Tests

Asus VivoWatch im Test



Zugeordnete Tags Fitness | Smartwatch
Bereiche

Bewertung
gelungener Fitness-Tracker
3,5

 Pro

  • Pulsmessung
  • Schlafüberwachung
  • Benachrichtigungen
  • Ablesbarkeit des Display
  • Akkulaufzeit
  • Austauschbares Armband
  • Kompatibel mit iOS und Android

 Contra

  • Verwendete Materialien
  • App ist verbesserungswürdig
  • Niedrig auflösendes Display

Während Smartwatches mit großen, hochauflösenden Bildschirmen und vielfältigen Funktionen glänzen, sind die typischen Fitness-Tracker eher unauffällig, besitzen keine nennenswerten Displays und können eine hohe Akkulaufzeit vorweisen. Unser heutiges Testgerät lässt sich nicht eindeutig zu einen der beiden Produktkategorien zuordnen, denn die Asus VivoWatch versucht nämlich einen Spagat zwischen beiden. Wie und ob dies gelingt, zeige ich euch jetzt.

Lieferumfang

Verpackung

Die Verpackung macht schon mal einen hochwertigen Eindruck. Die schlichte, weiße Pappschachtel wurde nur dezent bedruckt, auch die Unterseite bietet keine Hardware-Informationen. Anhand der Packung erfährt man also nichts Konkretes über den Inhalt, was mich aber auch nicht sonderlich stört.

Abgesehen von der Uhr befinden sich noch das microUSB-Kabel mit passender Ladeschale, eine kurze Beschreibung und die Sicherheitshinweise in der Verpackung. Auf ein USB-Netzteil, womit das Gerät direkt über eine Steckdose geladen werden kann, hat man verzichtet. Dieses dürfte sich aber auch bereits in jedem Haushalt befinden.

Asus präsentiert die VivoWatch in einer weißen, schlichten Schachtel.
Der Lieferumfang enthält eine Ladeschale und ein microUSB-Kabel.
Asus präsentiert die VivoWatch in einer weißen, schlichten Schachtel.
Design

Kein Premium-Modell, aber hey

Öffnet man den Deckel, bekommt man als erstes die VivoWatch zu sehen. Auch hier ist der erste Eindruck ein guter: Das schwarze Design mit dem silbernen Rahmen und dem dezenten Asus-Schriftzug lässt den Fitness-Tracker sehr hochwertig wirken. Auch wenn man schon beim näheren Hinsehen bemerkt, dass es sich hierbei um kein Premium-Modell mit edlen Materialien handelt, wirkt die VivoWatch keinesfalls billig. Ich finde, das Aussehen des Geräts ist dem Preis völlig angemessen. Negativ zu bewerten ist jedoch, dass der glänzende Rahmen recht kratzer-anfällig ist.

An der rechten Seite befindet sich der einzige Knopf zum Aktivieren der Uhr. Dieser ist leider etwas ungünstig tief angebracht, hat aber einen angenehmen Druckpunkt und reagiert zuverlässig. Der Fitness-Tracker ist mit seinen Maßen von 4,3 mal 3,6 mal 1,1 Zentimeter eher für etwas breitere Handgelenke geeignet. Das Design ist meiner Meinung nach eher maskulin. Inwiefern es gefällt, sollte am besten vor dem Kauf im Laden überprüft werden.

Die VivoWatch wirkt hochwertig trotz nicht ganz so edler Materialien.
Die VivoWatch wirkt hochwertig trotz nicht ganz so edler Materialien.
Armband

Angenehmer Tragekomfort

An der Verarbeitungsqualität des Armbands wurde in meinen Auge zu sehr gespart. Es ist recht steif und schmiegt sich dem Handgelenk nur widerwillig an. Immerhin sorgt die Innenseite in Wellenform dafür, dass die Uhr immer gut sitzt und nicht verrutscht. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass sie Schmutzpartikel und Hautschuppen stark anzieht. Auch wenn der Verschluss mit seinem glänzenden Design etwas aufgehübscht wurde, gehört er eher zu den herkömmlichen Versionen. Das ist aber alles halb so schlimm, denn das Armband lässt sich leicht gegen herkömmliche 22-Millimeter-Standard-Armbänder austauschen, was ich bei längerer Nutzung auch tun würde.

Trotz der genannten Kritikpunkte bin ich mit dem Tragekomfort der Asus VivoWatch im Großen und Ganzen zufrieden, was vor allem an dem geringen Gewicht und den für einen Display dieser Größe kompakten Maße.

Die wellenartige Oberfläche sorgt für einen rutschfesten Tragekomfort.
Ein unspektakulärer Verschluss der herkömmlichen Art.
Die wellenartige Oberfläche sorgt für einen rutschfesten Tragekomfort.
Display

Sonnenstrahlen? Kein Problem!

Das Display der Asus VivoWatch ist etwas besonderes, denn es ist für einen Fitness-Tracker mit 1,28 Zoll ziemlich groß. Die Auflösung von 128 mal 128 Pixeln jedoch ist leider sehr niedrig, auch Farben vermisst der Nutzer gänzlich, stattdessen darf er sich mit einer deutlichen Treppchenbildung abfinden. 

Dennoch überzeugt mich das LC-Display durch die anti-reflektierende Schicht, welche das Ablesen von Inhalten auch unter extremer Sonneneinstrahlung ermöglicht. Je mehr Licht vorhanden ist, desto besser sind Inhalte ablesbar. Die etwas schwache Hintergrundbeleuchtung sorgt dafür, dass man auch im Dunklen etwas ablesen kann.

Sonnenstrahlen sind für das Display der VivoWatch kein Problem.
Sonnenstrahlen sind für das Display der VivoWatch kein Problem.
Bedienung

Solider Touchscreen

Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen. Aktiviert man das Gerät über die seitliche Taste, kann man über seitliche oder vertikale Wischgesten durch die verschiedenen Menüs scrollen. Neben Uhrzeit, Wecker, Aktivität in Form von verbrauchte Kalorien und Anzahl der Schritte sowie UV-Index, kann man sich auch Benachrichtigungen oder den sogenannten Happiness-Index, kurz HI anzeigen lassen. Alles im allen gibt es nichts zu beanstanden, der Touch-Display reagiert zuverlässig und schnell.

Akku

10 Tage Akkulaufzeit?

Der große Vorteil des niedrig-auflösenden Displays und der kaum vorhandenen Hintergrundbeleuchtung ist die herausragende Akkulaufzeit von bis zu 10 Tagen. Bei durchschnittlicher Nutzung hält die Uhr gut eine Woche durch. Das Aufladen über die Ladeschale funktioniert einwandfrei, die VivoWatch rastet fest ein und wird zuverlässig mit Strom versorgt. Der Ladevorgang dauert hierbei etwa 1-2 Stunden. Da das benötigte Netzteil fehlt, muss man auf einen USB-Port am PC oder einem bereits vorhanden Stromadapter zurückgreifen.

Leider gibt es auch einige unpraktische Einschränkungen: Sinkt der Akku unter 25 Prozent, wird der Pulsmesser und somit auch die Schlafanalyse deaktiviert. Wenn man unterbrechungsfrei weiter Daten aufzeichnen möchte, muss man also schnell wieder an die Steckdose. Dennoch erreicht der Akku der Asus VivoWatch Spitzenwerte.

Der Akku hält circa eine Woche durch. Ein super Ergebnis!
Geladen wird über der Fitnesstracker über microUSB-Kabel...
...oder die Ladeschale.
Der Akku hält circa eine Woche durch. Ein super Ergebnis!
Hardware

Die Funktionen im Überblick

Die Uhrenansicht fällt leider etwas variantenarm aus: Der Nutzer kann insgesamt nur zwischen drei verschiedenen Watchfaces, zwei Digitale und eine Analoge auswählen. Zusätzlich angezeigt werden das Datum, der Akkustand, aktive Wecker und Bluetooth-Verbindungen. Neben der Uhrenanzeige ist auch eine Pulsmessung möglich. Diese dauert etwa 5-10 Sekunden und wird dann live angezeigt. Außerdem wird die Herzfrequenz alle 20 bis 30 Minuten automatisch erfasst und abgespeichert. Zusätzlich kann man sich noch die verbrannten Kalorien und gelaufenen Schritten sowie einen UV-Index anzeigen lassen.

Auch den Wecker kann man einstellen, damit man am Morgen pünktlich wach wird. Allerdings ist das direkt an der Uhr etwas umständlich, weshalb ich lieber auf die App zurückgegriffen habe. Ebenso wird man über eingehende Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones informiert und bekommt eine Voransicht mit den ersten Wörtern der Nachricht angezeigt. Leider fehlt jegliche Möglichkeit um mit diesen Benachrichtigungen zu interagieren, sodass man letztlich doch zum Smartphone greifen muss, um die Nachricht komplett zu lesen bzw. um darauf zu antworten. Auch, wenn diese Funktion fehlt, finde ich die mit Vibrationen einhergehenden Benachrichtigungen sehr nützlich.

Neben der reinen Pulsmessung wird auch der Happiness-Index, zu deutsch der Wohlfühl-Index über den Tag erfasst. Dieser besteht aus Bewegungszielen, Pulsmessung, Sonnenbelastungen und der Schlafanalyse. Letzteres wird automatisch anhand von Puls und Bewegung ermittelt und zeichnet die Schlafdauer sowie Tiefschlafphasen automatisch auf. Die Sonnenbelastung wird über einen speziellen Sensor gemessen und warnt bei Bedarf bei zu starker Sonnenintensität. Gesammelt werden diese Daten alle in der App, welche die Informationen auch sehr übersichtlich darstellt.

Die VivoWatch bietet einige praktische Funktionen. (Quelle: asus.com)
So zeigt sie die Anzahl der gelaufenen Schritte und verbrannten Kalorien an.
Die UV-Belastung wird gemessen und an Aktivität erinnert.
Der Happiness-Index setzt sich aus einzelnen Komponenten zusammen.
Die VivoWatch bietet einige praktische Funktionen. (Quelle: asus.com)
Software

Einfach gehaltene App

Die App mit Namen HiVivo ist relativ einfach gehalten und sammelt alle Informationen für eine übersichtliche Darstellung, wobei der Happiness-Index besonders hervorgehoben wird. Wie schon erwähnt lässt sich über die App auch der Wecker einstellen. Praktisch ist die Freunde-Funktion für eine gemeinsame Zielerreichung, welche allerdings nur genutzt werden kann, wenn auch sie eine VivoWatch haben. Insgesamt bietet die HiVivo-App alle Features, die eine Fitness-Tracking-App bieten sollte.

In der App kann man das entsprechende Watchface einstellen.
So sieht die HiVivo-App aus.
In der App kann man das entsprechende Watchface einstellen.
Kompatibilität & Robustheit

Stabil & kompatibel

Die Asus VivoWatch lässt sich problemlos mit iPhones als auch Android-Smartphones koppeln und benutzen. Windows-Phone-Nutzer werden weiterhin vergeblich nach solchen Geräten suchen müssen, denn auch die VivoWatch ist mit ihnen nicht kompatibel.

Das Gerät ist sehr robust und nach dem IP67-Standard sogar wasser- und staubresistent. Obwohl man damit theoretisch auch schwimmen könnte, fühle ich mich unwohl bei dem Gedanken. Duschen allerdings funktioniert problemlos. Staub kann ihr übrigens auch nichts anhaben, wobei das Armband diesen leider etwas anzieht.

Fazit

Fazit und Empfehlung

Die Asus VivoWatch ist ein guter Fitness-Tracker mit kleinem Display, welcher neben dem reinem Schrittzähler auch den Puls überwacht und die Schlafdauer ermittelt. Außerdem warnt sie vor einer zu großer Sonnenbelastung und fasst diese Daten einzeln, aber auch gesammelt in einem Wohlfühlindex in der entsprechenden HiVivo-App zusammen. Als kleines Highlight informiert das Gerät zudem über Anrufe und zeigt Nachrichten in einer Vorschau an. Auch wenn sie dennoch von einer Smartwatch weit entfernt ist, sind dies nützliche Funktionen die an jene Produktkategorie erinnern.

Das Display kann vor allem bei direkter Sonneneinstrahlung Bestnoten verzeichnen und ist auch in der Nacht noch gut ablesbar. Der Akku liefert eine sehr gute Nutzungszeit von einer Woche und das Gehäuse ist ansehnlich, auch wenn nicht prachtvoll. Gespart wurde an den Materialien und am günstigen Armband. Letzteres lässt sich jedoch austauschen.

Bei einem Preis von 149 Euro geht dies aber in Ordnung. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die VivoWatch eher ein Fitness-Tracker als eine Smartwatch ist. Für Leute, die weniger Wert auf eine schicke Smartwatch legen und stattdessen auf Fitness-Features und Akkulaufzeit achten, ist die Asus VivoWatch die richtige Wahl und jedem Falle eine Empfehlung wert.

kw1528_c-jawbone-up-2-fitnesstracker-

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Withings Activité Pop im Alltags-Test

Tests

19.04.2016

 | André Nimtz

Alle Jahre wieder steht ein guter Vorsatz ganz oben auf meiner Mal-schauen-ob’s-diesmal-klappt-Liste für das neue Jahr: Fitness und regelmäßiger Sport. Zugegeben, dieses Jahr hat er es nicht auf Platz 1 geschafft, dafür habe ich mir an Stelle... mehr +

Jawbone Up 2 im Test

Tests

02.02.2016

 | Nicole Kahl

Um gesund durch das Jahr zu kommen, sollte man sich nicht nur bewusst und abwechslungsreich ernähren, sondern auch ausreichend bewegen. Aber ständig ins Fitness-Studio zu rennen, um Gewichte zu stemmen ist auf Dauer sehr zeitaufwendig und teuer.... mehr +