News

Telekom Magenta Smarthome - umfassend vernetzen



Zugeordnete Tags Smart Home | Internet | Sicherheit

Wir haben bereits häufiger im Cyberbloc über Smart Home berichtet und euch die damit verbundenen Vorteile aufgezeigt. Wer sich selber mal mit der Thematik beschäftigt, steht schnell vor der Frage, welchem Hersteller man sein Vertrauen schenken soll. Schließlich geht es um das eigene Zuhause, das smart werden soll.

Seit 2015 konzentriert sich auch Telekom auf Smart-Home-Lösungen und verfolgt dabei einen Hersteller-übergreifenden Ansatz. Neu ist zudem die eigene Smart-Home-Produktpalette des deutschen Unternehmens, bestehend aus Tür-/Fensterkontakt, Innenkamera, Bewegungs- und Rauchmelder.

Alles unter einem App- & Home Base-Dach

Die zentrale Steuerung erfolgt über die Magenta-SmartHome-App.
Mit ihr könnt ihr persönliche Situationen festlegen ...
... und euch über ausgelöste Alarme informieren lassen.
Die Farbe von smarten Glühbirnen und LED-Streifen kann angepasst werden.
Per App kann auch die Musik, die auf z.B. auf Sonos-Lautsprechern läuft, gesteuert werden.
Die zentrale Steuerung erfolgt über die Magenta-SmartHome-App.

Wer sein Zuhause umfassend vernetzen möchte, wird es aufgrund der Vielzahl an Anbietern kaum schaffen alle Komponenten nur von einem Hersteller zu beziehen. Oft können die smarten Bestandteile verschiedener Anbieter leider nicht miteinander kommunizieren. Außerdem müsstet ihr mehrere Apps installieren, um wirklich alle Geräte zu bedienen, was eher umständlich als smart ist.

Genau dieser Problematik hat sich Telekom angenommen und ein offenes System geschaffen, das die Vernetzung unterschiedlicher Hersteller und deren Produkte zulässt. Ermöglicht wird dies durch die sogenannte QIVICON-Plattform und die Telekom Home Base, die an den eigenen Router angeschlossen wird. Sie ersetzt die Basisstationen anderer Systeme und erlaubt die zentrale Steuerung sowie Kontrolle kompatibler Endgeräte.

Anstelle mehrere Anwendungen auf Smartphone oder Tablet, steuert ihr euer Zuhause nur noch über die Magenta-SmartHome-App. Das hat nicht nur den Vorteil, dass ihr alles auf einen Blick habt, sondern auch Voreinstellungen für verschiedene Situationen treffen könnt. Viele Produkte von namhaften Herstellern, wie Sonos, Netatmo, D-Link und Philips, sind mit dem Telekom-System bereits kompatibel.

Für den Smart-Home-Umstieg & -Einsteiger

Wer sein Zuhause bereits smart ausgestattet hat, kann also recht unkompliziert auf das Magenta SmartHome umsteigen und zukünftig über Base sowie App auf alle Komponenten zugreifen. Im Starter-Paket mit Home Base und zwei Tür-/Fensterkontakte ist die App-Nutzung dabei für 24 Monate kostenfrei.

Auch für Einsteiger lohnt sich das Magenta SmartHome-Paket aufgrund der einfachen Einrichtung und der zentralen Steuerung. Wie schon erwähnt bietet Telekom dabei auch eigene Smart-Home-Komponenten. Alle Infos dazu gibts im Cyberport-Webshop.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Jetzt neu: Google Home – der smarte Lautsprecher

News

08.08.2017

 | Cornelia Korch

Smarte Assistenten liegen absolut im Trend. Integriert in das Betriebssystem oder die Benutzeroberfläche eures Smartphones unterstützen euch Siri, Bixby, Google Assistant und Co. im Alltag, indem sie mal schnell etwas für euch googlen, einen... mehr +

Essential Phone - das modulare Smartphone des Android-Erfinders

News

31.05.2017

 | Peter Welz

Der Name Andy Rubin dürfte vielen Nutzern eines Android-Smartphone nicht geläufig sein, dabei ist er der Vater des mobilen Betriebssystems – ohne ihn gäbe es Android also nicht. Nun ist er mit seiner neuen Firma Essential angetreten, um es... mehr +