Lifestyle

Mit deseat.me löscht ihr eure Accounts schnell & unkompliziert



Zugeordnete Tags Sicherheit | Internet | Soziale Netzwerke
Fühlt ihr euch auch manchmal verloren im Account-Dschungel?
Fühlt ihr euch auch manchmal verloren im Account-Dschungel?

Facebook, Twitter, Google, Cyberport – für die meisten Web-Dienste benötigen wir einen Account. Das macht durchaus Sinn, jedoch ist es leicht, hierbei den Überblick zu verlieren, besonders wenn man bestimmte Dienste gar nicht mehr nutzt. Somit wissen wir häufig gar nicht mehr, auf welchen Webseiten wir registriert sind und selbst wenn uns ein monatlicher Newsletter daran erinnert, reicht das doch meist nicht aus, um den Account endgültig zu löschen.

Ein cleverer Dienst aus Schweden will hierbei helfen. Deseat.me bietet euch basierend auf eurer E-Mail-Adresse eine Übersicht über eure Accounts mit der Möglichkeit, diese gleich zu löschen. Das klingt gut und genau deshalb habe mir das Ganze mal genauer angeschaut.

Löschen oder behalten?

Anmeldung via Google oder Outlook
Zugriffsberechtigungen erlauben
Liste mit euren Accounts inklusive Handlungsanweisung
Anmeldung via Google oder Outlook

Deseat.me findet ihr in keinem App-Store, sondern ihr ruft diesen Dienst über seine Webseite auf – so müsst ihr also nichts downloaden, sondern könnt direkt starten.

Zunächst verbindet ihr deseat.me mit euren Outlook- oder Google-Konto und erteilt dem Dienst Zugriff auf Mail-Adresse, Identität, E-Mails sowie Einstellungen. Das klingt erst mal unheimlich, deseat.me nutzt aber das OAuth-2.0-Protokoll und bekommt damit keinen Zugriff auf eure Login-Daten, sondern bezieht seine Informationen ausschließlich über eure E-Mails.

Einmal verbunden erstellt euch deseat.me eine Liste mit allen Plattformen, auf denen ihr einen Account habt. Meine Liste beinhaltete 112 Einträge und das war definitiv mehr als ich erwartet habe.

Nun ist es eure Aufgabe, herauszufiltern, welche Dienste ihr nutzen oder behalten wollt und auf welchen Webseiten ihr euren Account löschen möchtet. Hierzu findet ihr hinter jedem Eintrag einen „Save“- und „Delete“-Button und mit einem Klick fügt ihr den Eintrag der entsprechenden Liste hinzu. Sollte ein Eintrag nicht mit einem Account verknüpft sein, klickt ihr auf das Warndreieck und schon ist keine weitere Aktion mehr nötig.

Löschen auf Umwegen

Liste mit den zu löschenden Accounts
Weiterleitung zur entsprechenden Webseite
Liste mit den zu löschenden Accounts

Habt ihr alle Einträge abgearbeitet, könnt ihr nun eure Aufmerksamkeit der Löschen-Liste widmen. Hier findet ihr einen weiteren „Delete“-Button, über den ihr aber nicht direkt euren Account löschen könnt. Stattdessen landet ihr entweder auf der Start- oder der How-To-Seite des jeweiligen Dienstes oder, wie im Fall von Apple, auf dem externen Dienst WikiHow.

Das kann für einige User durchaus hilfreich sein, doch letztendlich wäre es für mich bequemer, würde mich deseat.me einfach direkt zur Startseite der jeweiligen Plattformen leiten, sodass ich mich ohne Umweg einloggen kann.

Zudem bietet deseat.me offenbar nur für die bekanntesten und am häufig genutzten Plattformen einen direkten Link, für alle anderen müsst ihr die entsprechende URL selbst eintippen. Habt ihr euren Account gelöscht, markiert ihr den entsprechenden deseat.me-Eintrag als „Done“ und arbeitet auf diese Weise einfach alles ab, bis eure Liste leer ist.

Guter Dienst mit Einschränkungen

Dir Grundidee von deseat.me ist definitiv brillant, da es euch einen zentralen Ort bietet, an dem ihr Überblick über all eure Accounts habt und diese auch sofort löschen könnt. Allerdings fehlen hier leider oftmals Direktlinks, die das eigentliche Löschen der Accounts einfacher gestalten würden. So klickt ihr euch durch den Einstellungs-Dschungel der jeweiligen Webseiten, was natürlich auch dementsprechend Zeit in Anspruch nimmt.

Darüber hinaus agiert deseat.me nur mit Outlook und Google, sodass die Accounts, die ihr über andere E-Mail-Dienste registriert habt, nicht mit aufgelistet werden.

Solltet ihr jedoch hauptsächlich mit Google- oder Outlook-E-Mails arbeiten und möchtet mal sehen, auf welchen Seite ihr Accounts besitzt, um diese gegebenenfalls zu löschen, kann ich deseat.me definitiv empfehlen.

 

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Tester gesucht für die Netatmo Presence Sicherheitskamera

Lifestyle

17.03.2017

 | Christian Richter

 | 88

Gerade, wenn man in den Urlaub fährt, dabei Haus und Hof hinter sich lässt, sind smarte Überwachungskameras eine praktische Sache. Ihr werdet alarmiert, sobald eine Bewegung auf eurem Grundstück erkannt wird und könnt euch auch per Livestream... mehr +

Sichere Passwörter - so schwer ist das gar nicht

Lifestyle

22.01.2014

 | Elsa Philipp

„12345678“, „photoshop“ oder „iloveyou“ – wirklich kreativ sind Internet-Nutzer mit der Wahl ihrer Kennwörter nicht, wie die Liste der 25 beliebtesten Passwörter 2013 zeigt. Da wundert es wenig, dass... mehr +