Tests

Dyson Pure Cool Link Tower – Edel-Ventilator im Test



Zugeordnete Tags Produkttest
Bereiche

Bewertung
Luftreinigungs- und Ventilations-Komplettpaket
4,5

 Pro

  • Leise im Betrieb
  • Steuerung per App und Fernbedienung
  • Außergewöhnliches Design
  • Verarbeitungsqualität

 Contra

  • Plastikhaptik
  • Premium-Preis

Der Hersteller Dyson ist mir persönlich durch seine Staubsauger wohlbekannt. Ebenfalls zur Kenntnis genommen habe ich, dass Dyson außergewöhnliche Ventilatoren baut, die keine gewöhnlichen Rotoren haben. Doch als ich den Dyson PureCool Link Tower zum Test bekam, hatte ich eine Epiphanie: Es gibt sogar noch eine Verbindung aus beiden Welten.

Reinigung und Luftbewegung verschmelzen im PureCool Link Tower zu einem sogenannten Luftreiniger – also einem außergewöhnlichen Ventilator, der gleichzeitig noch die Luft von Pollen, Staub und weiteren Allergenen säubert. Wie gut er sich im heißen Office-Test schlägt, erfahrt ihr jetzt.

Lieferumfang

Unboxing & Ersteindruck

Der High-Tech-Ventilator kommt in einem schmalen, hohen Karton daher. Darin befinden sich das Fußteil, der längliche Lüftungsaufsatz und eine Fernbedienung. Im Fußteil befindet sich der Motor mit einem turbinenartigen Schaufelrad als Luftlieferant, umgeben von einem zylindrischen HEPA-Filter, der die angesaugte Luft reinigt. Das Ganze wird von einem Lochgitter geschützt. Ebenfalls verfügt der Dyson-Luftreiniger im Fuß über ein kleines Display, dass die aktuelle Lüftungsstufe und WLAN-Aktivität (dazu später mehr) anzeigt. Per Steckverbindung installiere ich den turmartig-ovalen Lüftungsaufsatz direkt auf den zylindrischen Motorfuß. Das geschieht im Handumdrehen und ganz ohne Werkzeug. Schnell noch die Stromzufuhr eingesteckt und schon kann’s losgehen.

Damit ist auch das Funktionsprinzip völlig klar: Der Motor saugt die Raumluft durch das Lochgitter im Fuß an, diese wird direkt vom HEPA-Filter gereinigt und dann nach oben in den Lüftungsaufsatz geblasen. Dieser wiederum verfügt über, komplett über den gesamten Umfang verteilte schlitzartige Luftaustritte, zu denen die Frischluft dann schließlich ausgestoßen und zu einem Strahl geformt wird.

Auffällig ist, dass sowohl Fuß als auch Lüftungsaufsatz komplett aus Plastik gefertigt sind – angesichts des Preises hatte ich hier eigentlich Metall erwartet. Letztlich überzeugt der Ventilator jedoch in puncto Verarbeitung und lässt keine Zweifel an der Robustheit aufkommen.

Schon der Karton verrät die Form des Ventilators
Die Einzelteile sind schnell zusammengesetzt
Und schon ist der Dyson Pure Cool Link einsatzbereit
Schon der Karton verrät die Form des Ventilators
Hardware

Air Multiplier ausprobiert

Dyson nennt dieses Verfahren „Air Multiplier“ und meint damit den bewussten Verzicht auf Rotorblätter. Und tatsächlich: Beim ersten Einschalten strömt sofort ein Luftstrahl aus dem Turmventilator. Die Stärke des Luftstroms lässt sich dabei in zehn verschiedenen Stärken regulieren. Welche Stufe ich zuerst ausprobiert habe? Natürlich Stufe 10 – also die stärkste.

In meiner Erwartung davongeweht zu werden, wurde ich etwas enttäuscht – doch in Reichweite stehende Schreibtische kann der Dyson Pure Cool auf dieser Stufe ziemlich gut von losen Blättern befreien. Und überhaupt genügt die Maximalstufe dann auf den zweiten Blick völlig. Auf der Minimalstufe 1 verlässt ein kaum mehr spürbares Lüftchen den Lüftungsturm.

Hier lässt sich schonmal sagen: Die Bandbreite der zur Verfügung stehenden Lüftungsstärken überzeugt. Im Alltag genügen die mittleren Stufen in der Regel vollauf – mehr als Stufe sechs habe ich nur selten benötigt.

Dyson nutzt die Air-Multiplier-Technologie
Der Ventilator lläuft auf Stufe 3, WLAN ist einsatzbereit
Am Fuß wird die Luft angesaugt und gereinigt
Dyson nutzt die Air-Multiplier-Technologie
Lautstärke

Von Flüsterleise bis Mittellaut

Lautstärkemäßig verteilen sich die zehn Stufen des Ventilators von „deutlich wahrnehmbar, aber leiser als andere“ auf der höchsten Stufe hin zu „unhörbar-flüsterleise“ auf der niedrigsten Stufe. Damit taugt der Dyson-Ventilator insbesondere für den nächtlichen Einsatz.

Praktischerweise verfügt der Dyson Pure Cool Link auch über eine Drehfunktion, die den Lüftungsturm um ca. 90° schwenken kann. Damit lassen sich hier im Büro dann auch mehrere Arbeitsplätze „belüften“.

Bedienung

Steuerung per Fernbedienung

Im Gegensatz zu anderen Ventilatoren kann man beim Dyson Pure Cool Link am Gerät selbst nichts weiter einstellen – vom Ein-/Ausschalter mal abgesehen. Die Regelung der Ventilationsstufen erfolgt per beiliegender Fernbedienung oder per App. Die Fernbedienung bietet neben Grundlagen wie Ein- und Ausschalter, Regelung der Ventilationsstufen und Rotation Ein/Aus noch eine Timer-Funktion, einen Nacht- und einen Automatikmodus.

Im Nachtmodus regelt sich der Dyson Pure Cool Link auf Stufe 4 ein und dimmt zusätzlich das kleine Display etwas herunter. Unhörbar ist er auf dieser Stufe zwar nicht, aber wer nachts einen Ventilator braucht, schläft vermutlich sowieso bei offenem Fenster. Und spätestens dann geht das leise Säuseln in der Umgebungslautstärke unter.

Dyson Link

Luftqualitätsmessung per App

Einzigartig macht den Dyson Pure Cool Link die zugehörige Smartphone-App. Auf Knopfdruck und nach Eingabe eines Codes und des WLAN-Passwortes fügt sich der High-Tech-Ventilator ins Netzwerk ein. Über „Dyson Link“ (für iOS und Android verfügbar) lässt sich der Ventilator dann genauso steuern, wie auch per Fernbedienung. Dazu gibt es eine Zeitplan-Funktionalität, um den Dyson-Luftreiniger zu bestimmten Zeiten an- und auszuschalten.

Darüber hinaus kann die App mit einer weiteren Besonderheit aufwarten: Der Dyson-Luftreiniger kann nämlich auch Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit bestimmen. Alle Werte sind in der App zu finden und werden im Standby vom Ventilator kontinuierlich aufgezeichnet. Zusätzlich zeigt die App nach Eingabe des Standortes auch die Luftqualität der Außenluft an.

Somit kann sich der geneigte Nutzer jederzeit ein Bild der Raumluftqualität und der Außenluft verschaffen – das Ganze funktioniert auch von unterwegs.

Die Verbindung zum Dyson Pure Cool Link ist schnell hergestellt
Steuerung, Luftqualität und Zeitpläne – alles im Blick
Die Verbindung zum Dyson Pure Cool Link ist schnell hergestellt
Fazit

Überzeugender High-Tech-Ventilator

Laut Dyson entfernt der HEPA-Filter 99,95% aller Allergene, Stäube, Mikroben und weiteren Luftverunreinigungen bis zu einer Größe von 0,1 Mikrometern. Ob der Luftreiniger diesem Anspruch gerecht wird, vermag ich leider nicht zu prüfen, doch einen gewissen Seelenfrieden bringt diese Fähigkeit für Allergie-Geplagte ganz sicher mit sich.

Was bleibt ist auf jeden Fall ein sehr gut funktionierender, hochwertiger Ventilator, der sich komfortabel per Fernbedienung und App steuern lässt. Etwas enttäuscht war ich davon, dass der Dyson Pure Cool Link äußerlich vollständig aus Plastik gefertigt wird. Letztlich ist die Verarbeitung jedoch überzeugend. Die in meinen Augen größten Pluspunkte sind das angenehm leise Geräuschniveau und die überzeugende Lüftungsleistung.

Bei allen Dyson-Ventilatoren handelt es sich um echte Premium-Produkte, was sich natürlich auch im Preis widerspiegelt. Das extravagante Design und die zahlreichen Blicke, die der Dyson-Ventilator fraglos auf sich zieht, können darüber jedoch ein Stück weit hinwegtrösten. Der Dyson Pure Cool Link ist aktuell ab 559,00€ bei Cyberport zu haben.

kw1630_c-cyberport-haushaltswochen-aktionspreis-

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 81 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Im Test: Monitor-Riese Asus MX34VQ im Curved-Design

Tests

18.04.2017

 | André Nimtz

Das ist das erste Mal, dass ich einen Monitor teste. Und natürlich habe ich mir keinen kleinen grauen Office-Bildschirm dafür ausgesucht. Entsprechend schwierig war es, meiner besseren Hälfte zu verdeutlichen, dass im Wohnzimmer erstmal ein 100... mehr +

HP Elite x3 – Smartphone-Multitalent im Test

Tests

31.03.2017

 | Dirk Lindner

 | 2

Smartphone, Notebook und Desktop-PC in einem? Die Idee ist nicht wirklich neu, doch ein wirklich ausgereiftes und funktionierendes Konzept hat sich bisher nicht durchsetzen können. Ob Motorola Atrix, Lumia 950 oder ASUS Padfone – hundertprozentig... mehr +