Lifestyle

Cliqz - Leben ohne Google leicht gemacht



2
Zugeordnete Tags Mac OS | Google | Browser

cliqz1

Suchmaschinen wie Google sind grundlegende Werkzeuge des Netz-Alltages und ein Internet ohne sie ist undenkbar. Dass diese Suchmaschinen fleißig Daten sammeln und zu Nutzerprofilen verknüpfen, sollte bekannt sein. Letztlich erlauben die gesammelten Daten verbesserte und personalisierte Suchergebnisse. Und ganz nebenher bringen die Daten den Suchmaschinenbetreibern bei der Vermarktung viel Geld ein. Die umfangreiche Datenerhebung und -verwertung ist jedoch sicherlich nicht im Sinne eines jeden Nutzers. Mit Cliqz tritt nun ein Browser an, der sich genau diesem Punkt widmet: Weniger Datensammlung, mehr Privatssphäre. Entwickelt wird Cliqz von einem Müncher Startup, dass sich einerseits ein Stück weit von Suchmaschinen verabschieden, zum anderen der Trackingwut vieler Websites etwas entgegensetzen möchte. Ich habe mir Cliqz für euch angesehen und geprüft, wie gut der Browser im Alltag funktioniert.

Cliqz setzt auf Firefox

Cliqz ist für Windows, Mac OS, iOS und Android verfügbar. Ich habe mir die Mac-Version für euch installiert. Dem geübten Auge fällt sofort auf, dass Cliqz ein Firefox-Abkömmling ist. Damit ist Cliqz automatisch auch Open Source – bereits ein erster Pluspunkt, denn so ist der Programm-Quellcode für jeden Fachkundigen überprüfbar. Optisch mutet Cliqz auf dem Mac schick an. Im folgenden stelle ich euch die Funktionen vor:

Cliqz möchte gern Standardbrowser werden - verständlich
Mit der Lesefunktion konzentriert ihr euch auf Text und Bilder
Lesefunktion ausprobiert
Cliqz listet die blockierten Tracker auf
In puncto Datenübertragung spielt Cliqz mit offenen Karten...
...und erlaubt euch jederzeit einzusehen, welche Daten übertragen werden
Cliqz möchte gern Standardbrowser werden - verständlich

Weniger Daten sind mehr

Kommen wir zum Herzstück des Cliqz-Browsers: Der neu entwickelten Suche. Zunächst gibt es bei Cliqz kein dediziertes Suchfeld, sondern alles läuft, wie von anderen modernen Browsern gewohnt, über die Adresszeile ab: Gibt man dort Suchbegriffe ein, schlägt Cliqz ein paar Treffer vor oder vermag sogar direkte Antworten zu geben. So liefert zum Beispiel die Eingabe „Wetter Dresden“ ein direktes Ergebnis und bietet auch die Chance für eine detaillierte Vorhersage – die kommt dann von Weather Underground. Das gleiche funktioniert auch für Nachrichten-Seiten, diese präsentieren dann die jeweils aktuellsten Beiträge direkt in der Suchleiste. Ebenso gibt es eine Integration für Google Maps, Flugdaten, Einheiten-Umrechnung und einen Taschenrechner.

Ganz gleich, ob Wetter,
News,
Online-Shopping mit Schnellzugriff aufs Kundenkonto,
oder lokale Informationen - Cliqz weiß Bescheid.
Der Standort wird natürlich nur mit Erlaubnis ermittelt.
Ganz gleich, ob Wetter,

Natürlich zeigt Cliqz auch „normale“ Suchergebnisse an, jedoch meist nur drei Stück – das könnten aus meiner Sicht auch mehr sein. Wählt man keines der angegeben Ergebnisse aus sondern bestätigt die Suche einfach mit Enter, schickt Cliqz euch zur sogenannten „ergänzenden Suchmaschine“. Das kann Google sein, Cliqz bietet in den Optionen jedoch auch zahlreiche andere Suchmaschinen an. Dem geneigten Datenschutzfreund sei an dieser Stelle DuckDuckGo empfohlen – auch diese Suchmaschine schreibt sich explizit auf die Fahnen, keine persönlichen Daten zu sammeln. Wer für einzelne Suchen zu anderen Suchmaschinen wechseln möchte, stellt dem Suchbegriff einfach ein #du für DuckDuckGo oder ein #wi für Wikipedia voran – funktioniert hervorragend. Doch wie funktioniert die Suche von Cliqz nun eigentlicht? Dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Nutzer speisen anonym den Suchalgorithmus

Bisher beeindruckt Cliqz mit aktiver Suchmaschinenvermeidung – doch wie funktioniert das? Natürlich kommt auch Cliqz bei der Eingabe von Suchbegriffen nicht um Datenaustausch herum – dieser läuft hier jedoch zwischen Nutzer und Cliqz-Rechenzentrum. Cliqz nennt seinen eigenen Suchindex „Human Web“ und setzt dabei auf anynome Daten der User. Jede Suche geht somit – vollkommen anonym – in Human Web ein und verbessert die Suchergebnisse. Diese Anonymität der übermittelten Daten kann man Cliqz einfach glauben – oder besser: Kontrollieren. Im sogenannten „Transparenz Cockpit“ ist jederzeit einsehbar, welche Daten übermittelt werden. Das ist zunächst ein Wust aus technischen Namen, Cliqz liefert jedoch eine ausführlich Erklärung mit. Die Teilnahme am Human Web ist zwar standardmäßig aktiviert, lässt sich aber bei Bedarf mit einem Klick sofort deaktivieren.

Cliqz vereint News und Suchergebnisse dynamisch,
beherrscht aber auch ergänzende Suchmaschinen.
Cliqz vereint News und Suchergebnisse dynamisch,

Anti-Tracking-Funktion stopft die restlichen Datenschlupflöcher

Die Desktop-Versionen von Cliqz enthalten neben der neuartigen Suche zusätzlich eine Anti-Tracking-Funktion. Diese verhindert, dass Websites ungehindert Daten über euch erfassen können. Nur anonyme, unpersönliche Daten sind erlaubt und auch nur diese werden übertragen. Habt ihr euch schon immer gefragt, warum euch  die Shopping-Geschenkidee des Vortages danach erneut an allen möglichen Stellen des Netzes begegnet? Genau das vermeidet die Anti-Tracking-Funktion von Cliqz – schließlich geht es niemanden etwas an, was ihr wann im Netz sucht. Cliqz bildet die Zahl der blockierten Tracker in einem kleinen Symbol ab. Dieses schafft erst einmal ein Bewusstsein für das Thema – es ist schon erstaunlich, wie sammelwütig manche Datenkraken sind.

cliqz_3

Fazit - Die Rechnung geht auf

„Privacy by Design“ so lautet das grundlegende Motto von Cliqz. Der Browser bringt eine eigene Suchmaschine und bei den Desktop-Versionen auch eine Anti-Tracking-Funktion mit. Somit schiebt Cliqz eifrigen Datensammlern à la Google & Co. effektiv einen Riegel vor. Die Cliqz-eigene Suche überzeugt mit ihrer zusätzlichen Funktionalität und direkten Vorschauen gegenüber gewohnten Suchmaschinen. Anzukreiden ist, dass Cliqz keinerlei Addons unterstützt. Besonders den Ad-Blocker habe ich hier schmerzlich vermisst, ebenso Plugins von anderen Webdiensten wie Evernote & Co. Auch fehlt die Anti-Tracking-Funktion in den mobilen Versionen von Cliqz – hier fließen also weiterhin teils unerwünschte Daten. Dennoch überwiegen für mich die Vorteile und ich werde Cliqz nun künftig regelmäßg einsetzen. Was haltet ihr von Cliqz? Schon ausprobiert? Teilt mir eure Meinung in den Kommentaren mit!

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 81 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

2 Kommentare

  1. avatar
    PIMA schrieb am
    Bewertung:

    Guten Tag,

    egal wie angeblich nicht perfekt Cliqz ist.
    Wenn jemand diesen (in der Regel amerikanischen) Datenbanditen einen sehr dichten Riegel vorschiebt, dann ist das aller Ehren wert.
    Und es ist viel mehr, alles alles andere bisher dagewesene.
    Denkt man an NoScript (und "enhanced by Google"), dann weiss man NoScript ist ein guter Gedanke, aber mit Google an Bord so brauchbar wie ein durchschossenes (oder besser durchsiebtes) Schlauchboot.
    Also auch wenn es niemand für möglich hält oder für möglich gehalten hat:
    Es geht ganz sicher ohne Google!
    und nichts ist schlimmer für Google, Microsoft, Facebook, Adobe und all die anderen Tracker Giganten: never ever more.

    Ein absolut gutes Gefühl.
    Genauso wie die Antwort von Google auf die Abmeldung der Emailadresse.

    have Fun and no american data bandit firms on the computer…
    PIMA

    • avatar
      Dirk Lindner schrieb am
      Bewertung:

      Hi PIMA,

      ja – es gibt auf jeden Fall eine Zielgruppe, bei der Cliqz auf fruchtbaren Boden fallen dürfte: Die Anti-Tracking-Funktion und ein integrierter Ad-Blocker sind schon praktisch. Besonders toll finde ich die Suche: Man braucht nur selten eine externe Suchmaschine und wenn doch, greift Cliqz auf den datensparsamen Dienst Duckduckgo zu. Es bleibt zu hoffen, dass sich noch mehr Leute davon inspirieren lassen und den großen Datenriesen den Rücken kehren – denn nur mit einer gewissen Relevanz kann Cliqz zum Umdenken führen. Beste Grüße, Dirk

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Zukunft in 3D? Teil 4: Auf dem Apfel-Rechner

Lifestyle

11.10.2010

 | Dirk Haase

 | 2

Der dritten Dimension auf der Spur…. Der theoretische Urlaub ist vorbei (der echte kommt erst noch), die Speicherkarte der Fuji Real 3D W3-Kamera voll mit 3D-Fotos und Videos. Unterwegs konnten nur die Videos und die 2D-Jpeg-Variante der Fotos auf... mehr +