Lifestyle

#erstmalverstehen: Gorilla-Glas



Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Display

Einmal kurz nicht aufgepasst: Schon liegt das Smartphone auf der Straße und ein unschönes Netz aus Rissen zieht sich über den Bildschirm. Auch ohne diese (hoffentlich) eher seltenen Stürze gibt es im Alltag genug Gelegenheiten ein Display ordentlich zu zerkratzen – man denke bloß an Katzen, Schlüssel oder die Handtasche einer Frau.

Aufgrund dessen sollte gerade Display-Glas besonders robust sein. Ein Hersteller, der in diesem Zusammenhang oft genannt wird, ist Corning mit seinem Gorilla-Glas. Wir erklären euch die Besonderheiten.

Der Gorilla unter den Glasarten

Bei Gorilla-Glas, original „Gorilla Glass“, handelt es sich um Glas, das besonders widerstandsfähig sowie kratz- und bruchfest ist. Es wird vor allem bei Touch-Displays von Smartphones, Tablets und Notebooks eingesetzt, aber auch Navigationsgeräte, Fahrstühle oder Autos dienen als Anwendungsgebiete.

Was genau das Glas aushält, lässt sich beispielsweise in Newton angeben. Newton, kurz N ist die physikalische Einheit für Kraft. Normales Glas zeigt schon bei einer Belastung von 5 N feine Risse, während Gorilla-Glas sogar bis zu 40 N aushält.

Weiterhin gibt der Hersteller an, dass Displays mit Gorilla-Glas Stürze aus einer Höhe von 1,60 Meter in 80 Prozent der Fälle schadlos überstehen. Außerdem ist Gorilla-Glas laut Corning doppelt so kratzfest, wie Konkurrenzprodukte.

Warum bist du bruch- und kratzfest?

Die Stabilität von Gorilla-Glas wird durch einen speziellen Herstellungsprozess erreicht, bei dem auf der Glasoberfläche eine hohe Spannung erzeugt wird. Diese feine Schicht verringert die Wahrscheinlichkeit, dass Risse und Kratzer sich weiter ausbreiten. Weiterhin erhöht wird dabei die Resistenz gegenüber Druckeinwirkungen. Dadurch wird das Glas auch bruchfest.

Trotz dieser Eigenschaften: Gorilla-Glas ist nicht unzerstörbar. Um einen umfassenden Schutz zu gewährleisten, solltet ihr euch zusätzlich eine Display-Folie und eine Schutzhülle zulegen. Eine vorsichtiger Umgang mit euren technischen Geräten hilft natürlich auch, um Kratzer und Risse zu vermeiden.

Wenn ihr wissen wollt, ob in eurem Gerät Gorilla-Glas verbaut ist, könnt ihr auf der Website von Corning nachschauen. Ich hoffe, ich konnte euch die Besonderheiten von Gorilla-Glas verständlich erklären und ihr wisst nun, worauf ihr beim Kauf achten müsst.

kw1639_600x200-erstmalverstehen-cyberdeals-cybersale

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 61 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Was bedeutet MBit/s beim Internetanschluss?

Lifestyle

21.04.2017

 | Sarah Park

Das Internet beschert uns süße Katzenvideos, lustige Spiele, Unmengen an (hilfreichen) Wikipedia-Artikeln und manchmal auch viel Ärger – gerade, wenn es um die Geschwindigkeit geht. Nichts ist nervtötender als lange Ladezeiten. Ihr kennt... mehr +

#erstmalverstehen: Wie funktionieren 360-Grad-Kameras?

Lifestyle

15.04.2017

 | Sarah Park

Google Street View, der Livestream des Unpacked-Event zum Samsung Galaxy S8 oder moderne Wohnungsbesichtigungen bieten eins: die Rundumansicht. 360-Grad-Inhalte liegen aktuell absolut im Trend. Das ist nicht weiter verwunderlich, zumal Zuschauer... mehr +