Lifestyle

#erstmalverstehen: Ionen-Technologie bei Haartrocknern



Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Styling | Beauty

Mit Hilfe von Haarspray, Klammern, Glätteisen, Trockenhaube, Wasserstoffperoxid und Co. lassen sich unsere Haare in allen möglichen Formen und Farben gestalten. Im Alltag wird häufig der Haartrockner genutzt, nicht unbedingt um die Haare in eine aufwendige Frisur zu stylen, sondern einfach zum Trocknen.

Dabei unterstützen soll die sogenannte Ionen-Technologie, die seit einigen Jahren bei einigen Styling-Geräten zum Einsatz kommt. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat und ob sich dieses Feature tatsächlich lohnt.

Wie funktioniert ein Föhn?

Aber zuerst: Wie erzeugt ein Haartrockner diesen warmen Luftstrom, der unsere Haare zum Flattern und Trocknen bringt? Es ist eigentlich ganz einfach: Auf der Rückseite eines jeden Föhns befindet sich ein durch einen kleinen Elektromotor angetriebenes Gebläse, das die Umgebungsluft einsaugt. Diese Luft wird mittels Heizdrähte im Inneren des Haartrockners erwärmt und am anderen Ende wieder herausgepustet.

Moderne Haartrockner bieten dabei unterschiedliche Wärme- und Stärke-Stufen, wobei die Heizspulen sowie der Elektromotor des Propellers geregelt wird. Bei der Kaltstufe wird die Luft lediglich eingesaugt, aber nicht erwärmt.

Ionen-Technologie bei Haartrocknern

Haartrockner mit Ionen-Technologie reichen die Luft mit Ionen an.
Diese Technologie wird von Herstellern unterschiedlich benamt.
Bei Braun heißt sie IONTEC-Technologie.
Bei Philips wird die Funktion mit "Ionic" gekennzeichnet.
Styling-Geräte von Bosch erhalten den Zusatz "Quattro-Ion".
Haartrockner mit Ionen-Technologie reichen die Luft mit Ionen an.

Der Unterschied bei Haartrocknern mit Ionen-Technologie besteht darin, dass die Luft, bevor sie aus dem Styling-Gerät herauströmt, mit negativ geladenen Ionen angereichert wird. Die Ionen werden dabei durch einen Hochspannungsgenerator im Föhn erzeugt.

Stehen eure Haare wild von eurem Kopf ab, liegt das zumeist an der elektrisch positiven Aufladung der einzelnen Strähnen. Erinnert euch: Zwei gleich geladenen Atome stoßen sich ab, ein negatives und ein positives Teilchen ziehen sich an. Die negativ geladenen Ionen aus dem Haartrockner neutralisieren also die positive Aufladung der Haare und sorgen dafür, dass euch die Haare nicht mehr zu Berge stehen.

Ein weiterer Vorteil der Ionen-Technologie ist, dass eure Haare schneller trocknen. Die Ionen treffen auf das nasse Haar und zerteilen die Wasserstoffbrücken der Tropfen im Haar, wodurch die Moleküle in immer kleinere Bestandteile zerlegt werden. Dadurch verdunstet die Flüssigkeit schneller. Weiterhin nehmen eure Haare das Wasser aufgrund ihrer geringen Größe besser in sich auf, was mehr Glanz, Geschmeidigkeit und Volumen zur Folge hat.

Lohnen sich die Ionen?

Also nochmal zusammengefasst: Ein Haartrockner mit Ionen-Technologie lässt eure Mähne schneller trocknen, sorgt für mehr Glanz und dafür, dass eure Haare nicht mehr wild um euch herumfliegen.

Soweit die Theorie. Viele Praxistests zeigen leider, dass nur ein Teil dieser Versprechen eingehalten werden kann. So helfen Ionen-Föhne wirklich gegen die statische Aufladung, ein schnelleres Trocknen konnte aber nicht eindeutig nachgewiesen werden und beim erhöhtem Glanz ist man sich auch uneinig. Außerdem sind die Ergebnisse stark vom Haartyp abhängig. Bei lockigem Haar machen sich die Ionen eher bezahlt als bei Glattem.

Übrigens gibt es auch weitere Styling-Geräte mit Ionen-Technologie. Der Hersteller Braun verspricht ähnliche Effekte auch bei Glätteisen, Warmluftbürsten, Lockenstäben und elektrische Haarbürsten mit der sogenannten IONTEC-Technologie.

Verarbeitung, Handling, Stufen,...

Was lernen wir daraus? Es gibt wichtigere Ausstattungsmerkmale eures Haartrockners als die Ionen-Funktion, zum Beispiel die stabile Verarbeitung, das angenehme Handling und die Wattzahl – euer Föhn soll schließlich genug Power haben, um eure Haare schnell zu trocknen.

Weiterhin relevant sind die Anzahl der Wärmestufen, das Vorhandensein einer Kaltstufe und, ob weitere Aufsätze für den Haartrockner im Lieferumfang enthalten sind.

Also liebe Styling-Queens und -Kings: Achtet beim Kauf eures nächsten Styling-Geräts unbedingt darauf, was ihr wirklich braucht. Ionen sollen sich schließlich lohnen. ;)

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Das kann Bluetooth 5

Lifestyle

16.11.2017

 | Johanna Leierseder

Du willst freisprechen, egal wo das Smartphone gerade liegt? Oder du und ein Freund wollen den gleichen Song hören, ohne euch einen Kopfhörer teilen zu müssen? Dann bist du mit Bluetooth 5 genau an der richtigen Adresse. Denn die neue Generation... mehr +

#erstmalverstehen: Fingerabdrucksensor & andere Entsperrmöglichkeiten

Lifestyle

11.11.2017

 | Johanna Leierseder

Die Zeit, in der man jedes mal das Passwort eingeben muss, um sein Notebook zu entsperren, ist vorbei. Dank Technologien wie Gesichtserkennung und Fingerabdruckscan kommt ihr schneller und sicherer an euren Desktop und müsst euch auch nicht mehr... mehr +