Lifestyle

#erstmalverstehen: Wie erkennen CO-Melder Kohlenmonoxid?



Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Smart Home | Sicherheit

Kaminfeuer, Grills und alte Heizungen sowie Gaskessel haben eins gemeinsam: Sie erzeugen in bestimmten Fällen Kohlenmonoxid. Dieses Gas ist die Ursache für mehr als 300 Tote in Deutschland pro Jahr. Grund genug also sich mit diesem Thema tiefer zu beschäftigen.

Wie Kohlenmonoxid entsteht, ab wann es gefährlich ist und wie die passenden Melder funktionieren, erklären wir euch in diesem Beitrag.

Wann ist Kohlenmonoxid gefährlich?

Bei Kohlenstoffmonoxid, auch bekannt unter der Kurzform „Kohlenmonoxid“ oder der chemischen Summenformel „CO“, handelt es sich um ein farb- und geruchloses Gas, das durch die unvollständige Verbrennung von Gas, Öl, Holz, Benzin oder Kohle entsteht.

Kohlenmonoxid-Quellen sind daher zum Beispiel noch glühende Kohlen auf dem Grill oder in der Shisha, alte Gas- oder Parraffin-Heizungen aber auch der mit Holz angefachte Kamin. Häufig tritt dieses Gas aufgrund schlechter Belüftung durch zum Beispiel verstopfte Schornsteine und Lüftungsschächte oder Schäden an Heizungen sowie Öfen auf.

Atmet der Mensch Kohlenmonoxid ein, wird der Sauerstofftransport im Blut gehemmt, wodurch auch die Organe nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden. Schon eine geringe Menge an Gas kann lebensgefährlich sein.

Die Symptome sind dabei abhängig davon, wie lange die Person dem Gas ausgesetzt sowie wie hoch die Konzentration im Raum war. Auftreten können Husten, Kopfschmerzen, Halluzinationen sowie Bewusstseinsverlust. Im schlimmsten Fall kommt es zum Tod.

Schutz vor Kohlenmonoxid mit CO-Meldern

Die Tücke an Kohlenmonoxid: Ihr seht, riecht und schmeckt es nicht. Deswegen solltet ihr bei Verdacht auf Entwicklung dieses Gases sofort gut durchlüften und den Raum verlassen. Außerdem empfiehlt es sich einen Kohlenmonoxid-Melder an den Gefahrenstellen zu installieren, der euch rechzeitig warnt.

Innerhalb des Melders befindet sich ein elektro-chemischer Sensor mit Zinnoxid-Zellen. Sobald das Kohlenmonoxid an diesen Bestandteilen vorbeiströmt, oxidiert es zu Kohlendioxid, was die Leitfähigkeit der Zelle verändert. Diese Widerstandsveränderung wird vom Sensor erkannt und je nach Konzentration gibt der Melder dann ein optisches oder akustisches Signal ab, um euch zu warnen.

Aber Achtung: Diese Sensor-Zelle hat eine gewisse Lebensdauer. Je nach Modell müssen die Kohlenmonoxid-Melder daher alle 3 bis 10 Jahre ausgewechselt werden. Ein zweites Achtung gibts noch für diese Anmerkung: Ein Kohlenmonoxid-Melder ersetzt kein Rauchmelder, dieser sollte im besten Fall zusätzlich installiert werden, um so auch Brände und Rauchentwicklung rechtzeitig zu erkennen. Es gibt aber auch Modelle, die beides in einem vereinen wie der Nest Protect.

Brace yourself, carbon monoxide is coming

Wer sich gerne mit Hilfe von Feuer wärmt oder in einem älteren Haus wohnt, der sollte sich über die Gefahren von Kohlenmonoxid bewusst sein und entsprechende Vorkehrungen treffen. Eine Auswahl an Meldern aus unserem Shop findet ihr hier.

Mehr #erstmalverstehen-Beitrag zu weiteren interessanten Technik-Themen gibts hier im Cyberbloc. Viel Spaß beim Stöbern!

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Smarte Rauchmelder

Lifestyle

14.09.2017

 | Cornelia Korch

Oftmals sind sie weiß, rund und an eurer Zimmerdecke angebracht. Rauchmelder fallen kaum auf und bieten trotzdem viele Vorteile für ein sicheres Zuhause. Smarte Rauchmelder können einiges mehr als die normalen Geräte. Wie sie funktionieren,... mehr +

#erstmalverstehen: Was taugen Saugroboter wirklich? (Gastbeitrag)

Lifestyle

24.08.2017

 | Simon Ester

Staubsaugen – für viele ist das eine eher lästige Hausarbeit. Um dieser leidvollen Aufgabe aus dem Weg zu gehen, haben Hersteller wie Ecovacs oder iRobot Staubsaugerroboter entwickelt. Was die kleinen Helfer können und ob ihr dank der Roboter... mehr +