Lifestyle

#erstmalverstehen: Haarentfernung mit EHPL, IPL, Epilierer & Rasierer



3
Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Lifestyle

Der Mensch besitzt rund 5 Millionen Haare – viele davon sind unerwünscht. Das Thema Haarentfernung betrifft dabei nicht nur die Frauen-, sondern mittlerweile auch die Männerwelt.  Dabei gibt es viele Möglichkeiten eure Haare loszuwerden.

Einige davon sind mehr oder weniger mit Schmerzen verbunden, einige sind kostspieliger, andere weniger und so weiter. Wir stellen euch die vier wichtigsten Haarentfernungsarten vor und helfen euch die richtige Variante für euch zu finden.

Einfach & schmerzfrei: Rasieren

Für die männliche Gesichtsbehaarung eignen sich besonders...
... elektrische Rasierer und Trimmer.
Zum Beispiel: der Philips QP6520/20 OneBlade Pro
Für die männliche Gesichtsbehaarung eignen sich besonders...

Beginnen wir mal mit der einfachsten Variante: Das Rasieren. Rasieren eignet sich vor allem für diejenigen unter euch, die wenig Zeit haben und ihre Enthaarung möglichst unkompliziert und vor allem schmerzfrei gestalten wollen. Ganz einfach die Körperpartien anfeuchten, Rasierschaum drauf, mit einem Rasierer wie dem Braun Silk-épil LS5560 Lady-Shaver drüber und abwaschen – fertig!

Nachteil hierbei ist, die Haare wurden nur kurz abgeschnitten und wachsen schnell nach. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Haare einwachsen und sich entzünden – eine manchmal schmerzhafte Angelegenheit.

Was die Männer angeht: Männliche Barthaare sind meist dick und widerspenstig. Deswegen eignen sich für die männliche Gesichtsbehaarung besonders elektrische Rasierer und Bartschneider wie der Philips QP6520/20 OneBlade Pro. Die Klingen sind schärfer sowie robuster und können die Haare besser durchschneiden.

An dieser Stelle bieten Hersteller oft Reinigungsstationen als Zubehör. Diese lohnen sich vor allem bei Rasieren mit Scherenköpfen, die sich nicht so leicht zerlegen und dann einzeln reinigen lassen. Dank dieser Stationen, die euch meist nur einen geringen Aufpreis kosten, erspart ihr euch das Hantieren mit scharfen Rasierklingen und natürlich auch das Reinigen.

Epilieren: Langfristig, aber schmerzhaft

Epilieren dauert länger, dafür seid ihr länger haarfrei.
Der Braun Silk-épil 9 9-561 Epilierer
Den Braun Silk-épil 9-969v könnt ihr auch als Peelingbürste nutzen.
Epilieren dauert länger, dafür seid ihr länger haarfrei.

Eine weitere Möglichkeit eure Haare loszuwerden ist das Epilieren. Ein Epilierer ist mit kleinen Pinzetten ausgestattet, die in einer rotierenden Bewegung eure Härchen packt und bestenfalls an der Wurzel herauszieht. Das ist ein wenig schmerzhafter und dauert auch länger als das Rasieren, dafür hält das haarfreie Ergebnis länger.

An der Wurzel herausgerissen wachsen die Haare nämlich langsamer nach. Daher könnt ihr nach einer Epilier-Prozedur getrost 2 bis 4 Wochen auf eine weitere Enthaarung verzichten.

Vorteil bei Epilierern ist zudem die vergleichsweise günstige Anschaffung. Hier kommt es unter anderem auch darauf an, wie viel Zubehör im Lieferumfang enthalten ist. Beim Braun Silk-épil 9 9-561 Epilierer für knapp 100 Euro gibt es beispielsweise einen Rasier- und Trimmeraufsatz gleich dazu. So habt ihr Rasierer und Epilierer in Einem.

Beim Braun Silk-épil 9-969v Skin Spa-Set sind neben dem Epilierer sogar noch Bürsten-Aufsätze im Lieferumfang enthalten. Dadurch könnt ihr den Haarentferner auch als Peeling- oder Massagebürste nutzen – ein richtiges Beauty-Allround-Gerät sozusagen. Dafür zahlt ihr jedoch einen stolzen Preis von fast 200 Euro. Solche Mehr-in-1-Lösungen sparen Platz und Geld. Immerhin müsst ihr euch nicht ständig neue Rasierer oder Rasierklingen besorgen.

Zeitintensiv & langfristig: IPL

IPL steht für Intense Pulsed Light.
Panasonic ES-WH90 IPL
IPL steht für Intense Pulsed Light.

Der Begriff IPL tritt in der Beauty-Welt ebenfalls im Zusammenhang mit Haarentfernung vermehrt auf. Die Abkürzung steht für „Intense Pulsed Light„, wobei in regelmäßigen Abständen Lichtblitze ausgesendet werden, die auf die dunklen Haarwurzeln treffen. Durch die entstehende Hitze werden die Nährstoffzellen in der Wurzel verödet. So wird das Haarwachstum dauerhaft gehemmt.

Einen positiven Nebeneffekt gibt es on-top: Das ausgestrahlte Licht und die Wärme stimuliert die Hautzellenerneuerung, wodurch das Hautbild insgesamt ebenmäßiger und frischer wirkt.

IPL eignet sich also perfekt für diejenigen, die Wert auf eine schmerzfreie Haarentfernung legen. Im Gegenzug dafür gestaltet sich diese Methode aber sehr zeitintensiv, da die gesamte zu enthaarenden Körperpartie einzeln „abgeblitzt“ werden muss.

Das Lichtaustrittsfenster des Panasonic ES-WH90 IPL beispielsweise ist 5,4 Quadratzentimeter groß. Mit dieser Fläche ein ganzes Bein abzuarbeiten kann also schon mal 30 bis 45 Minuten in Anspruch nehmen. Zudem entfaltet sich die dauerhafte Wirkung erst nach circa vier Blitz-Sitzungen im Abstand von 2 Wochen. Aber: Danach müsst ihr nur noch alle 4 bis 8 Wochen zum IPL-Gerät greifen.

kw1709_kat-cyberport-magazin-special-angebote

eHPL ist für alle da

Das Problem bei der IPL-Technologie: Sie ist nicht für weiße, graue, hellblonde und rote Haare sowie sehr dunkle Haut geeignet. Bei hellen Haaren und dunkler Haut ist der Kontrast zwischen Haarwurzel und Haut nicht hoch genug. Dadurch kann das IPL-Gerät die Haarwurzel nicht eindeutig definieren. Um dieses Problem zu lösen, entwickelte der Hersteller Silk’n die eHPL-Technologie

Haarentfernungssysteme mit eHPL basieren auf derselben Lichtimpulse-Technologie wie IPL. Zusätzlich wurde eine sogenannte galvanische Komponente hinzugefügt, bei der die Poren durch eine im Haarentfernungssystem integrierte Elektrodenplatte weiter geöffnet werden. Dadurch treffen die Lichtblitze von eHPL-Geräten besser auf die Haarwurzeln.

Nicht schlecht, oder? Leider sind eHPL-Geräte aber noch vergleichsweise teuer, so kostet das Silk’n Infinity eHPL-System fast 250 Euro. Weiterhin müsst ihr für eine Blitz-Sitzung einiges an Zeit investieren. Auch hier tut sich das Problem des kleinen Lichtaustrittsfenster auf.

Nichtsdestotrotz bietet eHPL eine gute Möglichkeit der dauerhaften Haarentfernung, die zu Hause problemlos durchgeführt werden kann und auch für Männer bestens geeignet ist.

eHPL-Geräte sind auch für sehr dunkle Haut und helle Haare geeignet.
eHPL-Geräte sind auch für sehr dunkle Haut und helle Haare geeignet.

Viele Möglichkeiten zur Haarentfernung

Neben Rasieren, Epilieren und Blitzen gibt es weitere Möglichkeiten eure Haare loszuwerden zum Beispiel mit Hilfe einer HPL- oder Laser-Behandlung. Wer sich über diese Haarentfernungs-Methoden informieren will, dem empfehle ich ein Blick in unser aktuelles Cyberport Magazin zum Thema Beauty & Fitness.

Mehr interessante #erstmalverstehen-Beitragen, bei dem wir euch durch den Begriffe-Dschungel der Technik-Welt helfen, findet ihr hier auf dem Cyberbloc.

kw1645_erstmalverstehen-abschlussbanner-2

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

3 Kommentare

  1. avatar
    Timo schrieb am
    Bewertung:

    Gute Zusammenfassung. :-)
    Ich bin zwar nicht der "superhaarige" Typ, aber das Rasieren nervt mich genauso wie die meisten anderen auch. Deshalb habe ich die IPL Methode auch ausprobiert, meine Freundin brachte mich darauf (wer auch sonst).
    Tatsächlich habe ich mit ihr zusammen auch einen Blog dazu gemacht und zuletzt auch einen Lumea for Men ausprobiert (https://www.haarentfernungmitlicht.de/testbericht-lumea-for-men/). Interessant: Ja es funktioniert. Und es ja es dauert. Nicht nur 4 Sitzungen sondern ca. 6-7 bei mir. Dann waren nur noch ein paar Härchen übrig. Dazu werde ich auch noch Fotos posten.
    Ich bin gespannt, was die Technik noch bringt. Gut wäre es jetzt noch, wenn man blonde Haare entfernen könnte. Das klappt bisher ja physikalisch bedingt noch nicht so gut…

  2. avatar
    Sven schrieb am
    Bewertung:

    Ein toller Artikel zum Thema Haarentfernung!
    Immer mehr Männer sind auf der Suche nach eine geeigneten "dauerhaften" Haarentfernung. Ich selbst habe mich dazu entschlossen meine lästigen Rückenhaare entfernen zulassen. Da diese nicht wirklich dicht wachsen, aber dennoch nervig sind, habe auch ich zur IPL-Methode gegriffen.
    Ich möchte aber an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es einige Gesundheitshinweise zubrachten sind, da die Haut "angegriffen" wird. Nach längerer Suche habe ich eine tolle Website gefunden, welche nicht nur IPL Geräte Vergleicht, sondern auch gezielt auf die Gesundheitshinweise eingeht.
    Die folgende Seite ist für Männer und Frauen aufgebaut, welche sich zur dauerhaften Haarentfernung mit Hilfe eines IPL-Geräts wünschen:
    http://dauerhafte-haarentfernung-vergleich.net
    Für mich war insbesondere der Reiter "IPL für Männer" interessant.
    Mein Fazit: Die IPL Methode ist super, allerdings sollte man sich vor der Anwendung immer über die Risiken Informieren.
    Viel Erfolg allen unentschlossenen bei der Suche der richtigen Alternative :-)

  3. avatar
    Sabrina schrieb am
    Bewertung:

    Hi, danke für die Gegenüberstellung der verschiedenen Methoden :)

    Ich selber nutze ein IPL-Gerät für Achseln und Beine, habe im Frühjahr 2016 angefangen und hatte pünktlich zum Sommer den vollen Erfolg…

    Man sollte jedoch ein paar Punkte beachten, z.B. den Hauttyp! Ich habe das Glück, dass ich helle haut habe, aber nicht jeder Hauttyp ist geeignet.. Hier kann man testen, ob deine Haut-/Haarfarbe für IPL geeignet ist: https://iplhaarentfernung.org/test/test-hauttyp/

    Der einzige Nachteil ist, dass man immer wieder nachbehandeln muss, dafür ist die Haut dann aber auch dauerhaft glatt (ohne Stoppeln). Ich nutze das Gerät aktuell ca. alle 6 Wochen…

    Alles Gute!

    Sabrina

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Smarte Rauchmelder

Lifestyle

14.09.2017

 | Cornelia Korch

Oftmals sind sie weiß, rund und an eurer Zimmerdecke angebracht. Rauchmelder fallen kaum auf und bieten trotzdem viele Vorteile für ein sicheres Zuhause. Smarte Rauchmelder können einiges mehr als die normalen Geräte. Wie sie funktionieren,... mehr +

#erstmalverstehen: Was taugen Saugroboter wirklich? (Gastbeitrag)

Lifestyle

24.08.2017

 | Simon Ester

Staubsaugen – für viele ist das eine eher lästige Hausarbeit. Um dieser leidvollen Aufgabe aus dem Weg zu gehen, haben Hersteller wie Ecovacs oder iRobot Staubsaugerroboter entwickelt. Was die kleinen Helfer können und ob ihr dank der Roboter... mehr +