Lifestyle

Digital Outfit der Woche: CrossHelmet - der smarte Motorradhelm



Zugeordnete Tags Wearable | Auto | Digital Outfit der Woche
Der smarte Helm CrossHelmet wartet mit viel Technik und Funktionen auf seinen Träger.
Schick & schlau - der smarte Motorradhelm
Der smarte Helm CrossHelmet wartet mit viel Technik und Funktionen auf seinen Träger.

Motorrad fahren, navigieren, Musik hören, mit anderen Bikern reden und gleichzeitig sogar noch nach hinten schauen? Das alles verspricht der smarte Motorradhelm CrossHelmet. Wie das alles funktioniert und was der Kopfschutz noch drauf hat, lest ihr hier.

Head-up-Display, 360-Grad-Blick & mehr

Das wohl interessanteste Feature des smarten Helms, der vom japanischen Start-up Borderless entwickelt wurde, ist das integrierte Head-up-Display. Dem Biker werden darauf wichtige Informationen zur Navigation, wie beispielsweise die Fahrtrichtung, verbleibende Distanz und Zeit zum Ziel direkt über die Straße projiziert.

Außerdem ist es über den Bildschirm möglich, die Rückfahrkamera zu sehen und so einen 360-Grad-Rundumblick zu erhalten. Das soll für mehr Sicherheit sorgen, da auch tote Winkel und unübersichtliche Situationen besser  zu erfassen sind.

Blick aus dem Visier
Transparent und klappbar - das Head-up-Display
Blick aus dem Visier

Musik hören & telefonieren per Touch

Aber nicht nur fürs Auge ist der Helm etwas, sondern auch für die Ohren. Der Straßenlärm wird dank Noise Cancelling unterdrückt – laut Hersteller „auf ein sicheres Level, das dabei hilft, Stress und Müdigkeit auf der Fahrt zu reduzieren“. Eingebaute Lautsprecher sorgen zudem dafür, dass der Fahrer via Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone Musik hören oder Telefonate führen kann. Wenn die eigenen Biker-Freunde auch einen CrossHelmet besitzen, ist es außerdem möglich, Gruppengespräche zu führen sowie Aufenthaltsort, Bilder und Videos auszutauschen.

Die Steuerung dieser Funktionen erfolgt über eine Touch-Oberfläche an der Seite des Helms. Um diese auch mit Motorrad-Handschuhen bedienen zu können, liefert Borderless kapazitive Aufkleber mit.

Steuerung über die seitliche Touch-Oberfläche
Steuerung über die seitliche Touch-Oberfläche

In unter 6 Stunden finanziert

Der CrossHelmet wurde über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. Am 13. September startete das Projekt und nach nur sechs Stunden konnte Borderless das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar erreichen. Wenn ihr schnell seid, könnt ihr den smarten Kopfschutz jetzt noch zum Early-Bird-Preis von umgerechnet 1160 Euro bei Kickstarter vorbestellen und den CrossHelmet ab Oktober dann euer Eigen nennen.

Was haltet ihr von der „neuen Generation  der Motorradhelme“? Nützlich und sicherheitsfördernd oder doch eher ablenkend im Straßenverkehr?

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Digital Outfit der Woche: ORII - der smarte Ring

Lifestyle

20.09.2017

 | Johanna Leierseder

Der kurze Blick aufs Smartphone, Nachrichten oder News checken ist gerade nicht möglich? Viele werden bei dem Gedanken daran schon nervös. Unser Digital Outfit der Woche kann hier Abhilfe schaffen. ORII, ein smarter Ring zeigt euch nicht nur... mehr +

Fitness-Tracker & Smartwaches - eine Kaufberatung Teil 2

Lifestyle

14.08.2017

 | Peter Welz

In Teil 1 meiner Kaufberatung zu Fitness-Trackern und Smartwatches ging es um Pedometer/Schrittzähler, smarten Schmuck/Bracelets und herkömmliche Fitness-Tracker, ihre Vor- und Nachteile sowie passende Modelle zu jeder Kategorie. In diesem... mehr +