Tests

Asus ZenWatch im Smartwatch-Test - der zweite Versuch



Zugeordnete Tags Asus | Smartwatch | Test
Bereiche

Bewertung
Top-Performance mit Startschwierigkeiten
4

 Pro

  • Zusammenspiel von Smartphone & Watch
  • Notifications funktionieren
  • Umfangreiche Einstellungen
  • Personalisierungsmöglichkeiten
  • Performance
  • Spracheingabe

 Contra

  • Verbindung neuer Gerät erfordert Geduld
  • Angebot im App-Store

Die Asus ZenWatch und ich – das war zugegeben eine schwierige Geschichte, da die Uhr und all meine Devices nur bedingt miteinander kompatibel waren. Daher war es mir auch nicht möglich, das Zusammenspiel von Smartwatch und Telefon zu testen und meine Bewertung der ZenWatch ist dementsprechend schlecht ausgefallen, obwohl die Uhr einen guten Eindruck gemacht hat. Schade eigentlich.

Doch dann kam unser Produktmanager Sven auf mich zu und drückte mir ein Asus PadFone S in die Hand. Das Gerät hat uns Asus zum Testen zugeschickt, damit ich der ZenWatch noch eine zweite Chance geben kann.Vielen Dank an dieser Stelle!

Bei meinem aktuellen Test beschränke ich mich vor allem auf die Funktionalität von Android Wear – alle Informationen zu Verarbeitung, Display sowie Akku könnt ihr in meinem vorhergehenden Bericht nachlesen.

An dieser Stelle kann ich schon mal vorweg nehmen, dass ich heute um einiges positiver gestimmt bin.

Verbindung zum PadFone S

Startschwierigkeiten & erfolgreiche Verbindung

Die ersten Schritte der Einrichtung....
...gepaart mit erster Frustration und Jubelschreien.
Die ersten Schritte der Einrichtung....

Also dann, auf ein Neues. Ich lade mir Android Wear auf das PadFone S, öffne es und wieder kommt die Aufforderung, die App-Aktualisierung im Play Store vorzunehmen. Ich bin skeptisch, doch mit dem Asus-Gerät funktioniert alles perfekt, sodass ich Android Wear endlich einrichten und die Uhr verbinden kann.

Doch auch bei der Verbindung gibt es wieder erste Schwierigkeiten – beide Geräte finden sich nicht. Also setze ich die Uhr wieder auf Werkseinstellungen, mit dem Ergebnis, dass mir der Screen die Info anzeigt, ich solle Android Wear auf meinem Telefon installieren. Habe ich doch schon gemacht. Nach ein paar gescheiterten Verbindungsversuchen funktioniert plötzlich und unerwartet alles. Uhr und Telefon synchronisieren sich und mögen sich so sehr, dass sie sich immer wieder finden. Ich habe die Technik bezwungen. Jubelrufe im Wohnzimmer.

Funktions-Umfang

Wecker, Fitness, Kalender & Co.

Asus PadFone trifft Asus ZenWatch
Asus PadFone trifft Asus ZenWatch

Nachdem Android Wear funktioniert, bin ich verblüfft, welches Funktions-Portfolio mir die Uhr plötzlich bietet. Das Erfassen der Fitness-Daten hat ja bereits ohne die Verbindung zum Smartphone funktioniert, doch plötzlich kann ich auf meinen Kalender zugreife, Mails versenden, WhatsApp-Nachrichten lesen, Notizen verfassen und mir einen Wecker stellen. Und das Beste: All das klappt ohne Probleme.

Via Spracheingabe könnt ihr auf der Watch alles Schriftliche festhalten – und ja, auch das funktioniert. Klar, hier und da gibt es ein paar Ungereimtheiten und die Uhr versteht etwas anderes, als ihr sagt. Aber letztendlich gibt es hier nichts auszusetzen, denn die Spracheingabe klappt zu neunzig Prozent reibungslos. Top! Das anschließende Versenden der Nachrichten sowie Speichern der Notizen geht ebenso ohne Probleme. Genau so hab ich mir das vorgestellt.

Der Wecker lässt sich bequem stellen und schlägt zur gewünschten Zeit am ausgewählten Tag dezent am Handgelenk vibrierend Alarm. So wacht es sich um ein Vielfaches angenehmer auf, auch wenn die ZenWatch aufgrund ihrer Größe nicht der beste Bettgefährte ist. Doch auch das ist wohl wie so oft Gewöhnungssache.

Alles in allem läuft die Software reibungslos, flink und ohne Hakeln – so macht Smartwatch Spaß. Einzig die Spracheingabe ist gewöhnungsbedürftig, da Passanten doch etwas verwirrt schauen, wenn man wie selbstverständlich mit seinem Handgelenk spricht.

Google Play Store

App-Angebot mit Luft nach oben

Verschiedene Watch Faces & der Android Wear App-Store
Verschiedene Watch Faces & der Android Wear App-Store

Nachdem ich die internen Funktionen ausprobiert habe, schaue ich mich im Google Play Store rum. Das Angebot für Android Wear ist, zugegeben, sehr überschaubar und viele Apps benötige ich nicht, da ich Dienste wie „Yo!“ oder „Telegram“ selbst nicht nutze. Also lade ich mir die „Guardian“-App auf mein Telefon, einfach da ich wissen will, wie es sich auf der ZenWatch liest. Das kann ich für kurze News auf jeden Fall empfehlen, der Screen ist brillant genug, um die Inhalte sehr gut zu erkennen. Für alle längeren Texte ist das 1,63-Zoll-Display letztlich doch zu klein.

Neben Apps findet ihr auch verschiedene Watch-Faces im Play Store – einige kostenlos, andere gegen Geld. Hier und da gibt es kleine Games oder Aktivitäts-Apps. Letztendlich muss wohl jeder für sich selbst stöbern, um das zu finden, was ihn den Smartwatch-Alltag versüßt. Generell ist beim Angebot meiner Meinung nach noch viel Luft nach oben. Doch das wird sich mit der Zeit von selbst regeln. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Fazit

Performante Smartwatch fürs Asus-Universum

An der Performance der ZenWatch habe ich nichts auszusetzen. Hier reagiert alles flott, die Apps lassen sich ohne Hakeln öffnen, ihr könnt ruckelfrei Swipen und das Einrichten von Wecker, Watch Faces und Co. geht problemlos.

Auch am Akku habe ich nichts auszusetzen – dieser hält locker einen Tag und hat mich während des Tests nicht im Stich gelassen.

Ebenso überzeugen die Möglichkeiten der Personalisierung – ihr könnt vorinstallierte Watch Faces einrichten oder euch weitere Designs online herunterladen. Zudem steht euch der Google Play Store für Android Wear zur Verfügung, der einige erweiternde Software-Angebote bereithält, für meinen Geschmack jedoch noch viel zu rar bestückt ist. Hier gibt es viel Luft nach oben.

Darüber hinaus gibt es für mich noch einen gravierenden Minuspunkt – die Kompatibilität. Ja, auf dem Asus PadFone S funktioniert die Watch ohne Probleme (wenn man die Anfangsschwierigkeiten mal außen vor lässt), doch solange die ZenWatch nicht mit Geräten außerhalb des Asus-Portfolios ohne stundenlanges Frickeln und Fluchen funktioniert, kann ich sie nur eingeschränkt empfehlen.

Alles in allem: Besitzt ihr ein Asus-Smartphone, ist die ZenWatch definitiv eine gute Wahl. Bei Marken-fremden Geräten würde ich euch jedoch zu einem anderen Modell raten, bei dem keine Kompatibilitätsschwierigkeiten zu erwarten sind. Da es hier jedoch speziell um den Test mit einem Asus-Phone ging, kann ich der ZenWatch guten Gewissens die 4 Sterne aussprechen.

kw1518_c-wearable-smartwatch-fitnessarmband-sony-samsung-2

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Im Test: Monitor-Riese Asus MX34VQ im Curved-Design

Tests

18.04.2017

 | André Nimtz

 | 2

Das ist das erste Mal, dass ich einen Monitor teste. Und natürlich habe ich mir keinen kleinen grauen Office-Bildschirm dafür ausgesucht. Entsprechend schwierig war es, meiner besseren Hälfte zu verdeutlichen, dass im Wohnzimmer erstmal ein 100... mehr +

Angetestet: Das Asus VivoBook Flip

Tests

01.07.2016

 | Daniel Rückriem

Asus hat das VivoBook Flip Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Seit Ende Mai ist das neue Convertible mit Windows 10 nun endlich erhältlich, zumindest die 13 Zoll Variante mit Intel Core i3-Prozessor und HD-Display. Ich finde... mehr +