Tests

Das Allround-Notebook HP 250 G5 SP Z2X92ES im Test



Zugeordnete Tags HP | Notebook | Test
Bereiche

Bewertung
Rundes Gesamtkonzept für den Einsteiger
4,5

 Pro

  • sehr gute Ausstattung
  • gute Performance
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • ansprechendes Design
  • guter Sound
  • lange Akkulaufzeit

 Contra

  • günstige Materialwahl
  • Display-Rückseite lässt sich eindrücken
  • hohes Gewicht
  • korpulente Maße

Nun sind über die Jahre schon viele verschiedene Notebooks über meinen Tisch gewandert, doch nur wenige konnten mich bisher wirklich überzeugen, wenn man gleichzeitig den Preis im Hinterkopf behält. Oftmals konnten sie mich von der verbauten Technik her nicht zufriedenstellen oder es handelte sich um technisch ausgereiftere Konto-Killer, die mich in den finanziellen Ruin treiben würden.

Heute berichte ich von einem Notebook, welches eine gelungene Mischung aus angemessener Performance und vernünftigen Preis verspricht – laut des Datenblatt und bisheriger Kundenmeinungen. Während ich hier und da Notebooks für weit über 2.000 Euro getestet und erleben durfte, widme ich mich nun dem anderen Ende der Preisskala. Ich teste für euch die niedrigste Einstiegsklasse, welche ich im Bereich um 15-Zoll-Notebooks guten Gewissens empfehlen kann, ohne dass man sich bei Hochfahren des Notebooks zwischendurch ein Kaffee holen muss, kurzum: ein Allrounder von HP zum günstigen Preis.

Lieferumfang

HP 250 G5 SP Z2X92ES im Unboxing

Das HP 250 G5 SP Z2X92ES, ich nenne es der Einfachheit nur HP 250 G5, kommt in einer schlichten, unlackierten Pappbox, welche lediglich das HP-Logo ziert und an der Seite Aufkleber mit der entsprechenden Ausstattung beherbergt. Im Inneren verbirgt sich neben dem Notebook selbst noch das Netzteil, sowie eine Kurzanleitung. Mehr finde und brauch ich auch nicht. Schließlich bekommt man eine ausführliche Bedienungsanleitung oder Software auch kostenlos über die Hersteller-Webseite und diese Papierbeilagen würden nach ein paar Minuten ohnehin im Schrank ein einsames Dasein führen.

Das Notebook selbst besteht äußerlich komplett aus Plastik. Aluminium oder andere hochwertige Materialien sucht man vergebens. Dennoch ist alles gut verarbeitet, wirkt sehr robust und macht einen sehr guten Eindruck. Auch die Anschlüsse und das Display-Scharnier ist sehr gut verarbeitet. Die geriffelte Display-Rückseite sieht ansprechend aus, lässt sich leider aber mittig deutlich eindrücken.

Dagegen wirkt die Unterseite schlicht aber dafür sehr stabil. Dadurch kippelt das HP-Notebook auch nicht und steht sicher und fest auf dem Tisch. Allgemein ist mein Eindruck sehr gut und man muss sich damit auch nirgends verstecken, wenn auch schon auffällt, dass es mit 2,5 Zentimeter Dicke und einem Gewicht von knapp 2 Kilogramm eher zu den wohlgeformteren Geräten gehört. Als täglicher Begleiter hat es das HP 250 G5 somit wahrlich nicht leicht.

HP 250 G5 - solider Notebook-Allrounder?
Gut verarbeitetes Display-Scharnier
Lieferumfang: Notebook, Netzteil & Papierkram
HP 250 G5 - solider Notebook-Allrounder?
Hardware

Anschlüsse sind genug da

Sehr gelungen ist die große Auswahl an Anschlüssen. Darunter befinden sich bei dem HP 250 G5 zwei USB-2.0-, ein USB-3.0- sowie ein VGA- und HDMI-Anschluss. Für die Netzwerk- und Internetverbindung steht neben dem Gigabit-LAN-Anschluss auch WLAN-ac zur Verfügung und Daten können auch über den integrierten Kartenleser geteilt werden. Somit steht der schnellen Datenübertragung nichts im Weg.

Bei den Anschlüssen ist das HP 250 G5 umfassend ausgestattet.
VGA, LAN, HDMI, 2 x USB
Bei den Anschlüssen ist das HP 250 G5 umfassend ausgestattet.
Hardware

Solide Ausstattung & flüssige Performance

Sicherlich findet man auch Notebooks die nochmal günstiger sind als das HP 250 G5, jedoch hatte ich als Voraussetzung für brauchbare Performance eine gewisse Mindestausstattung im Sinn. Diese besteht aus einem Intel Core i3 Prozessor, da dieser schnell arbeitet und zudem stromsparend ist und kühl bleibt.

Des Weiteren sollte das Notebook für den zuverlässigen Betrieb unter Windows 10 mindestens 4 Gigabyte RAM haben und statt einer herkömmlichen Festplatte eine deutlich schnellere und geräuschlose 256 Gigabyte große SSD beinhalten, welche nochmals für einen deutlichen Performance-Anstieg sorgt. Sucht man nach diesen Voraussetzungen und filtert ein paar Geräte heraus, landet man schnell beim HP 250 G5.

In der Praxis bin ich nun auch durchaus begeistert von der Performance. Der recht zügig arbeitende Intel Core i3, im Zusammenspiel mit der SSD, sorgt für ein schnelles Starten von Windows sowie jeglichen Programmen. Ganz gleich, ob man im Web surft, Videos schaut, mit Office arbeitet oder das ein oder andere Programm öffnet, hier läuft alles flüssig und zuverlässig.

Fotobearbeitungen oder Videoschnitt stellen ebenfalls keine Problem dar, so lange ihr etwas genügsamer seid. Selbstverständlich rennen Notebooks über 1.000 Euro Kreise um das HP 250 G5, jedoch muss es sich nicht vor Geräten bis 700 Euro verstecken. Erst wenn man deutlich anspruchsvollere Anwendungen nutzen möchte oder aktuelle 3D-Spiele in guter Auflösung spielen möchte, kommt das HP 250 G5 an seine Grenzen.

Die integrierte Intel HD 5500 Grafik leistet gute Dienste, ist zum Spielen jedoch weniger geeignet und reicht nur für kleine Spiele mit wenig Details aus. Den Arbeitsspeicher könnte man bei Bedarf hier sogar noch auf bis zu 16 Gigabyte aufrüsten, was ich für nicht nötig halte. Angenehm ist neben der guten Performance auch, dass der Lüfter zwar anläuft, jedoch auch unter Last angenehm leise bleibt und die integrierten Lautsprecher diesen klar übertönen können.

Schnelle SSD im Benchmark
Schnelle SSD im Benchmark
Sound & Grafik

Full-HD-Display & guter Sound

Die Lautsprecher selbst klingen angesichts des niedrigen Preises erstaunlich gut und werden angenehm laut, ohne dabei zu übersteuern. Echten Bass vermisst man natürlich, wie bei jedem anderen Notebook, hier auch.

Für diesen Preis ebenfalls nicht selbstverständlich ist die Display-Auflösung. Mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel ist der Bildschirm sehr scharf. Farben und Kontraste könnten dafür etwas kräftiger sein, gehen aber in Ordnung.

Praktisch ist hier das matte Display, das überhaupt nicht spiegelt. Dadurch komme ich auch besser mit der recht geringen Display-Helligkeit klar. Im Innenbereich gibt es auch zu zweit vor dem HP-Notebook keine Probleme, jedoch könnte es draußen bei direkter Sonneneinstrahlung etwas eng werden.

Das Full-HD-Display des HP 250 G5 ist angenehm matt.
Das Full-HD-Display des HP 250 G5 ist angenehm matt.
Akku

Akzeptable Akkulaufzeit von 5-6 Stunden

Nehmt ihr es doch mal mit zur Uni, in den Garten oder zu Freunden, ist die Akkulaufzeit entscheidend. Hier überzeugt das HP 250 G5 auf ganzer Linie. Bei durchschnittlicher Nutzung könnt ihr das Notebook ohne Einschränkungen 5 bis 6 Stunden lang nutzen.

Treibt man mein Testgerät hingegen an seine Leistungsgrenzen und dreht die Helligkeit des Displays auf die höchste Stufe, geht dem HP-Notebook auch schon mal nach 3 Stunden die Puste aus, was dennoch akzeptabel ist. Vorteilhaft und inzwischen selten ist die Möglichkeit den Akku zu wechseln, falls dieser mal den Geist aufgibt.

Auf der Rückseite des HP 250 G5 lässt sich der Akku austauschen.
Auf der Rückseite des HP 250 G5 lässt sich der Akku austauschen.
Eingabe

Zuverlässiges Touchpad & gut verarbeitete Tastatur

Die Tastatur hat mich für diese Preisklasse begeistert. Hier habe ich deutliche Abstriche erwartet, wurde dann aber positiv überrascht. Die Tasten fühlen sich angenehm an und haben einen guten Druckpunkt. Sogar ein vollwertiger Nummern-Block steht zur Verfügung und die Tastatur biegt sich auch nicht durch.

Das Touchpad sieht gut aus und ist direkt in das Gehäuse integriert. Die Eingaben werden zuverlässig übernommen. Zwei Tasten befinden sich direkt darunter, die weniger gut reagieren und eher als Notlösung dienen. Hier bevorzuge ich auf Dauer dann doch eine externe Maus.

Schickes Touchpad, das zuverlässig reagiert
Die Tastatur des HP 250 G5 bietet einen Nummern-Block.
Die Tasten sind gut verarbeitet.
Schickes Touchpad, das zuverlässig reagiert
Software

Windows 10 & ein paar Test-Versionen

Vorteilhaft ist zudem, dass Windows 10 kostenfrei dabei und bereits vorinstalliert ist. Die Einrichtung dauert somit nur wenige Minuten und stellt keine Herausforderung dar.

Weniger positiv zu erwähnen ist diverse Software, welche als Trial-Version vorinstalliert ist. Diese habe ich kurzum deinstalliert und nur die HP-Software für den Treiber- und Produktsupport übrig gelassen.

Fazit

Klare Kaufempfehlung für das HP 250 G5

Stimmen nun also die vielen positiven Bewertungen in den Stores und hält das Datenblatt das was es verspricht? Durchaus! Ihr bekommt für unter 450 Euro ein Notebook einer namhaften Firma.

Das HP 250 G5 ist nicht nur gut verarbeitet und sieht schick aus, es bietet neben einer guten Akkulaufzeit und einem hochauflösenden Display auch eine gute Performance. Das Zusammenspiel aus Intel Core i3 CPU und der schnellen SSD lässt Windows schnell starten und Arbeiten ohne Verzögerungen durchführen.

Abstriche muss man bei der Materialwahl oder Display-Helligkeit machen und besonders schlank ist mein Testgerät ebenfalls nicht. Auch wenn man mit dem HP 250 G5 kein Gamer hervorlocken kann, ist es ein sehr empfehlenswerter Allrounder für den Großteil der Anwender.

Für das Büro, das Studium oder als vollwertigen Heim-PC-Ersatz ist das HP 250 G5 durchaus einsetzbar. Für 449 Euro kann man hier gern zugreifen und wird auch länger seine Freude haben. Ihr bekommt für verhältnismäßig wenig Geld sehr viel Notebook, daher gebe ich meine klare Kaufempfehlung für das HP 250 G5 SP Z2X92ES oder einer seiner diversen Geschwister in unterschiedlichen Ausführungen.

 

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 129 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

HP Elite x3 – Smartphone-Multitalent im Test

Tests

31.03.2017

 | Dirk Lindner

 | 1

Smartphone, Notebook und Desktop-PC in einem? Die Idee ist nicht wirklich neu, doch ein wirklich ausgereiftes und funktionierendes Konzept hat sich bisher nicht durchsetzen können. Ob Motorola Atrix, Lumia 950 oder ASUS Padfone – hundertprozentig... mehr +

Sprocket - der mobile Fotodrucker von HP im Test

Tests

22.03.2017

 | Daniel Rückriem

In Zeiten immer besserer Smartphone-Kameras kann man fast jedes Ereignis digital festhalten und in den sozialen Medien veröffentlichen und teilen. Da wäre es doch schön, wenn man besonders tolle Momentaufnahmen vom Smartphone auch gleich... mehr +