Tests

Im Test: Braun JB 5160 Standmixer



Zugeordnete Tags Braun | Produkttest
Bereiche

Bewertung
Funktional und mit gutem Mix-Ergebnis
4

 Pro

  • gute Verarbeitung
  • hoher Funktionsumfang
  • einfache Bedienung
  • Mix-Ergebnis

 Contra

  • Teilweise schlecht zu reinigen
  • Kunststoffgehäuse sehr anfällig für Fingerabdrücke

Mit der Marke Braun verbindet man in der Regel Rasierer. Aber das Unternehmen stellt nicht nur Geräte zum Haaretrimmen her, sondern auch nützliche Haushaltshelfer für die Essenszerkleinerung.

Da ich schon einen Stabmixer von Braun mein Eigen nenne – okay, hauptsächlich benutzt ihn meine Freundin – habe ich mich auch bei der Wahl des Testobjekts für ein deutsches Qualitätsprodukt entschieden: den Braun JB 5160 Standmixer. Wie hat sich der Mixer aus der gehobenen Einstiegsklasse im Alltag geschlagen?

Ausgepackt und erster Eindruck

Gute und robuste Verarbeitung

Der Braun JB 5160 kommt in einer einfachen, schwarzen Umverpackung. Innen befinden sich, stoß- und sturzsicher verpackt, das Gehäuse, der Glasbehälter inklusive Messer, die Bodeneinheit und der Deckel.

Beim Auspacken fällt sofort das Gehäusematerial, ein Hochglanzkunststoff, negativ auf. Es finden sich augenblicklich Schlieren und Fingerabdrücke darauf ein, die sich so leicht nicht mehr entfernen lassen.

Sehr schön finde ich hingegen die Bedieneinheit aus gebürstetem Metall. Ansonsten macht das Gehäuse einen stabilen und wertigen Eindruck, ebenso wie der massive Glasbehälter und die Messer.

Der Zusammenbau gestaltet sich sehr einfach. Die Messereinheit wird in die Bodenfassung eingesetzt, die wiederum mit dem Glasbehälter verschraubt wird. Eine Gummidichtung verhindert das Austreten von Flüssigkeiten. Der fertige Mixbehälter wird dann verdrehsicher auf das Gehäuse gesetzt und schon kann es losgehen.

Ausgepackt und schon startklar - die Bedienung ist kinderleicht
Gute Verarbeitung trifft funktionales Design
Ausgepackt und schon startklar - die Bedienung ist kinderleicht
Bedienung und Funktionen

Einfache Handhabung im Vordergrund

Um es vorweg zu nehmen: Man kann quasi nichts falsch machen. Kabel in die Steckdose, den Behälter mit den kleingeschnittenen Zutaten befüllt und schon kann’s losgehen. Der Braun JB 5160 verfügt über elf Geschwindigkeitsstufen und drei wählbare Programme: Eis-Crushen, Suppe & Püree, Smoothie.

Wer, wie ich, keine Ahnung von der Materie hat, weiß dies zu schätzen. Einfach den Drehschalter auf das gewünschte Programm stellen, den Startknopf drücken und warten, bis der Braun fertig ist. Abseits vom nicht unerheblichen Krach, den der Mixer dabei produziert, ist das Ganze eine recht entspannte Angelegenheit. Wem das Endergebnis noch nicht ganz zusagt, der kann selbstverständlich manuell noch einmal nachmixen. Mittels der elf Stufen lässt sich die Geschwindigkeit gut dosieren, die Bedienung des Drehschalters ist sehr präzise und er macht einen stabilen Eindruck.

Sehr gut finde ich auch die Einfüllöffnung des Deckels. Dort ist ein abnehmbarer Wasserzulauf integriert. Über diesen lässt sich während des Mixens leicht und dosiert Wasser oder auch Saft nachgießen. Nimmt man den Zulauf ab, kann man ohne Entfernen des Behälterdeckels bequem weitere Zutaten hinzugeben. Der Deckel selbst sitzt mittels Gummidichtung sehr fest auf dem Behälter. Man muss keine Angst haben, dass er sich selbstständig von seiner angestammten Position entfernt. Ebenso bleibt der Mixer aufgrund der gummierten Unterseite stets standfest an seinem Platz.

Der Motor bringt mit 1.000 Watt ausreichend Leistung
Der Motor bringt mit 1.000 Watt ausreichend Leistung
Mix-Ergebnis und Reinigung

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit

Die Ergebnisse des Braun JB 5160 sind durchweg sehr gut. Ein Smoothie kommt fein und luftig-locker gemixt aus dem Krug und schmeckt sehr gut. Selbst Grünzeug wird ordentlich zerkleinert. Lässt man das „Suppe & Püree“-Programm durchlaufen, ist das Ergebnis noch feiner und begeistert den Gaumen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob man kleine oder große Stücke in den Mixer gibt, das Ergebnis ist immer gleich gut. Das macht insgesamt Lust auf mehr und es gibt wirklich viele Rezepte, die man ausprobieren kann. An die relativ hohe Lautstärke während des Mixens musste ich mich erst gewöhnen. Aber ich habe mir sagen lassen, dass es noch viel lautere Geräte gibt. Ich lass das einfach mal so stehen, da ich persönlich keinen direkten Vergleich habe.

Nach dem genüsslichen Part kommt jedoch das Reinigen. Das geht beim Glaskrug noch flott und reibungslos vonstatten, bei den anderen Teilen gestaltet sich das schon schwieriger. Besonders die Innenseite des Deckels wartet mit einigen schwer erreichbaren Ecken und Zwischenräumen auf.

Das hätte Braun eindeutig besser lösen können. Gerade wenn die Reste etwas angetrocknet sind, wird es sehr mühsam. Ohne eine Reinigungsbürste mit langen Borsten kommt man nicht aus. Alternativ können alle Teile – bis auf das Standgehäuse – in der Spülmaschine gereinigt werden. Nachdem ich beides ausprobiert habe, empfehle ich das gründliche Reinigen per Hand.

Der Glasbehälter fasst bis zu 1,6 Liter leckeren Inhalt
Die Messer crushen sogar Eis
Der Glasbehälter fasst bis zu 1,6 Liter leckeren Inhalt
Fazit

Toller Mixer für den kleinen Geldbeutel

Der Braun JB 5160 hat mich überzeugt. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob das Ergebnis so viel besser als bei meinem Stabmixer ist, aber da gibt es keine zwei Meinungen. Für einen leckeren Smoothie, feines Obst- oder Gemüse-Püree muss schon ein richtiger Standmixer her.

Die Verarbeitung besticht durch hohe Wertigkeit, nur die Wahl des Gehäusematerials finde ich für ein Küchengerät sehr unpraktisch. Ebenso ist die Reinigung an einigen Stellen sehr mühsam. Im Endeffekt zählt jedoch nur das Ergebnis, und das hat mich auf jeden Fall überrascht. Besonders die automatischen Programme überzeugen und sind für den Anfänger äußerst praktisch. Den Braun JB 5160 gibt es auch in Weiß, das sollte in der Küche dann noch um einiges stilvoller aussehen.

braunbanner

Rezept-Tipp

Mein Lieblings-Smoothie

Zum Abschluss möchte ich euch noch meinen Lieblings-Smoothie empfehlen, den ich mit dem Braun-Mixer zubereitet habe. Dazu nehme man:

  • 1 Banane
  • 1 Apfel
  • 1 Mandarine
  • 3-5 Blatt Feldsalat
  • 300ml Wasser

Lasst nun den Mixer sein Werk tun und im Anschluss könnt ihr den leckeren Smoothie genießen – zum Wohle!

smoothie-790710_1920

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 15 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Braun Silk expert & SkinSpa – IPL-Haarentfernung im Test

Tests

21.06.2016

 | Kathrin

Ich schätze, besonders die Frauen dieser Welt werden mich verstehen: Einmal verrenkungsfrei, ohne Hektik und nicht den bekannten Tick zu spät die kleinen lästigen Keratin-Absonderungen an den Beinen entfernen – na das wäre doch eine Maßnahme... mehr +

Produkttest: Braun cruZer4 Z60 Black Edition

Tests

25.07.2010

 | Ben Walther

 | 2

Verboten gut aussehen oder Gut aussehen verboten? Nicht nur die Tierschutzorganisation PETA sagt dem Pelz den Kampf an, sondern auch immer mehr Männer streifen ihr Fell ab. Schließlich wünschen sich die Damen laut Umfragen das Fell eher als... mehr +