Tests

Apple iPhone 7 Plus im Test



Zugeordnete Tags Apple | iPhone | Produkttest
Bereiche

Bewertung
Tolles Update mit leichten Abzügen
4,5

 Pro

  • Sehr gute Kamera
  • Tolle Akkulaufzeit
  • Hochwertiges Design
  • Wasserdicht
  • Sehr hohe Verarbeitungsqualität
  • Sehr guter Stereo-Klang
  • Gutes Display mit 3D Touch
  • Sehr schneller Fingerscanner
  • Tolle Performance

 Contra

  • Hoher Preis
  • Fehlende Audio-Buchse

Viel muss ich euch zu dem neuen iPhone 7 Plus von Apple sicher nicht erzählen, da es schon sehr viele Testberichte im Internet gibt und gerade dieses Smartphone sehr viel durch die Medien geht. Dennoch möchte ich euch meine Erfahrungen nach fast drei Wochen Nutzung mitteilen und besonders darauf eingehen, wann sich ein Update oder ein Wechsel auf bzw. zum iPhone 7 Plus lohnt.

Mein treuer Begleiter war bisher das iPhone 6 Plus in Space Grau – eine schöne Farbe, die mich auf Dauer dann aber doch etwas langweilte. Insgesamt war ich jedoch absolut zufrieden mit der 6-Plus-Variante und ich würde wohl noch heute damit zufrieden sein, wenn Apple es nicht geschafft hätte, meine Neugier mit dem neuen iPhone 7 Plus zu wecken. Vorweg sei gesagt, dass mich besonders die Kamera, der neue Home-Button sowie 3D Touch und letztlich die neue schwarze Farbe zum Smartphone-Wechsel bewegt haben.

Lieferumfang

Verpackung und Design

Das iPhone 7 Plus gibt es in einem matten und einem glänzendem Schwarz.
Die obligatorischen Apple-Aufkleber und Papierbeilagen sind auch dabei.
Bei den Kopfhörer zeigt sich eine kleine Neuerung.
Das iPhone 7 Plus gibt es in einem matten und einem glänzendem Schwarz.

An der Verpackung hat sich kaum etwas geändert. Das abgebildete iPhone ist nun wieder farbig, ansonsten ist alles beim Alten. Auch der Inhalt der Schachtel ist gleich geblieben. Lediglich der Kopfhörer bietet eine Neuerung, auf die ich später noch eingehen möchte.

Das Design des iPhone 7 Plus selbst ist nahezu identisch zum iPhone 7. Lediglich die Antennenstreifen sind an den Rand gewandert und fallen damit nicht mehr so stark auf. Zudem stehen zwei neue „Schwarztöne“ zur Auswahl: einmal ein mattes Schwarz und ein „Hochglanz-Schwarz“.

Beide wirken sehr elegant und besonders die Variante mit dem glänzenden Schwarz erinnert an das iPhone 3GS. Leider ist das Hochglanz-Gehäuse sehr anfällig für Kratzer und Fingerabdrücke, weshalb ich mich für das matte Schwarz entschieden habe. Kurzum: Das Apple-Smartphone gefällt es mir auch nach drei Wochen ausgesprochen gut.

Technische Daten

Technik- & Speicher-Update

Die technischen Daten erwecken zunächst den Eindruck...
..., dass sich nicht viel verändert hat. Die Neuerungen sind erst...
... auf den zweiten Blick erkennbar.
Die technischen Daten erwecken zunächst den Eindruck...

Rein von den technischen Daten hat sich auf den ersten Blick nicht all zu viel verändert. Die Details sind eher beim genaueren Hinschauen zu erkennen. So werkelt nun eine deutlich schnellere Apple Fusion Quadcore-CPU im iPhone 7 Plus. Außerdem wurden noch 2 Gigabyte RAM verbaut.

Den deutlichen Leistungsschub spürt man aktuell jedoch kaum, da auch der Vorgänger bereits rasend schnell seine Arbeit verrichtete. Vergleicht man die Performance hingegen mit einem iPhone 6 oder noch älteren Modellen, ist schon ein deutlicher Unterschied zu spüren: Apps starten einfach schneller und auch die Reaktionszeiten sind kürzer.

Die Leistungsfähigkeit wird jedoch erst in Zukunft bei neuen Spielen und leistungshungrigeren Anwendungen auf die Probe gestellt werden. Aktuell gibt es selbst bei vielen geöffneten Apps keine Ladeverzögerungen oder Mini-Ruckler.

Längst überfällig war ein Speicher-Update seitens Apple. So wurde die 16-Gigabyte-Version gestrichen und bei allen bisherigen Modellen der Speicher verdoppelt. So kann man sich aktuell zwischen 32, 128 oder sogar 256 Gigabyte entscheiden. Das iPhone im glänzendem Schwarz gibt es jedoch nur mit 128 Gigabyte oder 256 Gigabyte interner Speicher.

Kamera

Kamera-Highlight

Ein Highlight des iPhone 7 Plus: die Kamera
Das iPhone 7 Plus besitzt sogar zwei Kameralinsen.
Testaufnahme bei Nacht
Satte Farben, gute Kontraste
Scharfe Aufnahmen
Tiefenschärfe-Test
Tiefenschärfe-Test II
10-facher Zoom
Ein Highlight des iPhone 7 Plus: die Kamera

Das iPhone 7 hat eine neue Kamera mit Bildstabillisator und größerer Blende spendiert bekommen, um auch im Dunkeln noch sehr gute Fotos schießen zum können. Einfach gesagt: Auch bei extrem wenig Licht gelingen noch ansprechende Fotos, welche viele Digitalkameras inzwischen vor Neid erblassen lassen.

Am Tag sehen die Fotos nun noch schärfer aus, verfügen über einen weitreichenden Dynamikumfang und sehr gute Kontrastwerte. Wer mit diesem Smartphone in den Urlaub fährt, kann die Digitalkamera getrost zu Hause lassen. Zusätzlich wurde ein neuer 4-facher LED-True-Tone-Blitz verbaut und auch die Auflösung der Frontkamera wurde auf 7 Megapixel hochgeschraubt, was besonders Selfie-Freunde ein Lächeln ins Gesicht zaubern dürfte.

Das iPhone 7 Plus bietet noch eine weitere Besonderheit, da es über eine zweite Kameralinse verfügt. Mit diesem zusätzlichen Teleobjektiv kann nun 2-fach optisch und bis zu 10-fach digital gezoomt werden. Weit entfernte Motive lassen sich somit sehr groß ablichten, ohne Einbußen bei der Bildqualität in Kauf nehmen zu müssen. Den zweiten Effekt der Kamera kann man aktuell nur als Beta-Tester nutzen. Dieser wird aber zeitnah für alle Besitzer des iPhone 7 Plus freigegeben.

Der sogenannte Portrait-Modus erzeugt eine Unschärfe im Hintergrund von Bildern. Dies kennt man eher von teuren Spiegelreflexkameras mit guten Objektiven. Das Motiv im Vordergrund wird scharf dargestellt, während der Hintergrund unscharf wird. Somit erzeugt man eine virtuellen Tiefen-Effekt welcher besonders bei Portraits hervorragend aussieht und dem Bild mehr Dynamik verleiht. Diese Bilder erinnern in keiner Weise mehr an das typische Smartphone-Foto, sondern viel mehr an professionelle Bilder und beeindrucken in ganzer Linie.

Besonderheiten

Home-Button mit Touch ID & Wasserdicht

Der Home-Button hat sich auch verändert und ist ähnlich wie das Display nur noch eine Glasscheibe, welche sich physisch nicht bewegt, jedoch durch die darunterliegende Taptic Engine das Gefühl vermittelt, den Button drücken zu können.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase fühlt es sich viel angenehmer an als ein herkömmlicher Knopf und das Ganze funktioniert auch noch dazu rasend schnell. Touch ID ist natürlich weiterhin an Board und entsperrt das iPhone nun noch schneller als vorher.

Ebenfalls interessant und sehr praktisch ist, dass das iPhone nun wasser- und staubdicht ist. Auch wenn man damit nicht unbedingt tauchen gehen sollte, hält es einen kurzen Tiefgang ins Wasser aus und geht nicht direkt kaputt. Besonders im Regen oder wenn es doch mal ins Waschbecken fällt, muss man nun keine Angst mehr haben.

Sound

Kopfhörer und Stereo-Sound

Für die einen ein Nachteil, für andere der Fortschritt, ist der weggefallene 3,5-Millimeter-Klinkenstecker zum Anschluss von Kopfhörern. Die mitgelieferten Earpods kann man nun digital per Lightning-Kabel verbinden. Auch wenn dies die qualitativ deutlich hochwertigere und zukunftsorientierte Technik ist, werden natürlich einige die Möglichkeit vermissen, ihre alten Kopfhörer anschließen zu können.

Auch wenn Apple einen kostenlosen Adapter beilegt, stellt dies nicht alle Kunden zufrieden. Besonders wenn man das Smartphone laden möchte, besteht keine Möglichkeit gleichzeitig per Kabel Musik zu hören. Ich selbst habe aber noch nie „Kabel-Kopfhörer“ genutzt, sondern eher Bluetooth-Kopfhörer, weswegen mich die fehlende Audio-Buchse wenig stört.

Der Sound des iPhone kommt sonst aus zwei Lautsprechern: dem unterem Hauptlautsprecher und der Hörmuschel. Auch wenn der Klang nicht merklich lauter geworden ist, klingt dieser nun viel angenehmer und satter. Besonders beim Abspielen von Videos ist dies ein echtes Highlight.

Akku

Exzellente Akku-Leistung

Ich war bisher schon begeistert, welche Akkulaufzeiten ich mit dem iPhone 6 Plus erreicht habe. Trotz intensiver Nutzung mit mehreren Stunden Pokemon Go, Facebook und YouTube habe ich es in 2 Jahren nie hinbekommen, den Akku des Smartphone an einem Tag zu entleeren.

Im Schnitt musste ich alle zwei Tage die Steckdose aufsuchen. Wenn ich nun das iPhone 7 Plus betrachte, frage ich mich immer öfter wie Apple mit einer vermeintlich geringen Akkukapazität diese Laufzeit erreicht. An einem Tag mit 2 Stunden Musik hören, einiges an Surfen im Internet, Pokemon Go und E-Mails verbrauche ich im Schnitt über den ganzen Tag etwa 25 Prozent der Akkukapazität.

Selbst wenn ich dann noch das ein oder andere Spiel zocke, werde ich das iPhone auch nach dem zweiten Tag nicht an die Steckdose bringen. Im Schnitt lade ich aktuell aller 3 Tage bei durchschnittlicher Nutzung. Einfach fabelhaft!

Fazit

Doch für wen lohnt sich nun ein Update?

Im Grunde ist das iPhone 7 Plus der logische nächste Schritt von Apple. Es ist keine Innovation, dennoch aber ein gelungenes Update. Wie es bei Updates so üblich ist, schmerzt es recht wenig mal eine Version auszulassen. Wer aktuell  ein iPhone 6S Plus besitzt, braucht keineswegs zu wechseln. Sollte er es dennoch tun, wird er mit dem iPhone 7 Plus viel Freude haben.

Habt ihr bisher noch ein iPhone 6 Plus genutzt, ist der Sprung deutlicher spürbar. Die inzwischen höhere Leistung, das 3D-Touch-Display mit den satteren Farben und die besseren Kameras machen sich im Alltag schon bemerkbar. Der Akku hält nochmals länger und der neue Home-Button ist eine wahre Freude. Hier lohnt sich ein Update wirklich und nach 2 Jahren kann dies auch oft mit einer Vertragsverlängerung geknüpft werden.

Ob man vom iPhone 6 oder 6S wechselt hängt rein vom Geschmack und der bevorzugten Display-Größe ab. Hier kann man nur schwer Empfehlungen abgeben. Ebenso, ob man von einem Android-Smartphone wechseln möchte. Die Unterschiede in der Software sind längst nicht mehr so groß wie vermutet, hier kann gern über den Tellerrand geschaut werden.

Der Preis wird wohl immer Kritikpunkt bei Apple bleiben, obwohl aktuelle Smartphone von Google oder Samsung praktisch die gleichen Preise aufrufen. Auch wenn dies eine Stange an Geld ist, bekommt man dafür aber auch einiges geboten. Hier entscheidet dann jeder selbst, wie viel ihm oder ihr dieses Gerät wert ist. Meine Empfehlung ist jedoch eindeutig. Fast alle Modelle des iPhone 7 Plus sind bei Cyberport verfügbar und können direkt online oder in einen der vielen Stores bestellt werden.

kw1637_c-apple-iphone-7-plus-smartphone-ios-v2

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 127 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Ähnliche Beiträge

MacBook Pro 2016 – das lang erwartete Update im Test

Tests

13.01.2017

 | Dirk Lindner

Exakt 527 Tage vergingen von der Vorstellung der letzten MacBook-Pro-Generation bis zur Präsentation des 2016er Modells – ungewöhnlich für die eigentlich im Jahresrhythmus erscheinenden Apple-Notebooks. Als das eigentlich im Frühling fällige... mehr +

iPhone 7 im Test oder: Der Home-Button, der keiner ist

Tests

14.11.2016

 | Dirk Lindner

 | 3

Ein Smartphone ohne Klinkenbuchse – eine Todsünde! So zumindest lesen sich einige Reaktionen im Internet auf die Präsentation des iPhone 7 im Rahmen der Apple Keynote am 7. September. Dazu noch der neue Home-Button, der dem Nutzer, ähnlich... mehr +