Tests

Das Huawei P10 lite im Praxis-Test - The Blue One



Zugeordnete Tags Produkttest | Smartphone | Huawei
Bereiche

Bewertung
Top-Allrounder mit Style
4

 Pro

  • Tolles Full-HD-Display
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sehr gute Performance
  • Kamera sehr gut bei Tageslicht
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Flotter Fingerabdrucksensor
  • WLAN-ac-Standard
  • Großer interner Speicher
  • Wahlweise Dual-SIM oder Speichererweiterung mittels SD-Karte

 Contra

  • Sehr empfindliche und glatte Glasrückseite
  • Kamera schwach bei schlechten Lichtverhältnissen

Mit dem P1o lite hat Huawei den Nachfolger des aus meiner Sicht schon sehr gut gelungenem  Huawei P9 lite auf den Markt gebracht. Da ich das P9 lite bereits ausführlich testen konnte, war ich schon sehr auf das P10 lite gespannt. Welche Punkte hat Huawei beim Nachfolger verbessern können? Gibt es neue Features oder Kritikpunkte, die es vorher nicht gab? All dem werde ich auf den Grund gehen. Einen Monat lang habe ich das P10 lite täglich genutzt. Wie es sich geschlagen und ob es meine Erwartungen erfüllt hat, erfahrt ihr hier im Testbericht.

Unboxing & erster Eindruck

Hochwertige Verarbeitung mit ganz viel Stil

Das Huawei P10 lite kommt in einer schön gestalteten, weißen und kompakten Schachtel daher. Anders als gewohnt wird der Deckel hier aber nicht nach oben abgenommen, sondern die Inbox mitsamt Smartphone gleitet zur Seite heraus. Der Lieferumfang ist Huawei-typisch überschaubar, aber komplett. Neben dem P10 lite befindet sich das USB-Kabel, das Netzteil, ein Headset, Garantiekarte sowie eine Schnellstart-Anleitung in der Verpackung.

Als Erstes fällt natürlich die leuchtend blaue Farbe des Smartphones auf. Die Glasrückseite lässt im Licht tolle Reflexionen in Form eines Wellenmusters zu, das sich je nach Blickwinkel verändert. Hinzu kommt der sehr gut verarbeitete mattblaue Aluminiumrahmen. Auf der Front wird das 5,2 Zoll große Display von ebenfalls in blau gehaltenen Elementen eingerahmt. Optisch ist das P10 lite in Sapphire Blue ein absoluter Hingucker. Huawei bietet das Smartphone zudem in den Farbvarianten „Platinum Gold„, „Pearl White“ und „Midnight Black“ an.

An der weiteren Verarbeitung gibt es auch nichts auszusetzen. Jedes Teil fügt sich harmonisch und ohne Spaltmaße in das Gerät ein. Die Lautstärke-Wippe und der Power-Button haben kaum Spiel und einen guten Druckpunkt. Letzterer besitzt zudem eine geriffelte Oberfläche und kann so in der Hosentasche oder im Dunkeln besser ertastet werden.

Mit 146 Gramm Gewicht liegt das Huawei P10 lite angenehm leicht in der Hand. Das schmälert jedoch keineswegs die Wertigkeit, die das Gerät ausstrahlt und auch beim Anfassen vermittelt.

Kompakte Box...
...mit ungewöhnlicher "Aufmachung"
Sogar ein Headset liegt dem P10 lite bei.
Das P10 lite ist hochwertig verarbeitet.
Die gläserne Rückseite mit tollen Design
Das Display-Glas ist zum Rand hin abgerundet.
Der Rahmen besteht aus Aluminium.
Kompakte Box...
Display

Gute Helligkeit & Blickwinkelstabilität

Das P10 lite ist mit einem Full-HD-Display ausgestattet, welches sich über eine Diagonale von 5,2 Zoll erstreckt. Damit ist es auch dank der kompakten Gehäusemaße gut mit einer Hand bedienbar. Dank IPS-Panel zeigt sich das Display sehr blickwinkelstabil und bietet ausreichend Leuchtkraft, um auch bei Tageslicht noch sehr gut ablesbar zu sein. Hier hat Huawei ganze Arbeit geleistet.

Einen Farbstich konnte ich mit bloßem Auge nicht ausmachen. Es gibt aber die Möglichkeit, die Farbtemperatur in den Einstellungen individuell anzupassen. Zusätzlich hat Huawei einen Blaufilter integriert, durch den das Display einen Gelbstich bekommt, was vor allem abends und nachts angenehmer für die Augen ist.

Es ist ein 5,2-Zoll-Full-HD-Display verbaut.
Das Display strahlt sehr hell.
Dank IPS-Panel ist die Blickwinkelstabilität sehr hoch.
Es ist ein 5,2-Zoll-Full-HD-Display verbaut.
Software & Bedienung

Einfache, durchdachte & schnelle Benutzeroberfläche

Das P10 lite kommt mit der neuen Benutzeroberfläche EMUI 5.1 daher, die auf Android 7.0 basiert. Wie von Huawei gewohnt, gibt es keinen App-Drawer, sondern die Anordnung aller Apps auf dem Homescreen. Diese lassen sich zur besseren Übersicht jedoch bequem in Ordnern organisieren. Insgesamt ist die Software- und Menügestaltung gut strukturiert und die Bedienung intuitiv. Die Navigation durch die Menüs und Einstellungen gelingt ausnahmslos flüssig und ohne jede Wartezeit, Ruckler oder Verzögerungen konnte ich jedenfalls nicht feststellen. Positiv fällt mir auf, dass sich die Schnellzugriffe unter der Benachrichtigungsleiste vielfältig und individuell einstellen und anordnen lassen. Insgesamt belegt die Software knapp zehn Gigabyte des internen Speicher, der insgesamt 32 Gigabyte groß ist. So bleibt noch viel Platz für Apps, Fotos oder Musik.

Der auf der Rückseite platzierte Fingerabdrucksensor reagiert sehr gut und schnell. Er kann zum Entsperren des P10 lite genutzt werden, aber auch zum Scrollen, Auslösen der Kamera oder Öffnen der Benachrichtigungsleiste. Ebenfalls Einzug gehalten hat die Knuckle-Sense-Technologie, die erstaunlich gut funktioniert. Damit lassen sich beispielsweise durch Anklopfen mit dem Zeigefinger Screenshots aufnehmen oder Videoaufnahmen anfertigen.

Ein großer Kritikpunkt für mich liegt im Bereich Handling. Aufgrund der stark abgerundeten Kanten fühlt sich das P10 lite nicht sehr griffig an und droht schon einmal aus der Hand zu rutschen. Die Glasrückseite ist extrem glatt, wodurch es mir zweimal wie von Geisterhand von einer ebenen Tischplatte gerutscht ist. Einen sicheren Ablageort zu finden, ist somit nicht wirklich einfach. Glücklicherweise hat das P10 lite die Stürze auf Teppich und Linoleum unbeschadet überstanden.

 

Der Startbildschirm von EMUI 5.1
Apps lassen sich auch in Ordnern strukturieren.
Die Glasrückseite ist extrem glatt und sehr kratzempfindlich.
Das P10 lite kommt mit Android 7.0.
Der Startbildschirm von EMUI 5.1
Hardware & Leistung

Aktuelle & kraftvolle Hardware

Bei der Hardware hat das P10 lite im Gegensatz zu seinem Vorgänger den größten Sprung gemacht. Der neue Kirin 658 Octa-Core-Prozessor taktet mit 2,1 Gigahertz und wird von vier Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt. Damit gab es im Alltag auch bei zahlreichen offenen Anwendungen nie Ruckler oder Wartezeiten. Es war stets genügend Leistung vorhanden, sodass auch grafisch anspruchsvolle Spiele wie CSR Racing 2 ohne Probleme gemeistert wurden.

Des Weiteren unterstützt das P10 lite LTE Cat.4, NFC, Bluetooth 4.1 und endlich auch WLAN-ac. Ein wahres Highlight für mich, da meiner Meinung nach viel zu wenig Smartphones, gerade im Mittelklasse-Bereich, mit dem neuen Standard ausgerüstet werden. Damit ist das P10 lite fast doppelt so schnell in meinem WLAN-Netzwerk unterwegs wie das P9 lite – ein echter Genuss und großer Vorteil im Bereich Videostreaming oder Youtube.

Das P10 lite besitzt einen einfachen Mono-Lautsprecher, der auch bei höherer Lautstärke einen vernünftigen Klang erzeugt. Wie beim Vorgänger hat Huawei es mit einem Kombi-Steckplatz für SIM- und Speicherkarte ausgestattet. Wahlweise können entweder zwei SIM-Karten oder eine SIM und eine microSD-Karte eingesetzt werden.

Huawei bringt WLAN-ac in die Mittelklasse.
Die Ausstattung des P10 lite ist aktuell.
Die Leistung ist mehr als ausreichend für den Alltag.
Huawei bringt WLAN-ac in die Mittelklasse.
Akku

Ausreichend Power für einen Tag

Der Akku des Huawei P10 lite ist mit 3.000 Milliamperestunden ausreichend groß dimensioniert. Als Power-User kommt man damit gut über den ganzen Tag. Wer das Smartphone vor allem für einfache Aufgaben wie Messenger, Telefonieren, YouTube und soziale Netzwerke nutzt, dem reicht der Akku auch locker für zwei Tage. Drei komplette Tage sind aber selbst bei sparsamer Nutzung – anders als beim Vorgänger – fast nicht mehr machbar.

Wenn sich der Akkustand dem Ende zuneigt, lässt sich das P10 lite dank Schnelllade-Funktion rasch wieder auftanken. Nach 30 Minuten ist es bereits zu 40 Prozent und nach insgesamt rund eineinhalb Stunden am Kabel ist es voll aufgeladen.

Der 3000 Milliamperestunden große Akku reicht für ein bis zweiTage.
Der 3000 Milliamperestunden große Akku reicht für ein bis zweiTage.
Kamera

Tolle Bilder - aber nur bei Tageslicht

Huawei hat dem P10 lite, im Gegensatz zum P10, nur eine normale 12-Megapixel-Kamera spendiert. Allerdings gelingen damit hervorragende Fotos bei Tageslicht. Die Farbwiedergabe ist sehr natürlich und besser als beim Vorgänger. Auch feine Details werden sehr gut wiedergegeben. Gerade bei guten Lichtverhältnissen fällt die schnelle Fokussierung und Auslösegeschwindigkeit auf. Auch da hat das P10 lite gegenüber dem P9 lite Vorteile.

Nach wie vor schwächelt die Kamera jedoch bei schlechten Lichtbedingungen. Da verrauscht das Bild doch ziemlich schnell und Details verlieren sich im Pixelbrei. Einzig die Farbwiedergabe gelingt noch gut.

Die Frontkamera löst mit acht Megapixeln auf und bietet eine ausreichende Bildqualität. Aber auch hier tritt bei ungünstigen Lichtbedingungen sofort Rauschen und Detailverlust auf.

Positiv fallen jedoch wieder die umfangreichen Einstellungen auf inklusive der Profi-Funktion mit vielen manuellen Einstellmöglichkeiten. Beispielsweise sind zusätzlich HDR, Panorama, Lichtmalerei oder Nachtaufnahme als Funktionen integriert. Videos nimmt das P10 lite maximal in Full HD auf. Bild und Ton sind dabei auf einem guten Niveau. Als nettes Extra hat Huawei dem P10 lite einen Zeitlupen- und Zeitraffer-Modus spendiert.

Die Rückkamera löst mit 12 Megapixeln auf.
Die Frontkamera besitzt eine Auflösung von 8 Megapixeln.
Die Einstellungen sind vielfältig.
Es gibt viele Kamera-Optionen.
Die Rückkamera löst mit 12 Megapixeln auf.
Fazit

Das blaue Technikwunder in der Mittelklasse

Huawei hat das P10 lite gegenüber dem Vorgänger in vielen Details verbessert. Trotz der Schwäche bei schlechten Lichtverhältnissen gelingen mit der neuen Kamera bessere Fotos. Die Gesamtperformance wurde ebenfalls gesteigert und WLAN-ac ist endlich mit an Bord. Dass die Akku-Leistung aufgrund der verbesserten Hard- und Software etwas nachgelassen hat, fällt nicht weiter ins Gewicht. Für einen Tag reicht sie auf jeden Fall gut aus und dank Quick Charge wird das P10 lite in kürzester Zeit wieder mit Power versorgt. Einzig die sehr glatte und kratzempfindliche Rückseite hat mich im Alltag wirklich gestört. Aber dafür sieht das P10 lite einfach stylisch und elegant aus.

Wer also einen echten Hingucker sucht, der auch technisch viel bietet, wird mit dem Huawei P10 lite mehr als zufrieden sein.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Firelord im Gaming-Einsatz: Dell Inspiron 15 7567 angetestet

Tests

02.11.2017

 | André Nimtz

Ohne ordentliche Gaming-Serie gewinnt heute kaum mehr ein Hersteller die Gunst des Notebook-Publikums. So scheint es zumindest, schaut man einmal darauf, wie massiv zum Beispiel der Business-Riese HP mit seiner OMEN-Reihe in den Zocker-Sektor... mehr +

Farewell 2in1: der Surface Laptop von Microsoft im Test

Tests

12.10.2017

 | André Nimtz

Irgendwie ist es schon seltsam: Da schickte sich Microsoft an, das Tablet zu revolutionieren, und brachte mit dem Surface Pro nebst andockbarer Tastatur die wohl spannendste Produktiv-Maschine im Kompaktformat seit dem ersten iPad auf den Markt. Und... mehr +