Tests

Test-Telegramm: Samsung N310



3
Zugeordnete Tags Netbook | Samsung | NC10 | NC310 | Atom
Bereiche

Das Beach-Netbook
Im Frühjahr diesen Jahres erweiterte Samsung die eigene Netbook-Strategie, musste bis dato das NC10 alleine gegen die Mitbewerber antreten – und das sehr erfolgreich – so stellte man diesem einige Brüder zur Seite. Mit dabei das Samsung N310, in einem sehr auffälligem Design, welches den Eindruck erweckte ein Netbook mit „Gummiüberzug“ in der Hand zu haben. Von den zahlreichen Farbvarianten kamen hier in Deutschland das mintblaue und das schwarze Modell auf den Markt. Die Innereien überraschten kaum, Netbook-Allerlei möchte man meinen – allein das neue Design, so dachte Samsung rechtfertigte einen damaligen Einstiegspreis von 499 Euro. Doch sind wir ehrlich, zu diesem Preis war das N310 nicht unbedingt ein Brenner innerhalb der Verkaufslisten bei Cyberport. So war es notwenig den Preis nach und nach zu senken. Seit einigen Tagen nun, können wir einen exklusiven Preispunkt von 359 Euro abbilden. Grund genug, sich das N310 noch mal kurz anzuschauen…

Samsung N310 – Teil 1″

Bevor wir zu meinem persönlichen Kurzeindruck kommen, der Vollständigkeit halber nochmals kurz die technischen Daten:

  • Intel Atom N270 (1.6 Ghz) Prozessor
  • 10.2 Zoll WSVGA kratzfestes LED Display (glänzend), WebCam
  • 1 GB RAM, 160 GB Festplatte, Intel GMA 950
  • VGA, WLAN, Bluetooth, Cardreader, 1,2 kg
  • 4-Zellen Akku bis 5 Stunden Laufzeit, Windows XP Home

    Wie ich schon sagte, nichts weltbewegendes, mit derlei Daten ausgestatte Netbooks finden sich heutzutage an jeder Ecke, auch zu Preisen von teilweise deutlich unter den anvisierten 359 Euro. Doch was spricht nun für, was gegen das N310, hierzu meine Stichpunkte:

    Pro:

  • außergewöhnliches, solides Design
  • matte Gehäuseoberfläche, kein billiger Klavierlack
  • „Chicklet“-Tastatur (gut für Vielschreiber, Gefahr des Vertippens minimiert sich)
  • nahtlose Akkuintegration ins Gehäuse
  • sehr gute Verarbeitungsqualität (Samsung!!!)

    Contra:

  • Technik nur Netbook-Standard
  • nur 5 Stunden Akku-Laufzeit, im Vergleich zum NC10 ein bisschen wenig
  • kein Multitouchtrackpad
  • Spiegeldisplay und Rahmen
    Samsung N310 – Teil 2″

    Fazit
    So wie das N310 ausschaut, möchte man es am liebsten gleich zum Strand mitnehmen. Allerdings hätte dieses Unternehmen einen kleinen Denkfehler, denn das spiegelnde Display würde die Freude am „Beach-Netbook“ leicht mildern, ein Dünenzelt wäre wohl grundlegende Vorraussetzung für den Nutzer. Ansonsten bietet das N310 bewährte (um es böse zu sagen, langweilge) Netbook-Technik in einem einzigartigen Gehäuse, was tatsächlich auch sinnvoll zu handhaben ist. Endlich mal kein billiger Klavierlack auf dem Deckel – dafür aber ein überdimensioniertes Samsung-Logo ;-).

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 2433 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

  • 3 Kommentare

    1. avatar
      Christoph schrieb am
      Bewertung:

      Schade, da hätte Samsung eindeutig mehr daraus machen können.

    2. avatar
      Tsetsr schrieb am
      Bewertung:

      „können wir einen exklusiven Preispunkt von 359 Euro abbilden.“

      am schönen elbestrand sieht man statt kaulquappen nun kaulfüsse mit gummiversiegelten elektrogeräten preispunkte darstellen!
      aktionskunst der anderen art. man staunt nicht schlecht.

    3. avatar
      n3rd schrieb am
      Bewertung:

      Traumhaft schickes Netbook. Schlicht, dezente stilvoll zurückhaltende Formgebung und trotzdem Charakter. Endlich mal ein Modell was einem nicht durch protziges oder übertriebenes Design anschreit. Was ja leider bei den meisten Modellen aus der PC Sparte der Fall ist.

      Aber anscheinend schauen die meisten Leute hier nur auf Zahlen. Deswegen vermittelt der Test einen eher negativen Eindruck über das Modell. Kann ich nicht nachvollziehen. Aber man kann doch nicht immer nur die nackten Zahlen vergleichen. Akkulaufzeit, synthetische Benchmarks und der niedrigste Preis werden da für die Kaufentscheidung herangezogen.

      Nicht so meine Kriterien über dieses Produkt. Ich finde es erfrischend wie Samsung hier eigenen Wege in Sachen Konzept und Gestaltung geht. Ein schön anzuschauender Computer der einem Freude auch nur beim Anblick bietet. Ich hoffe da kommt noch mehr aus dieser Richtung. Einfach nur schön das Gerät, auch ohne Spoiler, Breitreifen, Chromfelgen, mit kleinem Tank und spiegelnder Windschutzscheibe.

      Ein Lob an Samsungs Produktdesigner – Weiter so !

    Kommentieren

    Schreibe einen Kommentar

    avatar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *


    *

    Ähnliche Beiträge

    Produkttest: HP Pavilion dm1-4000sg  - Teil 2

    Tests

    31.12.2011

     | Melanie Rindke

     | 6

    Praxistest des kleinen Notebooks von HP. Im ersten Teil des Produkttests konnte ich Euch hoffentlich einen kleinen Eindruck des HP Pavilion vermitteln. In dem Kurztest ist mir bisher nichts Negatives aufgefallen. In einem etwas längerem Test... mehr +

    Produkttest: ASUS Eee PC X101

    Tests

    01.11.2011

     | Matthias Schleif

    Spar-Netbook mit MeeGo-Linux. Die Geräteklasse der Netbooks hat zwar in den letzten Jahren einiges an Marktanteil und -bedeutung eingebüßt, hat seine Berechtigung aber meiner Meinung nach noch nicht vollends verloren. ASUS bringt mit seinem Eee... mehr +