Lifestyle

FlatMate: WG-Finanzen im Überblick



Zugeordnete Tags App | iOS | Android

Da zieht man in eine WG, denkt alles ist einfach und unkompliziert und plötzlich zerteilt ein Thema die gemeinschaftliche Eintracht: Geld. Wer hat für wie viel eingekauft und hat überhaupt schon jemand die Stromrechnung bezahlt? Und wo ist der Zettel, auf dem das letzte Mal abgerechnet wurde?

Dieses Chaos ist nicht nur in Wohngemeinschaften alltäglich, sondern tritt generell häufig da auf, wo man sich mit anderen in Geldbeträge reinteilt. Damit wir im WG-Chaos den Überblick behalten, haben meine Mitbewohnerin und ich uns mit FlatMate einen sehr praktischen Helfer aufs Smartphone geladen. Die App ist kostenlos für Android und iPhone erhältlich und kann so einiges.

Gruppen einrichten & Freunde einladen

Kurz und knackige Anmeldung
Anlegen einer Gruppe & Hinzufügen von Nutzern
Kurz und knackige Anmeldung

Nachdem ihr euch in wenigen Minuten einen Account angelegt habt, könnt ihr nun eine Gruppe gründen – diese stellt die Basis eurer WG-Abrechnung dar. Ihr gebt einfach einen Namen und ladet eure Mitbewohner über ihre E-Mail-Adresse ein. Diese erhalten dann einen Link über den sie der Gruppe beitreten können.

Hat ein Mitbewohner keinen Zugriff auf die App, ist das kein Problem, er wird dann einfach vom Admin als separater Nutzer mitverwaltet.

Wie oben schon erwähnt, beschränkt sich die App nicht nur auf Mitbewohner und den WG-Kontext. Auch für den Finanzüberblick auf Reisen oder ähnliches eignet sich FlatMate ausgezeichnet, zumal ihr auch die Möglichkeit habt, verschiedene Währungen einzustellen.

Ausgaben auf einen Blick

Eingeben einer Zahlung
Kategorien für einen besseren Überblick
Eingeben einer Zahlung

Jedes Mitglied der Gruppe hat nun die Möglichkeit, Ausgaben hinzuzufügen. Hierbei könnt ihr der jeweiligen Ausgabe einen Titel und ein Datum zuweisen und zudem noch eine Kategorie auswählen, um den Betrag zu taggen. Hierbei steht von Lebensmitteln über Miete bis hin zu Events eine große Bandbreite zur Verfügung.

Ist all dies eingetragen, wird es spannend: Der Käufer kann angeben, welcher Mitbewohner vom Kauf profitiert und somit auch einen Anteil bezahlen muss. Dies ist vor allem praktisch, wenn ihr mit mehr als zwei Leuten zusammen wohnt und sich vielleicht nur die drei WG-Vegetarier einen Tofu-Block teilen und diesen nicht mit den Fleischessern abrechnen wollen.

Der Gesamtbetrag wird somit auf die beteiligten Personen aufgeteilt und zu ihrer jeweiligen Bilanz hinzugefügt. Auf diese Weise rechnet die App automatisch aus, wer wem welchen Geldbetrag schuldet.

Und wir sind quitt!

Aufteilung der Kosten
Einfache Abrechnung
Aufteilung der Kosten

Irgendwann kommt der Punkt, an dem abgerechnet werden muss. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

Einerseits könnt ihr eure Bilanz nur mit einzelnen Personen ausbalancieren. Dazu gibt es einen separaten Menüpunkt unter dem ihr seht, wie viel ihr dieser Person schuldet (oder sie euch) und könnt dann den ausstehenden Betrag direkt an euren Mitbewohner senden.

Andererseits habt ihr die Möglichkeit, die ganze Gruppe abzurechnen, sodass ihr gemeinsam wieder bei Null anfangen könnt. Falls ihr euch nun die Frage stellt, ob ihr über die App auch Geld senden könnt: Nein. Hierbei müsst ihr auf die herkömmlichen Wege zurückgreifen.

Nützliche Features

Statistiken & Einkaufsliste
Statistiken & Einkaufsliste

Wiederkehrende Zahlungen

Eine Einstellung, die mich sehr überzeugt hat sind wiederkehrende Zahlungen. Hierbei könnt ihr alle Ausgaben angeben, die monatlich zu zahlen sind. Das spart euch Zeit und ihr vergesst garantiert nicht jeden Monat die Kosten des Internetvertrags einzutragen.

Statistiken

Darüber hinaus bietet euch FlatMate noch Statistiken über eure Ausgaben. Hier kommen die Tags wieder ins Spiel, denn anhand dieser werden die verschiedenen Posten ausgewertet, sodass ihr sehen könnt, für welche Kategorie ihr wie viel Geld ausgebt. Definitiv nützlich, wenn ihr im Auge behalten möchtet, an welchen Ecken und Enden ihr sparen könnt.

Einkaufszettel

Als praktische Zugaben haben die FlatMate-Entwickler noch einen Einkaufszettel dazugelegt. Hier könnt ihr nicht nur eintragen, was benötigt wird, sondern seht auch gleich, wer welchen Artikel bereits gekauft habt. Definitiv nützlich, wenn ihr nicht alle gemeinsam zum Supermarkt geht.

Fast perfekte App

Mit FlatMate habt ihr auf jeden Fall eine praktische App an der Hand, um eure Finanzen im Blick zu behalten und zu sortieren. Ganz gleich, ob ihr die Features wie Einkaufsliste oder Statistiken nutzt, den Überblick über die Zahlungen behaltet ihr auf jeden Fall.

Einen Minuspunkt gibt es allerdings: FlatMate ist unter Android nicht ganz so stabil wie unter iOS, doch die Entwickler arbeiten schon an einer neuen Android-Version, damit alles wieder glatt geht.

kw1644_c-huawei-mate-9-smartphone-smartphones-nova-p9-lite-1

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 353 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Ähnliche Beiträge

Was braucht man für ein sicheres Smart Home?

Lifestyle

16.12.2016

 | Sarah Park

Um für Sicherheit in den eigenen vier Wänden zu sorgen, hat jeder seine eigene Vorgehensweise. Manche schaffen sich zusätzliche Türschlösser an oder einen aufmerksamen Wachhund. Homematic IP von eQ-3 hingegen bietet eine smarte Variante. Neben... mehr +

Forest: Fokussiert arbeiten

Lifestyle

30.11.2016

 | Elsa Philipp

Während ich diesen Beitrag für euch schreibe, pflanze ich einen Baum. Das mache ich, damit ich fokussiert bleibe und mich nicht von Facebook, WhatsApp oder Twitter ablenken lasse. Verantwortlich dafür ist die App Forest, die neben iOS, Android... mehr +