ich mich stark konzentrieren und notfalls auch unnatürlich lang auf einen Punkt fokussieren muss.

Subwoofer-Sound: Mit irgendeiner Soundtechnologie prahlen die meisten, aber der Predator kann sein Versprechen wenigstens ein gutes Stück weit halten. 4 Speaker und 2 Subwoofer schaffen ein gutes räumliches Klangbild, das sogar beim Bass gut zu unterhalten weiß. Klar, das ist alles kein High-End-Audio. Für Games, Filme und das ein oder andere Album zwischendurch reicht’s aber allemal und ist definitiv besser als bei der flachbrüstigen Notebook-Konkurrenz.

Kleine Design-Gimmicks: Optik ist (fast) alles, daher kommt auch der Acer Predator 21 X mit jeder Menge Eye Candy daher. Das reicht von der aggressiv-auffälligen Lüfter-/Speaker-Architektur bis hin zum in Wunschfarbe leuchtenden Predator-Logo auf der Rückseite des Displays. Oberhalb der Tastatur finde ich zudem hinter Glas einen der Lüfter, dem ich beim Rotieren zuschauen kann – natürlich abermals in Wunschfarbe. Die Wartungsklappe daneben kann man übrigens tauschen, falls einem der Drache mal auf den Geist gehen sollte.

Geräuschkulisse unter Last: Laut sind sie ja alle, die Gaming-Notebooks, und der Predator ist da keine Ausnahme. Dennoch hätte ich ihn beim Zocken doch noch eine ganze Ecke lauter erwartet. 5 Lüfter und 9 Heatpipes führen die Hitze souverän aus dem System, sodass mein bisschen „Wildlands“ wohl noch lange nicht nach Lüfter-Volllast schreit. Immerhin kann ich das im „PredatorSense“ simulieren – dann wird’s richtig laut.

Fazit

Der Showrunner der Gaming-Szene schlechthin

Was soll man anderes über den Acer Predator 21 X sagen als: „Wow“. Das ist nicht einfach nur ein Gaming-Notebook, es ist eine Kampfansage an die schleichende Entwicklung im Technik-Sektor, denn letztlich wirft das Acer-Book so gut wie jeden aktuellen Trend in die Waagschale. Da versammeln sich SSDs im RAID-Verbund, High-End-Grafikkarten im SLI-Duo und bis zum Umfallen übertaktbare Prozessorkerne, die Gesellschaft bekommen von einer tollen Tastatur, ordentlichem Sound und jeder Menge Individualisierungsoptionen. Vom 21 Zoll großen Curved-Display ganz zu schweigen.

Dass das Display nur in Wide Full HD auflöst, kann ich gut verschmerzen und auch, dass der Akku fast nur Makulatur ist, war zu erwarten. Kleinere Kompromisse müsst ihr bei Position der Tastatur eingehen, die vorn in der Wanne ein ganzes Stück Komfort vermissen lässt. Der stellt sich aber spätestens bei der hochwertigen Verarbeitung, dem üppigen Zubehör und dem irren Rollkoffer wieder ein. Alles in allem wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis ein Produkt bei mir wieder derart Eindruck schinden kann. Chapeau.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Acer Aspire R13 Convertible-Notebook im Praxistest

Tests

10.04.2015

 | André Nimtz

Wir schreiben das Jahr 2015: Sony steigt aus der Notebook-Sparte aus und auch Samsung wirft das Mobilrechner-Handtuch. Mit den beiden Herstellern gehen so einige spannende Konzepte, wie das VAIO Pro und die Serie 9 in die ewigen digitalen... mehr +

Acer Aspire V Nitro im Test

Tests

13.11.2014

 | Robin Beier

 | 11

Auf der Gamescom 2014 stellte Acer seine neue V-Nitro-Serie vor. Die Merkmale dieser Notebooks: schlank, schick und genügend Leistung für den ambitionierten Gamer. Ich habe mir das 15 Zoll große VN7-571G zugelegt und möchte berichten, was das... mehr +