Lifestyle

#erstmalverstehen: Das richtige Notebook für Schüler & Studenten



Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Notebook | Subnotebook

Der Surface Laptop von Microsoft hat erneut gezeigt: Die Hersteller von Notebook und 2in1-Systemen konzentrieren sich immer mehr auf Schüler und Studenten. Das ist auch gut so, immerhin gehen in Deutschland circa 11,1 Millionen Menschen noch zur Schule oder in die Uni.

Grund genug für uns eine Übersicht über Notebook-Modelle, die bestens für Schüler und Studenten geeignet sind, für euch zusammenzustellen. 2015 haben wir dies zwar schon mal gemacht, aber in diesen zwei Jahren hat sich viel getan und deswegen gibt es ein Update.

Übrigens: In unserem Cyberport Magazin geht es ebenfalls um Notebooks fürs Studium, aber auch Empfehlungen für Kreation und Konzeption, für klassische Business-Anwendungen und natürlich für Gamer findet ihr in der aktuellen Ausgabe.

Anforderungen an Notebooks für Schüler & Studenten

Studenten & Schüler benötigen bestimmte Notebooks.
Studenten & Schüler benötigen bestimmte Notebooks.

Zunächst widmen wir uns den Anforderungen, die Schüler und Studenten an ihren treuen Technik-Gefährten stellen. Ich muss es wissen, bei mir ist es nicht lange her, dass ich die unbequemen Vorlesungsbänke in der Uni gedrückt habe. ;)

Als erstes sollte ein Studenten- und Schüler-Notebook möglichst kompakt und leicht sein, damit ihr auf dem Weg zur Uni beziehungsweise Schule keine Rückenschmerzen bekommt, aber auch keinen Koffer hinter euch her rollen müsst. Natürlich ist Komfort-Größe und -Gewicht bei jedem anders.

Weiterhin sollte das Notebook genug Leistung für Office-Anwendungen und Surfen mitbringen. Warum? Weil Studenten und Schüler vorrangig damit beschäftigt sind mitzuschreiben, Präsentationen zu erstellen oder im Internet zu recherchieren (so sagt man zumindest).

Wenn man eine Steckdose braucht, dann ist sie…? Genau, nicht in der Nähe. Deswegen ist es sehr vorteilhaft, wenn das Notebook genug Akkulaufzeit bietet, damit ihr den gesamten Uni- beziehungsweise Schultag mit technischer Unterstützung übersteht.

Als vierten Punkt fällt mir die Anschluss-Ausstattung ein. Eine Präsentation wirft sich nicht alleine an die Wand und wenn mal eben schnell die Hausaufgaben herum gegeben werden, klappt das am besten mit einem USB-Stick oder einer SD-Karte.

Flexible 2in1-Notebook bis 399 Euro

Tastatur & Bildschirm des Lenovo Miix 320 lassen sich einfach trennen.
Mit der Tastatur schreibt ihr bequem mit.
Das Lenovo-2in1 ist mit USB-C und microHDMI ausgestattet.
Tastatur & Bildschirm des Lenovo Miix 320 lassen sich einfach trennen.

Beginnen wir mit den Empfehlungen: Das Lenovo Miix 320-10ICR Pro ist ein Mix aus dem Vorteil eines Notebooks mit physischer Tastatur und der Möglichkeit, das Display als Tablet zu nutzen. Gemütliches Chatten auf dem Sofa ist damit also genauso möglich wie das Verfassen längerer Beiträge in der Uni.

Mit einem Quad-Core-Prozessor mit bis zu 1,92 Gigahertz und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher könnt ihr das 2in1 für einfachere Anwendungen überall einsetzen. Der Akku sorgt dafür, dass ihr bis zu 10 Stunden arbeiten könnt. Achja, und das geringe Gewicht von nur einem Kilogramm sowie das kleine 10-Zoll-Display sind gerade für unterwegs praktisch. Arbeiten im Café? Kein Problem!

Mit dem USB-C-Port seid ihr Anschluss-technisch auf dem neuesten Stand und die microHDMI-Schnittstelle verbindet euer Notebook einfach mit Beamer, Fernseher oder Monitor.

Wer die Kombination aus Notebook und Tablet bevorzugt und gleichzeitig etwas mehr Power benötigt, für den lohnt sich ein Blick auf das Acer Switch One 10.

360-Grad-Notebooks für 400 – 749 Euro

Das HP Pavilion x360 13 lässt sich nicht entzweien, aber dafür...
... um 360 Grad umklappen.
So könnt ihr das HP-Notebook als Präsentationsplattform nutzen.
Das HP Pavilion x360 13 lässt sich nicht entzweien, aber dafür...

Mit dem HP Pavilion x360 13-u105ng habt ihr die Tastatur ständig an Bord und gleichzeitig steht auch die Tablet-Option bereit. Hierfür lässt sich die Tastatur einfach nach hinten klappen. Alternativ könnt ihr das Notebook auch als umgekehrtes V auf den Tisch stellen und dadurch zum Beispiel noch bequemer Filme schauen.

Die Screen-Ausrichtung passt sich der jeweiligen Einstellung automatisch an, sodass ihr das Display aus jeder Perspektive verwenden könnt. Ich persönlich halte die 360-Grad-Funktion für flexibler als die Detachable-Mechanik des Lenovo Miix 320-10ICR Pro. Hinzu kommen der stärkere Dual-Core-Prozessor (bis zu 3,1 Gigahertz) und der 8 Gigabyte große Arbeitsspeicher. Dass es außerdem nur 1,6 Kilogramm wiegt und mit seinen 13 Zoll auch entsprechend kompakt ist, kommt dem Arbeiten von unterwegs zugute. Mit drei USB-Anschlüssen, einer HDMI-Schnittstelle sowie einem SD-Kartenleser seid ihr zudem sehr gut verbunden.

360 Grad und ein geringes Gewicht hat auch das Lenovo Yoga 510-15IKB für 749 Euro. Mit seinen 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und dem 15-Zoll-Display bringt es ebenfalls eine sehr gute Performance sowie eine bessere Sicht. Ob die Displaygröße unterwegs nicht sogar zu groß ist und das Gewicht von 2 Kilogramm zu schwer, kommt letztlich auf den eigenen Geschmack sowie die Muskeln an.

Flache & schnelle Notebooks

Das Asus Zenbook Flip UX360 ist äußerst schlank & angenehm leicht.
Das Gehäuse besteht aus Aluminium.
Das Asus-2in1 verfügt ebenfalls über zwei 360-Grad-Scharniere.
Das Asus Zenbook Flip UX360 ist äußerst schlank & angenehm leicht.

Abgesehen davon, dass ein Notebook für die Uni und die Schule möglichst lang halten soll, ist zudem die Handlichkeit wichtig. Wenn Studenten und Schüler mit Tasche oder Rucksack unterwegs sind, passt zwischen all den Unterlagen einfach kein großes Notebook mehr rein.

An dieser Stelle empfehle ich das Asus Zenbook Flip UX360 für 949 Euro, das mit 14 Millimetern Tiefe äußerst schlank und mit 1,3 Kilogramm angenehm leicht ist. Auch bei der Stabilität müsst ihr euch keine Sorgen macht, denn das Asus-Notebook besteht komplett aus Aluminium. Und weil es hier um Notebooks fürs Arbeiten geht: Der Akku hält 12 Stunden, das passt allemal.

Präsentationen werft ihr einfach mit Hilfe des microHDMI-Anschlusses an die Wand. Für Speicher-Sticks, Maus und andere USB-Geräte wurden insgesamt drei USB-Anschlüsse verbaut, bei einem davon handelt es sich sogar um einen Typ-C-Port.

Für eine flüssige Performance sorgt der Intel Core i5 Prozessor sowie der schneller SSD-Speicher. Ihr merkt schon, an dieser Stelle kommen wir schon zu den etwas schickeren Modellen. Klar, Aussehen ist nicht alles. Aber wenn mich die Performance nicht im Stich lässt und auch die Haptik überzeugt, dann wähle ich doch eher das Notebook, das mich auch optisch anspricht.

Auch Mac-User kommen auf ihre Kosten

MacBooks für Schüler & Studenten?
Ja, wieso nicht?
Sehr gute Leistung, schickes Aussehen & kompakte Maße
MacBooks für Schüler & Studenten?

Gerade Schüler und Studenten, die viel künstlerisch arbeiten, schwören auf Apple beziehungsweise auf einen Mac. Gehört ihr dazu? Dann geht’s euch wie mir.

Das MacBook Pro mit 13,3-Zoll-Display liegt preislich bei stattlichen 1.769 Euro. Das kostet Überwindung, allerdings lohnt sich die Investition. Das Apple-Notebook hat einen i5-Prozessor mit 2,9 Gigahertz unter der Haube und auch der Arbeitsspeicher von 8 Gigabyte ermöglicht euch schnelles Arbeiten. Das Hochfahren dauert nur wenige Sekunden, das Kopieren größerer Dateien ist auch in Nullkommanichts erledigt. Die Grafiken werden auf dem Retina-Display gestochen scharf beziehungsweise in 2.560 mal 1.600 Pixeln aufgelöst.

Die Optik ist natürlich auch ein Argument: Mal ehrlich, das MacBook ist einfach schön! Die Tasten haben eine tolle Haptik, das Notebook ist rundum sehr robust und verschwindet dank seiner kompakten Maße außerdem schnell in der Tasche.

Zugegeben bei den Anschlüssen glänzen eher die Konkurrenten des MacBooks, aber immerhin unterstützt einer der beiden USB-C-Anschlüsse sogar Thunderbolt 3. Eure Daten werden daher mit bis zu 40 Gigabit pro Sekunde übertragen. Außerdem gibt es ja auch Multiport-Adapter, die müssen sich Apple-User heutzutage sowieso so gut wie immer anschaffen.

Probieren, studieren!

Die hier aufgeführten Notebooks beziehungsweise 2in1-Geräte sind nur eine kleine Auswahl. Jeder legt Wert auf andere Punkte und die Ansprüche variieren.

Ein Tipp: Wer das richtige Notebook für sich sucht, der sollte vor allem eines tun: Ausprobieren. Geht in die Stores und verschafft euch einen ersten Eindruck zu Haptik, Optik und Bedienung. Wenn danach die Entscheidung immer noch schwer fällt, dann stöbert im Netz nach Erfahrungsberichten und Tests (zum Beispiel hier im Cyberbloc oder bei notebookcheck.de) oder nutzt unsere Vergleichsfunktion im Webshop. Dann findet ihr bestimmt das richtige Notebook für euren Schul- und Unialltag.

Für mehr Infos zum Thema Notebooks blättert doch mal in unserem neuen Cyberport Magazin. Mehr #erstmalverstehen-Beiträge gibt’s wie immer im Cyberbloc.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Fotos im RAW-Format

Lifestyle

14.10.2017

 | Johanna Leierseder

Mit Backmischungen geht’s zwar schnell und einfach, selbstgemachte Kuchen nach eigenem Rezept sind aber meistens um einiges leckerer. Das kann man auch auf Aufnahmeformate von Fotos übertragen. Wenn ihr mit der „Backmischung“... mehr +

#erstmalverstehen: Wie funktioniert Eye Tracking beim Gaming?

Lifestyle

30.09.2017

 | Johanna Leierseder

Stell dir vor, du stehst mitten auf dem Spielfeld deines Games. Um dich herum wird gekämpft und geschossen. Du hast aber nur deinen Gegner im Blick. Mit Eye Tracking reicht dann nur ein Klick und er ist tot. Die Gaming-Industrie entdeckt... mehr +