Tests

Das Huawei P9 lite im Praxis-Test



Zugeordnete Tags Produkttest | Android | Smartphone
Bereiche

Bewertung
Mittelklasse in Perfektion
5

 Pro

  • Hervorragende Verarbeitung
  • Sehr helles Full-HD-Display
  • Herausragende Akku-Leistung
  • Fingerabdrucksensor
  • Sehr gute Kamera
  • Flottes Arbeitstempo
  • Wahlweise Dual-SIM oder Speichererweiterung möglich

 Contra

  • Kein WLAN-ac Standard

Wie bei Huawei üblich, haben die Chinesen neben ihren High-End-Smartphones P9 und P9 Plus noch eine Mittelklasse-Version auf den Markt gebracht. Das Huawei P9 lite ist das dritte und letzte Gerät der Reihe, welches wir für den Cyberbloc getestet haben. Es wurde gegenüber dem Vorgänger nochmals aufgewertet und besitzt jetzt unter anderem auch einen Fingerabdrucksensor und ein Full-HD-Display. Ich konnte den kleinen Bruder des P9 drei Wochen ausführlich unter die Lupe nehmen. Was dabei herausgekommen ist und wie mein Fazit ausfällt, lest ihr hier im anschließenden Bericht.

Unboxing & erster Eindruck

Schick, edel und hochwertig

Außen Schwarz mit goldener Beschriftung und innen Weiß mit silbernem Rand. Huawei schafft eine ganzheitliche hochwertige Präsentation. Jedes Zubehörteil ist fein säuberlich verpackt. Neben dem P9 lite befinden sich ein USB-Kabel, der Stromadapter und ein Headset im Lieferumfang. Die Materialanmutung ist gut, die Verarbeitung tadellos.

Das P9 lite selbst ist ein wahrer Blickfang. Trotz des Materialmixes aus Glas, Aluminium und Kunststoff-Rückseite ist die Verarbeitung hervorragend. Spaltmaße sind nicht vorhanden. Dank der angeschliffenen Kanten des Rahmens und des geringen Gewichtes von nur 147 Gramm liegt das P9 lite komfortabel in der Hand. Der Power-Button ist sehr gut erreichbar und der Druckpunkt ist knackig. Das Gleiche gilt für die Lautstärke-Wippe.

Die Rückseite aus mattem Kunststoff fasst sich griffig an und wirkt so durchaus hochwertig. Überrascht hat mich jedoch das Display. Da es sich nicht um Gorilla-Glas handelt, bringt Huawei vorsorglich eine Schutzfolie auf. Allerdings mindert diese die Touch-Gleitfähigkeit des Displays und deswegen habe ich die Folie entfernt. Erstaunlicherweise nimmt das Glas kaum Fingerabdrücke auf. Gerade in Hinblick auf die Optik und Ablesbarkeit bei Sonnenlicht ist das mehr als vorteilhaft.

Die Verpackung ist schlicht und edel zugleich
Ordnung muss sein
Alles dabei: Netzteil, USB-Kabel und Kopfhörer
Der Aluminium-Rahmen ist sauber verarbeitet
Die Verpackung ist schlicht und edel zugleich
Display

Größer und besser als der Vorgänger

Im Gegensatz zum Vorgänger P8 lite ist die Diagonale auf 5,2 Zoll gewachsen und die Auflösung wurde auf Full HD erhöht. Damit schließt das P9 lite zum P9 auf. Die Intensität und Natürlichkeit der Darstellung hat mich sehr beindruckt. Im direkten Sonnenlicht konnte ich alle Inhalte problemlos ablesen. Die Blickwinkelstabilität des IPS-Displays ist wie vermutet ebenfalls sehr gut und ich konnte keinen Farbstich feststellen. Einzig und allein der Schwarzwert könnte besser sein.

Das Display ist sehr hell und kontraststark
sehr gute Farbwiedergabe, etwas schwacher Schwarzwert
Seitlich betrachtet verliert das Display etwas an Helligkeit
Das Display ist sehr hell und kontraststark
Software & Bedienung

EMUI 4.1 - funktional und schnell

Ab Werk ist auf dem P9 lite Android 6.0 installiert. Huawei legt darüber seine Nutzeroberfläche EMUI 4.1 bei der es kein App-Menü gibt und alle Anwendungen auf dem Homescreen angeordnet sind. Für eine bessere Übersicht lassen sich Apps in Ordnern organisieren. Das Einstellungsmenü ist klar und hell gestaltet. Ich habe mich sofort zurecht gefunden und die umständliche Suche nach einzelnen Unterpunkten blieb mir glücklicherweise erspart.

Huawei bietet dem Nutzer zudem die Möglichkeit, EMUI ganz nach seinem persönlichen Geschmack zu gestalten und verschiedene Animationen für den Homescreen einzurichten. Trotz dieser netten Spielereien läuft die Oberfläche extrem flüssig. Ich konnte keine erkennbaren Verzögerungen beobachten.

Die Integration des zuverlässigen Fingerabdrucksensor gelingt sehr gut. Der Sensor kann zusätzlich genutzt werden, um die Statusleiste ein- und auszublenden und durch die Bildergalerie zu blättern. Huawei verbindet hier eine Sicherheitslösung mit einem Bedienkonzept und bietet dem User so einen noch größeren Nutzwert.

Kein App-Menü - dafür Ordner
Der Power-Button ist ohne Umgreifen erreichbar
Slot für zwei SIM-Karten oder eine SIM und eine microSD-Karte
Der Sensor reagiert schnell und präzise
Kein App-Menü - dafür Ordner
Hardware & Leistung

Ausstattung satt, Leistung okay

Huawei hat gegenüber dem Vorgänger das P9 lite noch einmal in allen Bereichen verbessert. Wo andere Hersteller nur punktuell nachbessern, optimiert der chinesische Hersteller sein Erfolgsmodell in jeder Hinsicht: Besseres Display, Aluminium-Rahmen, größerer Akku, Fingerabdrucksensor und der neue HiSilicon Kirin 650 Octa-Core-Prozessor mit big.LITTLE-Architektur. Vier Kerne takten mit 2 Gigahertz und die restlichen vier Kerne mit 1,7 Gigahertz. Im Ergebnis präsentiert sich ein sehr gutes Leistungsniveau, welches sich mit knapp 50.000 Punkten im AnTuTu Benchmark zeigt. In der Praxis bedeutet das: Keine Verzögerungen oder Ruckler. Zusammen mit den 3 Gigabyte Arbeitsspeicher stehen jederzeit ausreichend Leistungsreserven für Multitasking oder Gaming zur Verfügung.

Der Empfang über LTE und WLAN war stets sehr gut und blieb immer stabil. Verbindungsabbrüche konnte ich nicht feststellen. Auch die Sprachqualität hat mich überzeugt. Nebengeräusche werden fast komplett herausgefiltert. Einziges Manko aus meiner Sicht ist die fehlende Unterstützung des 5 Gigahertz-Bandes des WLAN-Moduls. Dafür hat Huawei dem P9 lite einen NFC-Chip spendiert.

Das P9 lite besitzt an der Unterkante zwei Öffnungen, die einen Stereolautsprecher vermuten lassen. Es handelt sich allerdings nur um einen Monolautsprecher. Die Klangwiedergabe ist ok, es gibt keine Verzerrungen und die Maximallautstärke ist ausreichend hoch.

Das Highlight ist jedoch der Fingerabdrucksensor. Dieser reagiert sehr zuverlässig und entsperrt das Gerät oder ausgewählte Anwendungen in weniger als einer Sekunde. Es lassen sich bis zu fünf verschiedene Fingerabdrücke im System abspeichern. Damit sind die persönlichen Daten stets vor fremden Zugriff gesichert.

Der Kirin 650 bietet ausreichend Power für den Alltag
Mono-Lautsprecher und micro-USB 2.0 zum Laden und Datenaustausch
LTE, WLAN-n, NFC und Bluetooth 4.1 ergänzen die Schnittstellen des P9 lite
Der Kirin 650 bietet ausreichend Power für den Alltag
Akku

Bestnote bei der Akku-Leistung

Huawei spendiert dem P9 lite einen 3000 Milliamperestunden großen Akku. Das hört sich nach viel an und so ist es auch. Aufgrund der sehr sparsamen CPU habe ich 2-3 Tage Akkulaufzeit erreichen können. Für ein Gerät mit Full-HD-Display ist das nicht unbedingt selbstverständlich. Zwar habe ich das Gerät dabei nur selten an die Leistungsgrenze gebracht und hauptsächlich für Messaging, Telefonieren, Youtube, Surfen und Social-Media-Aktivitäten genutzt, dennoch stand am Ende eine Display-On-Time von 6-8 Stunden zu Buche. Im Standby über Nacht verhielt sich das P9 lite ebenfalls sehr sparsam und genehmigte sich in 8 Stunden nur etwa 2 Prozent der Ladung.

Da das P9 lite nicht über eine Schnellladefunktion verfügt, vergehen je nach Restkapazität etwa zweieinhalb bis drei Stunden, ehe der Akku wieder vollständig geladen ist.

Der Akku benötigt fast 3 Stunden um voll geladen zu werden
Der Akku benötigt fast 3 Stunden um voll geladen zu werden
Kamera

Gute Fotos - Innen und Außen

Das P9 lite besitzt eine 13 Megapixel-Kamera die ihre Aufgabe wirklich gut meistert. Die Bilder sind scharf und kontrastreich. Teilweise wirken die Farben jedoch etwas übersättigt und es gibt einen leichten Blaustich. Das erkennt man jedoch nur, wenn man das Foto direkt mit dem Original-Motiv vergleicht. Dafür gelingen Aufnahmen in Innenräumen und bei Kunstlicht sehr gut. Die Bilder sind nur leicht verrauscht und die Farbwiedergabe ist sehr gut. Die Kamera fokussiert zügig, so dass auch Schnappschüsse gut gelingen. In dieser Preisklasse unüblich und daher sehr lobenswert ist der Profimodus. Darüber können sämtliche Einstellungen wie beispielsweise Belichtung, Blende oder die Verschlusszeit manuell eingestellt werden. Des Weiteren bietet das P9 lite noch andere nützliche Optionen. Es können Farbfilter oder eine HDR-Modus aktiviert werden. Einzig der LED-Blitz könnte leistungsstärker sein.

Die Frontkamera löst mit 8 Megapixeln auf. An den Selfies gibt es nichts zu beanstanden. Wem das dennoch nicht reicht, der kann den Beauty-Modus aktivieren und die Software zeichnet die Konturen weicher und bringt etwas mehr Farbe ins Spiel.

Die Hauptkamera besitzt 13 Megapixel und einen Dual-LED-Blitz
Die Frontkamera löst mit 8 Megapixeln auf
Die Hauptkamera besitzt 13 Megapixel und einen Dual-LED-Blitz
Fazit

Der kleine Bruder ganz groß

Abschließend kann ich feststellen: Huawei hat mit dem P9 lite ein Top-Smartphone für die Mittelklasse auf den Markt gebracht. Wer auf eine Dual-Kamera, erweiterte Gestensteuerung oder ein Gehäuse ganz aus Aluminium verzichteten kann, bekommt mit dem kleinen Bruder vom P9 ein Smartphone, welches im Alltag alle Anforderungen hervorragend meistert, sehr gut verarbeitet ist und darüber hinaus eine exzellente Akkulaufzeit besitzt. Ich habe das P9 lite nur sehr schweren Herzens wieder abgegeben, da es perfekt zu meinem Nutzungsverhalten gepasst hat. Hinzu kommt das sehr gute Preis-/Leistungsverhältnis, wodurch ich das P9 lite ohne Einschränkungen empfehlen kann.

 

banner

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 15 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Im Test: Monitor-Riese Asus MX34VQ im Curved-Design

Tests

18.04.2017

 | André Nimtz

Das ist das erste Mal, dass ich einen Monitor teste. Und natürlich habe ich mir keinen kleinen grauen Office-Bildschirm dafür ausgesucht. Entsprechend schwierig war es, meiner besseren Hälfte zu verdeutlichen, dass im Wohnzimmer erstmal ein 100... mehr +

HP Elite x3 – Smartphone-Multitalent im Test

Tests

31.03.2017

 | Dirk Lindner

 | 2

Smartphone, Notebook und Desktop-PC in einem? Die Idee ist nicht wirklich neu, doch ein wirklich ausgereiftes und funktionierendes Konzept hat sich bisher nicht durchsetzen können. Ob Motorola Atrix, Lumia 950 oder ASUS Padfone – hundertprozentig... mehr +